Naturheilkundlicher Rat

Sodbrennen

PD Dr. med. Dr. rer. nat. Dr. Sportwiss. Christoph Raschka

Mein Mann (63 J.) nimmt seit etlichen Jahren Magensäureblocker gegen Sodbrennen. Unlängst hörte ich, dass auch die modernen, rezeptfreien Säure-blocker nicht harmlos sind, bzw. dass die Unterdrückung der Magensäure auf Dauer Folgen für die Darmgesundheit haben könnte. Soll er diese Mittel jetzt einfach weglassen? Gibt es Alternativen, um eine Verschlimmerung zu verhindern? Mein Mann hat schon einiges ausprobiert – vom Glas Milch bis zu Heilerde –, doch die erhoffte Wirkung war zu schwach. Leider lässt er sich das Kaffeetrinken nicht ausreden. Ich hoffe auf einen Rat, wie er sein Sodbrennen mit naturheilkundlichen Maßnahmen verbessern kann.

Ihr Mann leidet offensichtlich an einer Refluxkrankheit, bei der Mageninhalt in die Speiseröhre zurückfließt und diese sich entzündet. Reflux-fördernd sind Kaffee, Alkohol, Nikotin, Übergewicht und fettreiche Ernährung sowie bestimmte Arzneien (z. B. das blutdrucksenkende Mittel Nifedipin oder nitrathaltige Medikamente). Auch enge Hosen und Gürtel, die den Druck im Bauchbereich erhöhen, sowie opulentes Essen vor dem Zubettgehen wirken sich refluxfördernd aus. Typische klinische Symptome sind Sodbrennen, Schluckstörungen, auch Brennen hinter dem Brustbein. Unbehandelt können sich eine Reihe bedrohlicher Komplikationen einstellen. Auf jeden Fall darf nicht ohne Diagnostik jahrelang mit einem Säureblocker weiterbehandelt werden. Bei Ihrem Mann ist eine endoskopische Untersuchung von Speiseröhre, Magen und Zwölffingerdarm schon lange überfällig.

Den Artikel zu dieser redaktionellen Einleitung finden Sie in der Naturarzt-Druckausgabe 12/2016

Weitere Artikel aus der Rubrik „Ganzheitlich Heilen”

  • Fettleber – Ist eine Rückbildung möglich? erschienen in Heft 12/2017
  • Bei Hitzewallungen Wärmezufuhr drosseln erschienen in Heft 12/2017
  • Meister Zufall half bei Therapie von Durchfällen erschienen in Heft 12/2017
  • Bestanden! Angst vor Prüfungen überwunden erschienen in Heft 11/2017
  • Halswirbelsyndrom – schmerzfrei durch Chiropraktik erschienen in Heft 11/2017
  • Ohrakupunktur bei Stuhlinkontinenz durch Morphium erschienen in Heft 10/2017
  • L-Carnitin gegen Makuladegeneration? erschienen in Heft 10/2017
  • Hüftbeuger: schmerzfrei dank Osteopathie erschienen in Heft 10/2017
  • Verantwortung für Therapien nicht dem Arzt überlassen erschienen in Heft 9/2017
  • Haarausfall mit Gelassenheit begegnen erschienen in Heft 9/2017
  • Migräne – Überdosierung von Basenpulver? erschienen in Heft 9/2017
  • Osteoporose in jungen Jahren – durch Limos! erschienen in Heft 8/2017
  • Diagnose: nicht haut- sondern stoffwechselkrank erschienen in Heft 8/2017
  • Unkontrolliertes Kopfschütteln erschienen in Heft 8/2017
  • Therapien führten aus Mutter-Sohn- Beziehungskrise erschienen in Heft 7/2017
  • Handelt es sich um einen Prostatakrebs? erschienen in Heft 7/2017
  • Endlich rückfallfrei bei Lippenherpes erschienen in Heft 7/2017
  • Neurodermitis: verträgliche Kost, Sport und Yoga erschienen in Heft 6/2017
  • Dermatomyositis – Hauterkrankung durch Muskelentzündung erschienen in Heft 6/2017
  • Hörsturz: Stressabbau und Pflanzen halfen erschienen in Heft 6/2017
  • Rasche Erholung für verstauchten Fuß erschienen in Heft 5/2017
  • Mariendistel und Hildegardmedizin für kranke Leber erschienen in Heft 5/2017
  • Nächtliche Schweißausbrüche erschienen in Heft 5/2017
  • Rheuma: Mit Säften und Salzen Schübe gestoppt erschienen in Heft 4/2017
  • Transplantierter Stuhl beendete Durchfall-Serie erschienen in Heft 4/2017
  • Kommentare sind geschlossen.