Naturarzt-Check

Essgewohnheiten – Fast Food oder Genuss?

Christian Zehenter, Heilpraktiker
Einkaufstasche, Gemüse, Obst

Ernähren Sie sich gesund? Dies würden die meisten Menschen weitgehend bejahen. Doch welche Mengen künstli-cher Zusätze, Fett, Zucker, Salz oder Alkohol nimmt man wirklich jeden Tag zu sich? Und vor allem: Wie essen Sie eigentlich? Hier kommen Ess- und Trinkverhalten auf den Prüfstand.

Foto: Thinksktock/Jeffrey Hamilton


Apitherapie

Bienen liefern mehr als Honig

Dr. rer. nat. Bettina Pabel
Biene, fliegend

Honig als mildsüßes Nahrungsmittel und Bienenwachs in Kosmetikartikeln sind bestens bekannt. Doch Bienenerzeugnisse leisten auch in der Komplementärmedizin gute Dienste, wenngleich bei übertriebenen Versprechungen Wachsamkeit geboten ist.

Foto: irin-k/Shutterstock


Geschichte der Naturheilkunde

Louis Kuhne: Mission Heilung

Dr. Jürgen Helfricht, Medizinhistoriker
Carl Gottlob Kuhne

Unter den deutschen Heilern der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts ragt eine Persönlichkeit hervor, welche der Ganzheitsmedizin erfolgreich den Weg vom Land in die Großstadt ebnete: Louis Kuhne. Dieser von vegetarischer Kost sowie Dampfbädern überzeugte Tischlerwerkzeugmacher eröffnete in Leipzig eine berühmte Kuranstalt, inspirierte durch seine „Neue Heilwissenschaft“ wie kaum ein anderer die Massen und wurde weltweit ein Begriff für Alternativen zur Schulmedizin. Mit seiner eigentümlichen Therapie, dem von etablierten Medizinern vehement bekämpften Reibesitzbad, avancierte er beinahe zum Märtyrer der Naturheilbewegung.

Foto: Dr. Jürgen Helfricht


Wirkungsvolles Training für Kreislauf und Gefäße

Reibesitzbäder nach Kuhne und Felke

Dr. med. Matthias Menschel
Reibesitzbad

Zu Lebzeiten Kuhnes geschätzt wie bekämpft, erfreut sich das von ihm erdachte Reibesitzbad auch heute noch der Beliebtheit von Naturheilkundlern. Sowohl in seiner ursprünglichen Form wie auch in der Weiterentwicklung durch Lehmpastor Felke. Das Sitzbad fördert die Durchblutung des kleinen Beckens, lindert Unterleibsbeschwerden und stabilisiert auf lange Sicht das vegetative Nervensystem.

Foto: Menschels Vitalresort


Was die Neurobiologie vom Fuchs lernen kann

Der Heilungscode der Natur – Teil 2

Naturarzt-Interview mit Biologe Dipl.-Ing. Clemens G. Arvay
Fuchs

In einer Zeit, in der der Mensch sich von der Natur entfernt, neigt er zum Übermut und meint, er hätte das Rätsel des Lebens und der eigenen Existenz längst gelöst – mit Hilfe seiner Wissenschaften, allen voran der Medizin und der Biologie. „Alles nur chemische Reaktionen“, erklärt ein überbordender Materialismus. Doch gerade von der Natur lernen wir: So einfach ist es dann doch nicht. Warum der Mensch mehr als sein Gehirn ist und kein Ergebnis des Zufallsprinzips, erfahren wir von Clemens G. Arvay im zweiten Teil des Interviews, das Naturarzt-Redakteurin Verena Grein mit ihm führte.

Foto: iStockphotoThomas_Zsebok_Images


Phytos für ... (Teil 1)

Die besten Heilpflanzen bei Hautproblemen aller Art

Christian Zehenter, Heilpraktiker
Ringelblume

Angegriffene Haut macht vielen Menschen das Leben schwer: Ekzeme, Trockenheit, Entzündungen oder schlecht heilende Wunden stören nicht nur optisch, sondern jucken, brennen und machen die Haut angreifbar für Erreger und äußere Einflüsse. Doch die meisten Hautstörungen lassen sich mit traditionellen Heilpflanzenzubereitungen ausgezeichnet selbst behandeln.

Fotos: Tim UR/Shutterstock / ppl/Shutterstock / Nella/Shutterstock


Nasenpflege bei Schnupfen und trockener Schleimhaut

Wenn die Nase Hilfe braucht!

Ernst-Albert Meyer, Fachapotheker
Frau verwendet Nasenspray

Normalerweise schenken wir unserer Nase wenig Beachtung. Erst wenn sie Probleme macht, werden wir auf sie aufmerksam. Trockene Schleimhäute sowie eine laufende oder verstopfte Nase können sehr unangenehm sein. Dann kommen womöglich Nasentropfen, -sprays oder -salben zur Anwendung. Dabei ist jedoch Vorsicht geboten: Mit dem falschen Mittel wird möglicherweise alles noch schlimmer.

