Naturarzt-Check

Ist Ihre Haut gesund oder in Gefahr?

Christian Zehenter, Heilpraktiker
Frauengesicht, Finger an Wange

Sie ist unser größtes und womöglich vielseitigstes Organ und unsere „Visitenkarte“, wird aber meist stiefmütterlich behandelt: Die Haut spiegelt unsere Lebensweise und Geschichte. Was auch immer man daran kaschieren möchte, ist bekanntlich reine Kosmetik. Wie steht es um Ihre Hautgesundheit?

Foto: Daxiav Productions/Shutterstock


Durch kreatives Schaffen die Seele heilen

Mit Kunsttherapie das Leben neu gestalten

Dr. med. Dirk Häger, Svana Seidel
Abstrakt mit Pinsel malen

Wenn das Leben aus dem Gleichgewicht gerät, fällt es häufig schwer, aus den eigenen Kraftquellen zu schöpfen. Kreatives Gestalten mit Farben, Ton und Holz unterstützt dabei, mit sich selbst wieder besser in Kontakt zu kommen. Im schöpferischen Malen und Werken verleiht sich die Seele Ausdruck. Die Anthroposophische Kunsttherapie ermöglicht den Patienten, ihre eigene Stärke neu zu entdecken.

Foto: iStockphoto/syolacan


Salutogenese: So bleiben Sie gesund

Hören Sie auf Ihre Herzensstimme!

Dr. med. Wolf-Jürgen Maurer
Kinder machen Kopfstand in Wiese

Wenn ein Mensch den Kontakt zu sich selbst verliert und nicht mehr auf seine innere Herzensstimme hört, dann wird das nicht ohne Folgen für seine ganzheitliche Gesundheit bleiben. Auch wer sich immer mehr verbiegt, um die Erwartungen anderer zu erfüllen, oder sich aus Angst vor Einsamkeit in Beziehungen selbst verrät, tut sich nichts Gutes. Oft muss der Körper krank werden, weil der Mensch zu lange nicht mehr auf seine Seele gehört hat.

Foto: Sunny/Shutterstock


Trauerbegleitung

Da sein trotz Schmerz und Verzweiflung

Marion Jettenberger, Heilpraktikerin
Frau auf Sofa sitzend, traurig

Leben und Sterben gehören untrennbar zusammen. Eng mit dem Sterben verknüpft ist die Trauer. Da viele Rituale für diesen Anlass in unserer modernen Zeit in Vergessenheit gerieten, und die Themen, die etwas mit Sterben zu tun haben, weitgehend aus unserer Gesellschaft verbannt wurden, wissen heute viele Menschen nicht mehr, wie man mit Personen, die gerade einen großen Verlust erlitten haben, umgeht. Diese brauchen vor allem tatkräftige Hilfe und jemanden, der dem Thema nicht aus dem Weg geht.

Foto: YakobchukOlena/Fotolia


Naturarzt-Check

Wie fit sind Sie geistig?

Christian Zehenter, Heilpraktiker
Kopf, darüber Glühbirne m. vielen Motiven

Sind Sie geistig hellwach? Stellen Sie sich auf die Probe und beantworten unsere Fragen. Im ersten Teil geht es um eine förderliche Lebensweise, dann erwarten Sie Logikrätsel, die Ihnen volle Konzentration abverlangen und zugleich eine nützliche Gehirnjogging-Einheit bieten. Sie benötigen dazu lediglich eine Uhr mit Sekundenanzeige.

Foto: denisismagilov/Fotolia


Wohltat für Leib und Seele

Medizin aus dem Frühlingswald

Dr. rer. nat. Markus Strauß
Laubwald

Seit der industriellen Revolution und der zunehmenden Verstädterung hat sich der Mensch mehr und mehr von natürlichen Lebensräumen und ihrer heilsamen Wirkung entfernt. Ursprünglich lebte er überwiegend im Wald. Der Aufenthalt dort senkt auch heute noch den Spiegel des Stresshormons Cortisol und führt zu einer Entspannung des Nervensystems. Außer Erholung hat der Wald aber noch mehr zu bieten: naturbelassene Nahrungs- und Heilmittel.

