Naturarzt-Check

Wie fit ist Ihre Lunge?

Dipl. Soz.-Päd. Christian Zehenter, HP
Lunge

Die Atmung ist neben dem Kreislauf die zweite, lebenswichtige Vitalfunktion. Unwillkürlich versorgt uns die Lunge mit Sauerstoff – immer auf den augenblicklichen Bedarf abgestimmt, auch im Schlaf und bei Bewusstlosigkeit. Sogar mit nur 50 % ihrer Leistung kommen wir noch gut durch den Alltag. Wie fit ist Ihre Lunge wirklich?

Foto: hywards/Shutterstock


Phytos für ... (Teil 3)

Die besten Heilpflanzen gegen Erkältungen

Christian Zehenter, Heilpraktiker
Salbei

Auf Erkältungssymptome wird oft zu scharf geschossen. Schlimmstenfalls kommen Antibiotika zum Einsatz, die gegen die verursachenden Viren jedoch machtlos sind. Dabei bietet die Natur eine Fülle von Heilpflanzen, die uns sanft und ohne Nebenwirkungen bei der Überwindung der Krankheit unterstützen. Am besten stärkt man seine Abwehrkraft schon vorbeugend.

Foto: spline_x/Shutterstock


So übernehmen Sie Verantwortung für Ihre Emotionen

Gefühle sind Entscheidungen!

Dr. med. Wolf-Jürgen Maurer
Frau unter Herbstbaum

Vermutlich sind Sie im Glauben aufgewachsen, dass Sie Ihre Gefühle nicht beeinflussen können, und dass Ihnen Ärger, Angst, Liebe oder Freude ohne eigenes Zutun widerfahren. Gefühle sind aber nicht einfach Empfindungen, die vom Himmel fallen, sondern Reaktionen, die Sie immer wieder aufs Neue wählen. Man kann also lernen, Gefühle zu steuern und so den Weg in ein selbstbestimmtes, freies Leben öffnen.

Foto: iStockphoto/SrdjanPav


Naturarzt-Check

Autismus: Weitwinkel oder Tunnelblick?

Dipl. Soz.-Päd. Christian Zehenter, HP
Frau in Glühbirne

Wenn sich Wahrnehmung, Sozialkontakte und Aktivitäten tunnelartig verengen, liegt häufig eine autistische Tendenz vor. Aber nicht jeder ist ein Autist, der dies vermutet – und umgekehrt. Neigen Sie dazu? Da ausgeprägter Autismus unübersehbar zu lebenslanger Behinderung führt, zielt der Test auf die mildere Form, den Asperger-Autismus.

Foto: pathdoc/Fotolia by Adobe


Mädesüß: aromatisch und entzündungshemmend

„Aspirin“ von Wiesen und Sümpfen

Ursel Bühring, Heilpraktikerin
Mädesüß-Blüte

Den Kelten war das Mädesüß heilig. Es gehörte zu den unheilabwehrenden Druidenkräutern. Unsere Vorfahren rieben damit die Bienenstöcke ein und süßten mit der Pflanze Honigwein. Heute verwendet man sie zum Aromatisieren von Getränken, als schweiß- und harntreibenden Arzneitee oder als Duftpflanze.

Foto: Aleksandr/Fotolia by Adobe


Von Glückskindern, Botenstoffen und dreibeinigen Stühlen

Glücklichsein beginnt im Kopf

Naturarzt-Interview mit Univ.-Prof. Dr. med. Tobias Esch
Kleines Mädchen streckt Arme nach Seifenblasen

Alles menschliche Streben gilt einem Ziel: dem Glücklichsein. Diese Erkenntnis vermittelt uns bereits die antike griechische Philosophie. Und tatsächlich, für eine Portion Glücksgefühle sind wir bereit, uns mächtig ins Zeug zu legen. Doch was ist Glück eigentlich? Wo hat es seinen Ursprung? Und können wir das Glücklichsein lernen? Naturarzt-Redakteurin Verena Grein sprach mit dem Mediziner und Gesundheitswissenschaftler Prof. Dr. Tobias Esch über geborene Glückskinder und Menschen, die trotz ungünstiger Startbedingungen dazu geworden sind.

Foto: Erainbow/Shutterstock


Selbstversorgung, Kraftquelle und Genuss

Der eigene Garten: Balsam für die Seele

Dr.-Ing. Uwe Jakubik
Mann macht Pause im Garten

Schon seit vielen Jahrhunderten nimmt der Garten für den Menschen einen wichtigen Platz ein. Wird er doch als Sinnbild seiner Beziehung zur Natur verstanden. Für viele verkörpert der Garten das eigene kleine Paradies auf Erden: Er schafft die Möglichkeit, die Natur nach den Wünschen des Benutzers umzugestalten und lädt zum Innehalten, Entdecken und Inspirieren ein. Zusätzlich bietet er als Kraftquelle in vielen Lebenssituationen Genuss, Ruhe und Entspannung.