Foto: puhha/Shutterstock


Biologischer Insektenschutz und Pflanzenstärkungsmittel

Sanfter Pflanzenschutz mit Jauchen und Brühen

Dr.-Ing. Uwe Jakubik
Garten mit Gewächshaus

Auch Pflanzen können krank werden oder eine Schwächephase durchlaufen. Trotzdem muss man nicht gleich die chemische Keule schwingen. Biologischer Pflanzenschutz bietet viele Möglichkeiten, die Gewächse unseres Hausgartens zu stärken und Schädlinge zu vertreiben. Mit selbst angesetzten Jauchen und Brühen helfen Sie Ihren Pflanzen sanft und nachhaltig.

Foto: Ingo Bartussek/Fotolia


Wie ein naturgemäßes Leben uns gesund macht

Der Heilungscode der Natur – Teil 1

Naturarzt-Interview mit Dipl.-Ing. Clemens G. Arvay, Biologe
Waldsee

Der Wald gilt noch immer als Sinnbild unberührter Natur und Refugium für Geist und Seele. Und doch hat der gegenwärtige, von Stress geprägte Lebensstil uns häufig so fest im Griff, dass wir uns immer weiter von der Natur entfernen. Diese Entfremdung macht uns krank, meint Clemens G. Arvay. Denn als Wesen, das aus der Natur hervorgegangen ist, braucht der Mensch den Kontakt mit ihr wie die Luft zum Atmen. Wofür? Für ein gesundes und artgerechtes Leben. Aktuelle, internationale Studien geben dem Biologen jedenfalls Recht. Naturarzt-Redakteurin Verena Grein traf ihn zu einem Gespräch, das zum Nachdenken einlädt.

Foto: iStockphoto/martinhosmart


Naturarzt-Check

Häufige Krankheiten: Wissen Sie Bescheid?

Christian Zehenter, Heilpraktiker
Buch, Stetoskop, Brille

Herzschwäche, Diabetes, Bluthochdruck, Influenza oder Asthma: Diese und viele weitere Krankheiten sind Ihnen schon begegnet. Doch wissen Sie, wodurch sie entstehen und wie sie sich zeigen? Jede komplett richtig beantwortete Frage ergibt einen Punkt.

Foto: iStockphoto/ktasimarr


Melilotus officinalis

Steinklee bringt die Lymphe in Fluss

Ursel Bühring, Heilpraktikerin
Steinkleeblüte

Der intensiv duftende Gelbe Steinklee ist ein pflanzliches Lymphmittel, dessen Wirkung schon Ärzte in der Antike kannten. Immer weniger Pharmafirmen stellen allerdings daraus Arzneien her. Nur in der Homöopathie findet er noch Verwendung. Wer seine hervorragende abschwellende und entstauende Wirkung nutzen will, kann aber selbst tätig werden und heilkräftige Tees, Umschläge und Salben herstellen.

Foto: Manfred Ruckszio/Shutterstock


Naturarzt-Check

Ist Ihre Haut gesund oder in Gefahr?

Christian Zehenter, Heilpraktiker
Frauengesicht, Finger an Wange

Sie ist unser größtes und womöglich vielseitigstes Organ und unsere „Visitenkarte“, wird aber meist stiefmütterlich behandelt: Die Haut spiegelt unsere Lebensweise und Geschichte. Was auch immer man daran kaschieren möchte, ist bekanntlich reine Kosmetik. Wie steht es um Ihre Hautgesundheit?

Foto: Daxiav Productions/Shutterstock


Durch kreatives Schaffen die Seele heilen

Mit Kunsttherapie das Leben neu gestalten

Dr. med. Dirk Häger, Svana Seidel
Abstrakt mit Pinsel malen

Wenn das Leben aus dem Gleichgewicht gerät, fällt es häufig schwer, aus den eigenen Kraftquellen zu schöpfen. Kreatives Gestalten mit Farben, Ton und Holz unterstützt dabei, mit sich selbst wieder besser in Kontakt zu kommen. Im schöpferischen Malen und Werken verleiht sich die Seele Ausdruck. Die Anthroposophische Kunsttherapie ermöglicht den Patienten, ihre eigene Stärke neu zu entdecken.

Foto: iStockphoto/syolacan


Salutogenese: So bleiben Sie gesund

Hören Sie auf Ihre Herzensstimme!

Dr. med. Wolf-Jürgen Maurer
Kinder machen Kopfstand in Wiese

Wenn ein Mensch den Kontakt zu sich selbst verliert und nicht mehr auf seine innere Herzensstimme hört, dann wird das nicht ohne Folgen für seine ganzheitliche Gesundheit bleiben. Auch wer sich immer mehr verbiegt, um die Erwartungen anderer zu erfüllen, oder sich aus Angst vor Einsamkeit in Beziehungen selbst verrät, tut sich nichts Gutes. Oft muss der Körper krank werden, weil der Mensch zu lange nicht mehr auf seine Seele gehört hat.