Foto: eyetronic/Fotolia


Schlechte Angewohnheit oder Stressreaktion?

Wenn Kinder an den Nägeln kauen …

Dr. med. Domenica Engelhardt
Kleines Mädchen, Finger im Mund

Oft tritt es in Phasen auf, die mit emotionalen Belastungen verbunden sind: Nägelkauen, ein relativ häufiges Phänomen, das überwiegend Kinder nach dem 4. Lebensjahr betrifft. Bis zu 20 Prozent der sieben- bis zehnjährigen Kinder beißen phasenweise an ihren Nägeln, bei Jugendlichen steigt die Rate sogar bis auf 45 Prozent. Kinderärztin Dr. Engelhardt erklärt, was dahinter stecken kann und welche ganzheitlichen Therapien helfen.

Foto: ramonag/Fotolia


Schutz gegen Krebs oder Goldesel für Hersteller?

HPV-Impfung: zwar nicht harmlos, aber oft sinnlos

Naturarzt-Interview mit Dr. med. Martin Hirte
HP-Viren

Bei Frauen macht Gebärmutterhalskrebs – man spricht auch vom Zervixkarzinom – zwei Prozent der Krebserkrankungen aus, steht allerdings unter 45 Jahren an zweiter Stelle der Tumorformen. Seit 2006 wird zur Prävention mit großem Nachdruck die HPV- oder „Krebs-Impfung“ für junge Mädchen empfohlen. Doch wer unter die Oberfläche blickt, stößt auf frisierte Studien, gekaufte Impfexperten und hohe Gewinnspannen. Naturarzt-Redakteur Christian Zehenter sprach darüber mit dem Kinderarzt und Bestsellerautor Dr. Martin Hirte.

Foto: Tatiana Shepeleva/Fotolia


Eigene Interpretationsmuster verändern

Ausstieg aus der Kränkungsfalle

Dr. med. Wolf-Jürgen Maurer
Mädchen hält Hand vor den Mund

Was kränkt, macht krank: Erlebte Kränkungen sind Ursache der meisten Zerwürfnisse zwischen Freunden, Familienmitgliedern und Kollegen. Sie erweisen sich als tieferer Grund vieler psychischer, ja sogar körperlicher Krankheiten. Konstruktiv genutzt, bieten diese Verletzungen aber auch die Chance, sich selbst und seine Mitmenschen besser kennenzulernen, sowie die wichtigste menschliche Emotion, das Mitgefühl, zu fördern.

Foto: Voyagerix/Fotolia


Naturarzt-Check

Sind Sie ein Egoist?

Christian Zehenter, Heilpraktiker
Das Wort ICH auf Bretterwand

Eine gute Portion Selbstwertgefühl gehört zu einem zufriedenen und ausgeglichenen Leben. Doch wann wird es zu viel der Selbstliebe? Egoisten sind beruflich häufig erfolgreich, doch unter der Fassade meist einsam und abhängig von der Aufmerksamkeit anderer. Wo stehen Sie zwischen Selbstsucht und Selbstlosigkeit?

Foto: John Smith/Fotolia


Gegen Venenschwäche und Krampfadern

Mäusedorn macht die Gefäße dicht

Ursel Bühring, Heilpraktikerin
Mäusedorn mit Früchten

Bereits vor über 2000 Jahren wurde der Stechende Mäuse-dorn (Ruscus aculeatus) als Heilpflanze beschrieben. Im Mittelalter galt er als wirksames Mittel gegen Wassersucht. Extrakte aus seinen Wurzeln werden heute gegen Venenschwäche und Krampfadern eingesetzt. Da sich die Wirkung aber erst nach einigen Wochen einstellt, sollte man die Behandlung beginnen, bevor die Beschwerden in der warmen Jahreszeit stärker werden.

