Der Darm aus ayurvedischer Sicht

Stärken Sie das Verdauungsfeuer!

Dr. med. Ernst Schrott
Zimt, Anis, Kurkuma

Ein wichtiger Lehrsatz der ayurvedischen Medizin lautet: Wer sich falsch ernährt, dem hilft keine Medizin. Und wer sich gesund ernährt, für den wird sie überflüssig. Ernährung, Darm und Verdauungsorgane haben im Ayurveda eine herausragende Bedeutung für ein gesundes Leben und für die Behandlung von Krankheiten.

Foto: naltik/Fotolia


Metabolisches Syndrom und Gicht

So entkommen Sie der Wohlstandsfalle

Dr. med. Rainer Matejka
Statue August des Starken

Metabolisches Syndrom und Gicht zählen zu den klassischen Wohlstands-erkrankungen. Das bedeutet: Sie hängen ganz wesentlich mit der Art und Weise des individuellen Lebensstils zusammen. Statt symptomorientiert zu reagieren, führt eine Umstellung der Lebensgewohnheiten zu nachhaltigem Erfolg. Die Naturheilkunde bietet hier ursächlich wirksame Therapieansätze – vorausgesetzt, der Wille zur Veränderung ist da.

Foto: majonit/Fotolia


Allergenarme Zusatznahrung aus der Sonnenblume

Lecithin beruhigt den entzündeten Darm

Norbert Haberhauer, Heilpraktiker
Sonnenblumenblüte

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa erfordern eine genaue Diagnostik und im akuten Schub meist nebenwirkungsreiche Medikamente. Der Naturstoff Lecithin kann die Darmentzündungen ohne Nebenwirkungen abmildern, die Häufigkeit der akuten Schübe scheint abzunehmen.

Foto: Oleksandrum/Fotolia


Felke-Kur: Einstieg in einen neuen Lebensstil

Weniger ist mehr – mit Fasten gelingt es

Dr. med. Axel Bolland
Frau mit Teetasse im Sessel

In der Naturmedizin gibt es drei Leitsätze: „Gesundheit muss gelebt werden!“ „Weniger ist mehr!“ „Das Heilmittel Nummer 1 ist unsere Ernährung!“ Mit einer kurzen Fastenkur findet man den Einstieg in ein „Weniger“ und den Übergang zu einer Ernährung, die dem Titel „Heilmittel Nr. 1“ gerecht wird. Unterstützt wird dieser Prozess bei einer Felke-Kur von einem jahrtausendealten Naturstoff, der Heilerde.

Foto: Drobot Dean/Fotolia


Warum die Diagnose ADHS keine Lösung ist

Besondere Kinder umfassend fördern

Dr. med. Dirk Häger
Junge mit Aufziehschlüssel

ADHS (Aufmerksamkeits-Defizit-Hyperaktivitäts-Syndrom) gehört heute zu den am häufigsten diagnostizierten Erkrankungen bei drei- bis 17-jährigen Kindern. Die Diagnose umfasst Fälle von unruhigen, unangepassten, störenden Kindern bis hin zu nachweisbaren Fehlfunktionen des Gehirnstoffwechsels. Schulmedizinisch beschränkt sich die Therapie allzu häufig auf Symptombekämpfung mit Medikamenten (Ritalin). Weitet man das Blickfeld auf die Besonderheiten des Kindes innerhalb seines Umfeldes aus, ergeben sich ursächliche Therapieansätze. Vielleicht können wir von diesen Kindern sogar etwas lernen …

Foto: Sergey Nivens/Fotolia


Konstitutionslehre nach Kretschmer

Der Pykniker strotzt vor Kraft und Fülle

Dr. med. Rainer Matejka
Männliche Statue

Menschen von pyknischem Konstitutionstyp zeichnen sich durch einen gedrungenen Körperbau mit deutlichem Bauchansatz aus. Entsprechend neigen sie zu Krankheiten, die durch Fülle charakterisiert sind. Mit naturheilkundlichen Methoden lassen sie sich gut behandeln, sofern sie bereit sind, von der Devise „lieber kurz und gut leben“ abzurücken.

Foto: Mauritius Images/Alamy


Immunsystem stärken – Infektneigung reduzieren

Ständig erkältet? Was Ihnen hilft

Dr. med. Bernharda Schinke
Mann, Mütze, Schal, Taschentuch

Kaum ist die eine Erkältung überstanden, kündigt sich schon der nächste Infekt an. Husten und gereizte Schleimhäute werden zum Dauerzustand, parallel nimmt die Erschöpfung zu. Spätestens jetzt ist es Zeit, den Ursachen auf den Grund zu gehen. Über gezielte Mikronährstoffgaben, Stärkung des Darms und die Aufdeckung möglicher Unverträglichkeiten lässt sich das Immunsystem wieder in Schwung bringen.