Foto: iStockphoto/golero


Geschichte der Naturheilkunde

Manfred von Ardenne: Erfinder in jeder Lebenslage

Dr. Jürgen Helfricht, Medizinhistoriker
Ardenne am Schreibtisch

Professor Dr. h.c. mult. Manfred Baron von Ardenne war der wohl universellste Naturforscher des 20. Jahrhunderts: Ob Atomforschung, Elektronenmikroskopie, Fernsehentwicklung, Bedampfungs- und Lasertechnologie bis hin zur Menschheits-Geißel Krebs – auf höchst unterschiedlichen Gebieten leistete der Mann, dem der Nobelpreis versagt blieb, Großartiges.

Foto: Dr. Jürgen Helfricht


Phytos für ... (Teil 2)

Die besten Heilpflanzen bei Magen-Darm-Störungen

Christian Zehenter, Heilpraktiker
Kamilleblüten

Ob Luft im Bauch, Magenschmerzen, Durchfall oder Verstopfung: Über Jahrtausende haben die Menschen heilkräftige Pflanzen für Magen-Darm-Beschwerden entdeckt und gesammelt – und uns die wirksamsten Zubereitungen überliefert. Diese sind einfach umzusetzen: Tee trinken und abwarten.

Viele Menschen leiden zeitweise oder dauerhaft unter einer Magen- oder Darmreizung. Zu den typischen Symptomen zählen Druckgefühl im Oberbauch, Bauchschmerzen, Blähungen, Übelkeit, Appetitlosigkeit oder Heißhunger. Einige haben eher weichen bis flüssigen Stuhl, bei anderen will sich kaum Stuhlgang einstellen. Wieder andere leiden unter Bauchkrämpfen, Magenschmerzen (unterhalb des Brustbeins), Sodbrennen oder Völlegefühl nach jeder Mahlzeit.

Foto: azure1/Shutterstock


Heilen mit der Kraft der Natur

Naturheilkunde greift oft, wo Schulmedizin versagt

Naturarzt-Interview mit Prof. Dr. med. Andreas Michalsen
Wildwasser, Stein

Zweifelsohne, die Schulmedizin hat ihre Verdienste. Mit ihren diagnostischen und therapeutischen Methoden ist sie, vor allem im Akutfall, eine Lebensretterin. Doch in einer Zeit, in der sich nicht zuletzt aufgrund unseres Lebensstils immer häufiger chronische Beschwerdebilder einstellen, scheint sie mit ihrem Latein am Ende. „Gerade heute brauchen wir Naturheilkunde mehr denn je“, sagt Prof. Dr. med. Andreas Michalsen. Naturarzt-Redakteurin Verena Grein sprach mit dem Chefarzt der Abteilung Naturheilkunde im Berliner Immanuel Krankenhaus: über vorteilhaften Nahrungsverzicht, nachteilige Kekse auf der Couch, kalte Tauchbäder im November und eine Jahrtausende alte, zukunftsträchtige Erfahrungsheilkunde, die immer mehr an wissenschaftlichem Fundament gewonnen hat.

Foto: Gina Sanders/Fotolia by Adobe


Schmerzende Bläschen auf der Mundschleimhaut

Lästiges Übel: Aphthen im Mund

Anita Kraut, Heilpraktikerin
Frauenmund geöffnet

Es brennt und schmerzt in Ihrem Mund, vor allem wenn Sie saures Obst essen? Vielleicht entdecken Sie beim genauen Hinsehen eine gelblich-weiße Blase auf der Mundschleimhaut. Dann handelt es sich höchstwahrscheinlich um eine Aphthe. Woher sie kommt, ist bis heute ungeklärt. Wahrscheinlich werden die schmerzhaften Bläschen nun in Zukunft hin und wieder auftreten. Die Naturheilkunde hält hilfreiche Mittel bereit, um Ihre Beschwerden zu lindern.

Foto: ALDECAstudio/Fotolia by Adobe


Warum das Leben mit Tieren gesünder ist

Mensch und Tier – eine innige Verbindung

Sabina Thiemeyer
Hundepfoten in Händen

Tiere machen Freude. Sie sind Familienmitglieder, beste Freunde, manchmal sogar Therapeuten. In ihrer Gegenwart können wir entspannen, Blutdruck und Herzfrequenz sinken. Vor allem der hoch anpassungsbereite Hund bewährt sich als treuer Begleiter, der „seinen“ Menschen wieder mit der Natur verbindet und ihn aktiver und gesünder leben lässt.

Foto: isavira/Fotolia by Adobe


Naturarzt-Check

Wie steht es um Ihre Kreativität?