Foto: iStockphoto/ChiccoDodiFC


Von vollen Kassen und Menschen, die nicht sterben dürfen

Das Geschäft mit dem Lebensende

Naturarzt-Interview mit Dr. med. Matthias Thöns
Diagram EKG endet in Euro-Zeichen

Früher war es an der Tagesordnung, dass ein Mensch seine letzten Wochen, Tage, Stunden zu Hause im Kreise seiner Nächsten verlebt. Das ist heute längst nicht mehr die Regel. Jede/jeder Zweite stirbt in einer Klinik. Und das obwohl nur drei Prozent dies als für sich akzeptabel erachten. Was zu diesem Wandel des Sterbens geführt hat? Dieser setzte mit der Geburtsstunde der gesetzlichen Krankenkasse und des Krankenhauswesens ein. Mit dem Lebensende Todgeweihter lässt sich nämlich richtig viel Geld verdienen. Naturarzt-Redakteurin Verena Grein sprach mit Palliativmediziner und Anästhesist Dr. med. Matthias Thöns über Patienten ohne Verfügung, schwarze Schafe, gemolkene Kühe, Profitgier, die keine Menschenwürde kennt, und Palliativmedizin, die nur ein Ziel hat: wirklich leben bis zuletzt.

Foto: jeremyculpdesign/Fotolia


Tibetische Medizin

Altes Heilwissen aus dem Himalaya

Dr. med. Ingfried Hobert
Tibetischer Jungmönch am Wasser

Was sagen Ihnen rLhung, mKhris-pa und bad-kan? Nichts? Dann waren Sie vermutlich noch nie in Behandlung eines tibetischen Mediziners. Jahrtausende altes Heilwissen aus dem Himalaya – das ist Ganzheitlichkeit in ihrem ursprünglichen Sinn. Der Therapeut muss eine feine Beobachtungsgabe besitzen. Er nimmt seinen Patienten vollständig wahr: dessen Stimmklang, Sprache, Redefluss, Atmung und Haltung, registriert aber auch Lebensgewohnheiten und -konzept. Weil viele Beschwerden nach tibetischer Vorstellung durch emotionale Regungen mitverursacht sind, spielt auch die Gefühlswelt des Erkrankten eine große Rolle. Die Medizin Tibets mit ihrer individuellen Anpassung an den Patienten hat bis heute nichts von ihrer Faszination eingebüßt.

Foto: kongjong/Fotolia


Naturarzt-Check

Niere: Alles im Fluss?

Christian Zehenter, Heilpraktiker
Niere, Harnweg

Die meisten Menschen wissen nur vage, wo die beiden birnengroßen Organe sitzen und welche Funktionen sie erfüllen: Die Nieren arbeiten meist reibungslos und unbemerkt, übernehmen aber mehrere lebenswichtige Aufgaben wie Regulierung von Wasser- und Elektrolythaushalt, Blutbildung und Blutdruck.

Foto: Sebastian Kaulitzki/Fotolia


Unglück auf Rezept

Wenn Antidepressiva in den Abgrund führen

Naturarzt-Interview mit Sabine Ansari und Dr. rer. biol. hum. Peter Ansari
Gehirn in Arzneikapsel

Ist die Seele krank, heißt es häufig erstmal: Willkommen in der Warte-schleife. Drei Monate dauert es durchschnittlich, bis ein Mensch mit psychischem Leiden zum ersten Mal einen Fachmann sieht. Ein weiteres Vierteljahr bis seine ambulante Behandlung endlich beginnt. Viele Verzweifelte greifen nicht zuletzt deshalb nach jedem „Strohhalm“. Und eben auch zum Antidepressivum. Dass es von den Medikamenten heißt, sie seien hochwirksam und sehr gut verträglich, erleichtert den Entschluss, es mal mit Tabletten zu „versuchen“, enorm. Doch von effektiv und harmlos kann wahrlich keine Rede sein, meinen Sabine Ansari und Dr. Peter Ansari. Beide beschäftigen sich seit Jahrzehnten mit Depressionen und behandeln Menschen, die unter Psychopharmaka keine Linderung, sondern Höllenqualen erfahren. Naturarzt-Redakteurin Verena Grein sprach mit den Experten über wirkungslose Unglückspillen, Verklärung statt Aufklärung, und schließlich die brisante Frage: Wer profitiert von Antidepressiva, wenn nicht die Betroffenen?