Foto: Sunny/Shutterstock


Trauerbegleitung

Da sein trotz Schmerz und Verzweiflung

Marion Jettenberger, Heilpraktikerin
Frau auf Sofa sitzend, traurig

Leben und Sterben gehören untrennbar zusammen. Eng mit dem Sterben verknüpft ist die Trauer. Da viele Rituale für diesen Anlass in unserer modernen Zeit in Vergessenheit gerieten, und die Themen, die etwas mit Sterben zu tun haben, weitgehend aus unserer Gesellschaft verbannt wurden, wissen heute viele Menschen nicht mehr, wie man mit Personen, die gerade einen großen Verlust erlitten haben, umgeht. Diese brauchen vor allem tatkräftige Hilfe und jemanden, der dem Thema nicht aus dem Weg geht.

Foto: YakobchukOlena/Fotolia


Naturarzt-Check

Wie fit sind Sie geistig?

Christian Zehenter, Heilpraktiker
Kopf, darüber Glühbirne m. vielen Motiven

Sind Sie geistig hellwach? Stellen Sie sich auf die Probe und beantworten unsere Fragen. Im ersten Teil geht es um eine förderliche Lebensweise, dann erwarten Sie Logikrätsel, die Ihnen volle Konzentration abverlangen und zugleich eine nützliche Gehirnjogging-Einheit bieten. Sie benötigen dazu lediglich eine Uhr mit Sekundenanzeige.

Foto: denisismagilov/Fotolia


Wohltat für Leib und Seele

Medizin aus dem Frühlingswald

Dr. rer. nat. Markus Strauß
Laubwald

Seit der industriellen Revolution und der zunehmenden Verstädterung hat sich der Mensch mehr und mehr von natürlichen Lebensräumen und ihrer heilsamen Wirkung entfernt. Ursprünglich lebte er überwiegend im Wald. Der Aufenthalt dort senkt auch heute noch den Spiegel des Stresshormons Cortisol und führt zu einer Entspannung des Nervensystems. Außer Erholung hat der Wald aber noch mehr zu bieten: naturbelassene Nahrungs- und Heilmittel.

Foto: eyetronic/Fotolia


Schlechte Angewohnheit oder Stressreaktion?

Wenn Kinder an den Nägeln kauen …

Dr. med. Domenica Engelhardt
Kleines Mädchen, Finger im Mund

Oft tritt es in Phasen auf, die mit emotionalen Belastungen verbunden sind: Nägelkauen, ein relativ häufiges Phänomen, das überwiegend Kinder nach dem 4. Lebensjahr betrifft. Bis zu 20 Prozent der sieben- bis zehnjährigen Kinder beißen phasenweise an ihren Nägeln, bei Jugendlichen steigt die Rate sogar bis auf 45 Prozent. Kinderärztin Dr. Engelhardt erklärt, was dahinter stecken kann und welche ganzheitlichen Therapien helfen.

Foto: ramonag/Fotolia


Schutz gegen Krebs oder Goldesel für Hersteller?

HPV-Impfung: zwar nicht harmlos, aber oft sinnlos

Naturarzt-Interview mit Dr. med. Martin Hirte
HP-Viren

Bei Frauen macht Gebärmutterhalskrebs – man spricht auch vom Zervixkarzinom – zwei Prozent der Krebserkrankungen aus, steht allerdings unter 45 Jahren an zweiter Stelle der Tumorformen. Seit 2006 wird zur Prävention mit großem Nachdruck die HPV- oder „Krebs-Impfung“ für junge Mädchen empfohlen. Doch wer unter die Oberfläche blickt, stößt auf frisierte Studien, gekaufte Impfexperten und hohe Gewinnspannen. Naturarzt-Redakteur Christian Zehenter sprach darüber mit dem Kinderarzt und Bestsellerautor Dr. Martin Hirte.

Foto: Tatiana Shepeleva/Fotolia


Eigene Interpretationsmuster verändern

Ausstieg aus der Kränkungsfalle

Dr. med. Wolf-Jürgen Maurer
Mädchen hält Hand vor den Mund

Was kränkt, macht krank: Erlebte Kränkungen sind Ursache der meisten Zerwürfnisse zwischen Freunden, Familienmitgliedern und Kollegen. Sie erweisen sich als tieferer Grund vieler psychischer, ja sogar körperlicher Krankheiten. Konstruktiv genutzt, bieten diese Verletzungen aber auch die Chance, sich selbst und seine Mitmenschen besser kennenzulernen, sowie die wichtigste menschliche Emotion, das Mitgefühl, zu fördern.

Foto: Voyagerix/Fotolia