Foto: detailblick-foto/Fotolia


Herpes Zoster aus naturheilkundlicher Sicht

Immunabwehr bei Gürtelrose

Dipl.-Biol. Peter Emmrich M.A., Facharzt für Allgemeinmedizin
Gürtelrosebläschen, Gesichtsnerven, Körpersegmente

So harmlos ihr Name auch klingen mag – eine Gürtel-rose ist für die meisten Patienten mit starken Nervenschmerzen verbunden. In einigen Fällen lange Zeit über das Abklingen der gürtelförmig auftretenden, bläschenförmigen Hauterscheinungen hinaus. Bei Verdacht auf „Herpes zoster“ startet man umgehend mit immunstärkenden Maßnahmen – je früher, desto besser! Zusätzlich beruhigen ausgewählte homöopathische Mittel und Schüßler-Salze die gereizten Nervenbahnen.

Foto: Mauritius Images/ Science Source/John M. Daugherty


Lästigen Lippenherpes erfolgreich eindämmen

Herpes-Alarm: Handeln Sie schnell!

Dr. med. Ella Neumann
Finger an Lippe, rote Kreise

Spannungsgefühl, Brennen und Kribbeln kündigen den Ausbruch der Infektion an. Das Herpes-simplex-Virus begleitet uns ein Leben lang und wird vor allem bei einer Abwehrschwäche als lästiger Lippenherpes aktiv. Dr. Ella Neumann zeigt auf, wie man schon bei den ersten Anzeichen effektiv (be)handelt und was man dauerhaft für ein leistungsfähiges
Immunsystem tun kann.

Foto: Valentina Razumova/Shutterstock


Dentophobie

Zahnarztangst mit Homöopathie überwinden

Dr. med. dent. Roland Schule
Frau hält Mund zu, 4 Hände mit Zahnarztbestecken

Regelmäßige Kontrollen des Gebisses können Schäden an den Zähnen aufspüren, so dass sie in einem frühen Stadium repariert werden können. Etwa 10 Prozent der Bevölkerung hat jedoch Angst vorm Zahnarzt und selbst Vorsorge ist ihnen ein „rotes Tuch“. Sogar bei akuten Notfallbehandlungen entziehen sie sich schnell wieder der Betreuung. Mit einem einfühlsamen Zahnarzt und der Unterstützung durch Homöopathie lässt sich hier Abhilfe schaffen.

Foto: Thinkstock/alphaspirit


Von heilenden Bädern für Körper, Geist und Seele

Balneologie: Bade Dich in Gesundheit!

Ernst-Albert Meyer, Fachapotheker
Frau nimmt Bad

„Das Prinzip aller Dinge ist Wasser; aus Wasser ist alles, und ins Wasser kehrt alles zurück“, formuliert der griechische Philosoph Thales von Milet. Und in der Tat: Zum Wasser hat der Mensch eine ganz besondere Beziehung. Ohne das nasse Element kann kein Leben ent- und bestehen. Es ist nicht nur unser Körper, der einen beträchtlichen Anteil an Wasser enthält. Auch Seele und Geist reagieren mit Entspannung auf den Anblick eines ruhenden Sees oder auf Meeresrauschen. Ein Hochgenuss für die physisch-psychisch-mentale Trias ist ein warmes Bad nach einem harten Tag. Fügt man diesem die richtigen Zutaten bei, wird aus dem Badezimmer gar eine Heilstätte und aus dem Badewasser ein wirkungsvolles Therapeutikum.

Foto: iStockphoto/laflor


Benommenheit ohne körperlichen Befund

Bei Schwindel auf die Atmung achten!

Dr. med. Thomas Weiss
Frau Lichtringe um Kopf

Wenn Menschen unter Schwindel leiden, werden meist Erkrankungen des Gleichgewichtsorgans, des Gehirns oder der Nerven als Ursache vermutet. Wenn allerdings nach ausgiebiger Diagnostik bei unterschiedlichsten Ärzten keine körperliche Ursache gefunden wird, gerät schnell die Psyche unter Verdacht. Doch es kann auch an etwas ganz anderem liegen: nämlich an einer durch Stress veränderten Atmung.

Foto: Stasique/Fotolia


Da geht noch was …

Schwache Nieren sind kein Schicksal!

Dr. med. Rainer Matejka
Harnwege, Nieren

Sie ist bohnenförmig, wiegt gerade mal 150 Gramm und tritt im Normalfall im Doppelpack auf: die Niere. Als wichtiges Filtrations- und Ausscheidungsorgan erbringt sie Tag für Tag Höchstleistungen. Bis auf die Tatsache, dass wir mehrmals täglich die Toilette aufsuchen müssen, merken wir von ihrer Schwerstarbeit nicht viel. Jedenfalls solange alles funktioniert. Wird die Niere in ihrer Tätigkeit allerdings gestört und gehemmt, weil sie geschwächt und chronisch erkrankt ist, merken wir mit ganzer Wucht, wie „aufgeschmissen“ wir ohne sie sind. Grund genug, sich damit zu befassen, was der Niere schadet und was ihr hilft.

