Vorschau

Im nächsten Heft 6/2017 lesen Sie:

  NATURHEILWISSEN      

Chronischen Harnwegsinfekten konsequent ein Ende setzen
Ständiger Harndrang, Unterleibsschmerzen und Brennen beim Wasserlassen. Harnwegsinfektionen schränken die Lebensqualität der Betroffenen erheblich ein. Erst recht, wenn sie chronifizieren, also immer wiederkehren oder gar nicht mehr verschwinden wollen. Vor allem Frauen werden durch chronische Harnwegsentzündungen belastet. Die weibliche Harnröhre ist deutlich kürzer als die von Männern, sodass Bakterien hier leichtes Spiel haben und schneller in die Blase vordringen können. Weitere Ursachen und naturheilkundliche Mittel, die sich auch in hartnäckigen Fällen bestens bewährt haben, stellt Dr. med. Rainer Matejka im Naturarzt vor. Denn aus dem Teufelskreis der chronischen Harnwegsinfektionen führen sanfte und nachhaltige Wege.

„Ich hab’ die Nase voll!“ – Finger weg von Nasensprays
In der Regel schenken wir unserer Nase wenig Beachtung. Ist sie verstopft und die Atmung durch Schnupfen behindert, suchen Viele schnelle Hilfe durch Nasensprays. Doch Vorsicht! Wo das Sprühzeug anfänglich zu helfen scheint, drohen am Ende eine Gewöhnung an das Mittel und – noch schlimmer – eine Zerstörung der Nasenschleimhaut. Fachapotheker Ernst-Albert Meyer zeigt im Naturarzt wie man die geplagte Nase richtig pflegt.

  GESUND LEBEN      

Heilmittel Honig – Nicht nur was fürs Frühstücksbrot
Honig galt schon vor 4000 Jahren als eines der wirkungsvollsten Naturheilmittel. Mit seinen antibakteriellen, entzündungshemmenden, abschwellenden und blutungsstillenden Eigenschaften bietet er eine nebenwirkungsfreie, weil naturbelassene und zugleich hocheffektive Wundversorgung. Dr. med. Angela Sänger berichtet im Naturarzt von der Kraft des Honigs, den Möglichkeiten und Grenzen der Therapie mit dem klebrigen Bienenprodukt und beantwortet die Frage, welcher Honig denn nun der für medizinische Anwendungen „richtige“ ist.

  BEWUSST ERNÄHREN      

Molke – Vom Nebendarsteller zur gewichtigen Hauptrolle
Molke, ein Nebenprodukt der Käseherstellung, galt lange als Tierfutter oder schlicht Abfall. Nun tritt das, was bereits Hippokrates als „heilendes Wasser der Milch“ bezeichnete, einen regelrechten Siegeszug an: Im Naturkostbereich hat die Molke viele Anhänger, aber auch auf dem Sport- und Fitnessmarkt und in der Kosmetikbranche. Dipl. oec. troph. Johanna Zielinski schreibt im Naturarzt von übertriebenen Erwartungen und wahrem Gesundheitsnutzen.

  … UND AUSSERDEM      

Störherde behandeln: manuell und mit Neuraltherapie
Natürlich und pflegend: Die Wiederentdeckung der Seife
Beckenbodentraining: Sanft und effektiv
Naturarzt-Check: Was geht Ihnen an die Nieren?

  Das nächste Heft 6/2017 erscheint am 24. Mai 2017