Foto: Fabio Berti/Shutterstock


Die Kraft der heilsamen Worte

Warum ein Gespräch oft die beste Medizin ist

Dr. phil. Christoph Quarch
Arzt und Patient

Was heute durch die Ergebnisse der Hirnforschung und der Psychoneuro-immunologie bestätigt wird, haben bereits die Heilkundigen der Antike sowie Gelehrte in späteren Zeiten postuliert: Das Gespräch zwischen Arzt und Patient spielt bei der Heilung von Krankheiten eine bedeutende Rolle und kann sowohl nützen als auch schaden.

Foto: iStockphoto/sturti


Fakten über das Genussmittel Nummer eins

Alkohol: Seelentröster oder Nervengift?

Christian Zehenter, Heilpraktiker
Frau genießt Rotwein

Die meisten Menschen schmunzeln, wenn man sie auf das Thema Alkohol anspricht. Denn sie wissen nur zu gut um den Widerspruch zwischen Theorie und Praxis, Gehirn und Bauch, Vernunft und Leidenschaft. Doch wie viel Alkohol vertragen wir wirklich, und wann wird der Genuss zur Gewöhnung und der Absacker zum Krankmacher?

Foto: racorn/Shutterstock


Mit ganzheitlichem Ansatz auf Ursachenforschung

Migränealarm – Gewitter im Kopf

Naturarzt-Interview mit Dr. med. Ulrich Selz
Frau Kopfschmerzen

Wer darunter leidet, weiß, wovon die Rede ist. Wer mit ihr noch keine Bekanntschaft gemacht hat, kann ihre qualvollen Ausmaße nicht erahnen: Migräne. Den gewaltigen, meist halbseitigen Kopfschmerz beschreiben Betroffene als vernichtend und zerstörerisch. Schlägt er zu, helfen oft nur noch starke Schmerzmittel und ein abgedunkelter Raum. Doch das ist reine Schadensbegrenzung, meint Dr. med. Ulrich Selz. Naturarzt-Redakteurin Verena Grein traf den Migräne-Experten und sprach mit ihm über Gewitterlagen im Kopf, ein Zuviel an Botenstoffen, ein Zuwenig an Reiztoleranz und über Höllenqualen, denen nur ein ganzheitlicher Ansatz ein Ende bereiten kann: eine Kombination aus optimaler Diagnostik und individueller Therapie.

Foto: iStockphoto/MaximFesenko


Naturarzt-Check

Welche Hausmittel kennen Sie?

Christian Zehenter, Heilpraktiker
Frau mit Teetasse u. Wärmflasche

Lange vor der universitären Medizin nutzten unsere Vorfahren bereits Hausmittel der Volksheilkunde. Diese sind nicht nur einfach anzuwenden, fast nebenwirkungsfrei und nahezu kostenlos, sondern übertreffen käufliche Präparate häufig weit in ihrer Wirksamkeit – ob bei Erkältung, Durchfall, Kopfschmerzen oder Ekzemen. Kennen Sie sich aus?

Foto: Mauritius Images/P. Widmann


So vermeiden Sie schädliche Stressbelastungen

Stress: Stärken Sie Ihre innere Haltung!

Christian Hilse, Psychologe und Heilpraktiker
Frau liest, daneben Katze

Stress kennt jeder von uns. Er kann in verschiedensten Facetten auftreten und sich sowohl körperlich und seelisch als auch mental bemerkbar machen. Fühlen wir uns überlastet und „unter Druck“, treibt das Stresshormon Adrenalin Herzfrequenz und Anspannung in die Höhe und lässt Haut und Hände feucht werden. Ob und wie häufig das passiert, liegt aber auch an uns selbst. Nicht jeder reagiert in gleicher Weise auf Belastungssituationen. Die innere Haltung ist entscheidend – und an ihr können wir arbeiten.

Foto: Syda Productions/Fotolia