Vorschau

Im nächsten Heft 9/2017 lesen Sie:

  NATURHEILWISSEN      

Entzündliche Darmerkrankungen: Neues von alten Bekannten
„Der Tod sitzt im Darm“, formuliert der große Mediziner und Universalgelehrte Paracelsus im 16. Jahrhundert. Zugegeben, das klingt drastisch. Aber heute – 500 Jahre später – wissen wir auch wissenschaftlich belegt um die große Bedeutung des Darms für das gesamte Wohlbefinden. Jede/r Zweite macht im Laufe seines Lebens die unschöne Erfahrung einer Darmerkrankung. Entzündliche Krankheiten, darunter Morbus Crohn und Colitis ulcerosa als häufigste Vertreter, halten sich hartnäckig, indem sie chronifizieren. Glücklicherweise schreitet die Forschung hier kontinuierlich voran. Im Naturarzt berichtet Dr. med. Rainer Matejka Neues von „alten Bekannten“.

Natürlich gegen Diabetes – Pflanzen, die den Zucker zähmen
Allein in Deutschland leiden fast zehn Millionen Menschen an Typ-2-Diabetes. Die gute Nachricht: Ein Großteil davon könnte allein mit einer gesunden Lebensweise vermieden werden. Hans Lauber hat seinen Diabetes seit fünfzehn Jahren medikamentenfrei im Griff. Gesunde Ernährung und gezielte Bewegung sind seine „Wunderwaffen“. Im Naturarzt stellt er wirkungsvolle Pflanzen vor, die den „Zucker“ zähmen: Abnehmhelfer, Entzündungsdämpfer, Insulinverstärker, Wundenheiler und Seelenschmeichler aus dem Garten.

  GESUND LEBEN      

Gesund Altern – Späte Jahre voller Leben
In Deutschland, Österreich und der Schweiz hat sich die statistische Lebenserwartung bei Geburt in den letzten hundert Jahren annähernd verdoppelt. Sie liegt in Deutschland derzeit bei 83,1 Jahren für Frauen, für Männer bei etwa 78 Jahren. Eine positive Entwicklung. Und doch wird das Altern nicht selten mit Gebrechen und dem Verlust von Fähigkeiten assoziiert. Dr. med. Joachim Zeeh, Facharzt für Altersmedizin, zeigt im Naturarzt, welche Hürden es zu nehmen gilt, damit auch in den späten Jahren Lebensfreude und -qualität die Oberhand behalten.

  BEWUSST ERNÄHREN      

Wilde Beeren: Kleine bunte Kraftpakete
Die Beeren des späten Sommers und frühen Herbstes machen unseren Speiseplan bunt und gesund. Besonders die Farbstoffe der kleinen Früchtchen sind für eine präventive Ernährung sehr wertvoll. Je farbiger es auf dem Teller wird, desto eher sind wir vor den bekannten „freien Radikalen“ und anderen äußeren Einflüssen des alltäglichen und modernen Lebens geschützt, weiß Dr. Markus Strauß.

  … UND AUSSERDEM      

Sauer macht nicht lustig: Säure-Basen-Haushalt in Balance
Histamin-Intoleranz: ein Beschwerden-Chamäleon
Tankstelle für die Seele: Willkommen im Garten
Naturarzt-Check: Künstler oder Buchhalter – Wie kreativ sind Sie?

  Das nächste Heft 9/2017 erscheint am 23. August 2017