Foto: Mauritius Images/JACOPIN


Bei Krebs und anderen Krankheiten

Mistel: Winterblüher mit starker Heilkraft

Dr. med. Barbara Bachert
Mistel

In der Medizin kommt die Mistel seit Jahrtausenden als hochwirksames Heilmittel zum Einsatz: Hippokrates verwendete sie bei Epilepsie, Hildegard von Bingen gegen Bluthochdruck und Lebererkrankungen. Aber erst seit 100 Jahren wird die Mistel in der Tumortherapie eingesetzt. Vor allem die anthroposophische Medizin hat sich um diese Pflanze
verdient gemacht.

Foto: PhotoSG/Fotolia


Wenn Nahrungsmittel Medikamente stören

„Das verträgt sich nicht“ – So vermeiden Sie Risiken

Jan Reuter, Apotheker
Grapefruit

Nicht nur Kombinationen von Arzneimitteln können zu unerwünschten Wechselwirkungen führen, auch viele Nahrungsmittel beeinflussen die Aufnahme von Medikamenten. Die Grapefruit ist für ihr hohes Störungspotenzial bekannt. Doch nicht nur sie bringt die biochemischen
Abläufe durcheinander. Wer die berühmten Risiken und Nebenwirkungen kennt, kann sich vor Einnahmefehlern und deren zum Teil schweren Folgen schützen!

Foto: Glovatskiy/Shutterstock


Schüßler-Salze: Unterstützung für die sensible Drüse

Schilddrüsenstörungen bei älteren Menschen

Dipl. Biol. Peter Emmrich M.A., Facharzt für Allgemeinmedizin
Schilddrüse

Schilddrüsenkrankheiten kommen im Alter häufiger vor als in jungen Jahren und sind auch ernster zu nehmen. Der alternde Organismus ist nämlich schlechter in der Lage, Veränderungen im Stoffwechsel auszugleichen. Häufig werden solche Fehlfunktionen der Schilddrüse falsch interpretiert: aufgrund der eher unspezifischen Symptomatik als „normale“ Erscheinungen des Alters. Eine rechtzeitige Diagnose und Therapie kann jedoch die Lebensqualität älterer Menschen erheblich verbessern.

Foto: abhijith3747/Fotolia


Konstitutionslehre nach Kretschmer

Gewusst wie: Den Astheniker stärken!

Dr. med. Rainer Matejka
Frau Arm vor Gesicht, Hand am Kopf

Typische Beschwerdebilder einer asthenischen Konstitution können Erschöpfung, Frierneigung, Wetterfühligkeit, zahlreiche Unverträglichkeiten, oft auch chronische Infektanfälligkeit sein. Diese Patienten mit bewährten ausleitenden Verfahren zu behandeln, überfordert häufig ihre empfindliche Verfassung und schwächt sie zusätzlich. Die Zuleitung von Wärme, Anregung der Durchblutung sowie klassische Aufbaupräparate geben dem Astheniker Energie.

Foto: goodluz/Shutterstock


Polyneuropathie aus TCM-Sicht

Dr. rer. nat. Christian Schmincke
Brennende Fußsohle

Eine Polyneuropathie (PNP) beginnt meist mit quälenden Missempfindungen an Füßen und Beinen. Schulmedizinisch gelingt bestenfalls die Symptombekämpfung mit Schmerzmedikamenten. Betrachtet man das Krankheitsbild aus Sicht der chinesischen Medizin (TCM), ergeben sich für Ursachenforschung und Therapie andere Ansatzpunkte: Die Mobilisierung innerer „Altlasten“ ist der erste Schritt zur Besserung des Krankheitsbildes.

Foto: PlusONE/Shutterstock


Psychoonkologische Hilfestellung

Diagnose Krebs: Der Seele Halt geben

Dr. phil. Karoline von Steinaecker
Zwei Frauen, Therapiegespräch

Wer mit einer Krebserkrankung konfrontiert wird, für den gerät die Welt von einem auf den anderen Moment aus den Fugen. Nicht nur der Körper braucht dann bestmögliche medizinische Therapie, auch die Seele benötigt Unterstützung und möglicherweise neue Orientierung. Psychoonkologen erfüllen im Verarbeitungs- und Heilungsprozess eine wichtige Aufgabe: Außer mit psychologischen Kompetenzen unterstützen sie mit umfangreichem Wissen über Krebserkrankungen.

Foto: WavebreakMediaMacro/Fotolia


Schmerz-Stufenschema und ganzheitliche Behandlung

Individuelle Therapie bei Tumorschmerzen

Dr. med. Doreen Jaenichen
Frau auf Sofa vergräbt Kopf in den Armen

Wer über längere Zeit mit Schmerzen leben muss, ist in besonderem Maß auf eine wirkungsvolle Schmerztherapie angewiesen. Vor allem im Rahmen einer Krebserkrankung ist es wichtig, ausreichend und umfassend gegen den Schmerz vorzugehen, um eine zufriedenstellende Lebensqualität zu erhalten. Neben den konventionellen Schmerzmitteln nach WHO-Stufenschema tragen auch individuell ausgewählte Maßnahmen der komplementären Medizin zur Linderung bei.

Foto: iStockphoto/elenaleonova