Christian Zehenter, Heilpraktiker
Gehirn, rechte Hirnhälfte bunt

Sprühen Sie vor Ideen und Tatendrang, oder lieben Sie Strukturen und Berechenbares? Kreativität bedeutet intelligente Schöpfungskraft im Kontext von Begabung, Wissen, Fähigkeit und Persönlichkeit. Und sie lässt sich ebenso wie andere Kompetenzbereiche entwickeln. Wie kreativ sind Sie? Nehmen Sie sich etwas Zeit, um das herauszufinden.

Foto: Cozy nook/Shutterstock


Crataegus in Medizin und Küche

Weißdorn: Kraft für Herz und Gemüt

Dr. rer. nat. Henrike Staudte
Korb und Schale mit Weisdornbeeren, Saftflaschen

Das Wesen des Weißdorns beruht auf seiner Kraft, Impulse zu setzen. Sie kommt bekanntermaßen dem Herzen zugute, denn der unermüdliche Muskel ist der Impulsgeber unseres Körpers schlechthin. Aus den Blättern, Blüten und roten Früchten des Weißdorns lassen sich Arzneien herstellen, die das Herz stärken. Als Zutat in traditionellen Rezepten bringt er Gesundheit auch auf den Teller.

Foto: Chamille White/Shutterstock


Ayurvedische Musiktherapie

Gāndharva-Veda – die ewige Musik der Natur

Dr. med. Ernst Schrott
Inderin spielt Zupfinstrument

In vielen alten Heilsystemen auf der ganzen Welt wurde Musik in die Therapie mit eingebunden, um die geistige und seelische Harmonie eines kranken Menschen wiederherzustellen. „Musik und Rhythmus finden ihren Weg zu den geheimsten Plätzen der Seele“, wusste schon Platon. Auch im indischen Ayurveda ist eine spezielle Art von Musik eine der Therapiemethoden.

Foto: PremiumStock/Shutterstock


Umweltverträglicher Urlaub

Nachhaltig reisen: nah und fern

Dr. rer. nat. Bettina Pabel
Familie am Strand

Ein ganzer Koffer voller Ziele steht hinter dem Begriff des nachhaltigen Tourismus: Möglichst umweltfreundlich und ökologisch soll er sein, dazu sozial gerecht und kulturell angepasst. Die Botschaft fürs Handgepäck lautet: bewusst und achtsam unterwegs sein! Wer seinen Urlaub überlegt plant, findet Wege und Möglichkeiten, die schönste Zeit des Jahres zu gestalten, ohne einen größeren ökologischen Fußabdruck zu hinterlassen.

Foto: Sunny studio/Fotolia by Adobe


Naturarzt-Check

Wie sportlich sind Sie?

Christian Zehenter, Heilpraktiker
Frau auf Fahrrad mit Blumenstrauß

Körperliche Fitness ist eine der wichtigsten Voraussetzungen für Gesundheit und Lebensqualität. Dabei kommt es nicht nur auf Kraft und Ausdauer an, sondern auch auf Lebensweise, Beweglichkeit, Koordination und Körperhaltung. Wie fit sind Sie?

Foto: BillionPhotos.com/Fotolia by Adobe


Vergessene Heilpflanze: Galeopsis segetum

Mit Hohlzahn das Gewebe stärken

Ursel Bühring, Heilpraktikerin
Pflanze mit weißen Blüten (Hohlzahn)

Bei Spaziergängen auf sandigen Fluren, Geröll- und Kieshalden oder Steinbrüchen laufen wir meist achtlos an ihm vorbei: Der Hohlzahn, Galeopsis segetum, gehört zu den heute eher vergessenen Heilpflanzen, deren Wirkkraft aber nicht zu unterschätzen ist. Im 19. Jahrhundert gegen Schwindsucht eingesetzt, unterstützt das „Auszehrkraut“ heute die Ausheilung chronischer Lungenerkrankungen und wirkt als Osteoporoseschutz.

Foto: LianeM/Shutterstock


Naturarzt-Check

Essgewohnheiten – Fast Food oder Genuss?

Christian Zehenter, Heilpraktiker
Einkaufstasche, Gemüse, Obst

Ernähren Sie sich gesund? Dies würden die meisten Menschen weitgehend bejahen. Doch welche Mengen künstli-cher Zusätze, Fett, Zucker, Salz oder Alkohol nimmt man wirklich jeden Tag zu sich? Und vor allem: Wie essen Sie eigentlich? Hier kommen Ess- und Trinkverhalten auf den Prüfstand.

Foto: Thinksktock/Jeffrey Hamilton


Apitherapie

Bienen liefern mehr als Honig

Dr. rer. nat. Bettina Pabel
Biene, fliegend

Honig als mildsüßes Nahrungsmittel und Bienenwachs in Kosmetikartikeln sind bestens bekannt. Doch Bienenerzeugnisse leisten auch in der Komplementärmedizin gute Dienste, wenngleich bei übertriebenen Versprechungen Wachsamkeit geboten ist.

Foto: irin-k/Shutterstock