„Weltenbaum“ Esche: Für Leben und Liebe

Dr. rer. nat. Henrike Staudte
Krone einer Esche

Die Esche galt in der germanischen Mythologie als „Weltenbaum“. Sie wurde als Mitte des Universums betrachtet, die Himmel (Götterwelt), Erde (Menschenwelt) und Unterwelt (Geisterwelt) miteinander verbindet. Heute denken wir pragmatischer und schätzen vor allem die traditionellen heilkundlichen Anwendungen aus Blättern und Rinde, die unsere Gesundheit stärken.

Foto: Petkos/Shutterstock


Ein Umwelt- und Wirtschaftskrimi – und leider wahr

Glyphosat: riskant oder nützlich?

Dr. rer. nat. Bettina Pabel
Traktor besprüht Feld

Durch den massiven Einsatz des Unkrautvernichters Glyphosat tauchen in immer mehr Produkten Rückstände davon auf. Diese können neben der Umwelt auch die menschliche Gesundheit bedrohen. Umweltver-bände, Biobauern, Ärzte und Verbraucher wehren sich gegen die erneute Zulassung in Europa. Hersteller und Zulassungsbehörden spielen die Gefahren jedoch herunter, kritische wissenschaftliche Befunde fallen unter den Tisch.

Foto: farbkombinat/Fotolia


Belastende Bewegungsmuster verändern

Mit Alexander-Technik die eigene Mitte finden

Renate Wehner
Frau im Spiegel

Die Alexander-Technik schult Menschen darin, Belastungen zu vermeiden, die durch unnötige Muskelspannungen, Fehlkoordination oder Stressreaktionen entstehen. Sie vermittelt die Leichtigkeit körperfreundlicher Bewegungsmuster und die Kunst in der eigenen Mitte zu ruhen. In drei Übungsschritten erfahren Sie mehr über den achtsamen Umgang mit sich selbst.

Foto: Photographee:eu/Shutterstock


Naturarzt-Check

Arterien: Alles im Fluss?

Christian Zehenter, Heilpraktiker
Blutgefäß mit Reißverschluss

In Deutschland sind vier Millionen Menschen von Gefäßverengung (Arteriosklerose) betroffen und noch deutlich mehr gefährdet. Ihre Folgeerscheinungen sind die häufigste Todesursache in westlichen Industrienationen – und wären in den meisten Fällen vermeidbar. Denn je nach Lebensweise sind die Arterien deutlich „jünger oder älter“ als die Geburtsurkunde. Wie steht es um Ihre Arterien?

Foto: Lightspring/Shutterstock


Die Osteopathie und ihre faszialen Freunde

„Alter Wein in neuen Schläuchen“

Naturarzt-Interview mit Jürgen Röthig, Osteopath
Stirnmassage

Längst hat sich die Osteopathie etabliert. Als umfassender und hocheffektiver Therapieansatz, wenn es darum geht, Blockaden aufzuspüren und zu lösen und dem Körper den nötigen Impuls in Richtung „Selbstheilung“ zu geben. Eine ebenso wichtige wie nachhaltige Bedeutung für die Gesundheit kommt den Faszien zu. Nun entdeckt der Gesundheitssektor die Bindegewebshüllen für sich und überschwemmt den Markt mit einem riesigen Angebot. Doch brauchen wir Faszienrollen & Co. wirklich? Und was macht die Osteopathie zur Ganzheitsmedizin im besten Sinne? Naturarzt-Redakteurin Verena Grein sprach mit Jürgen Röthig, Osteopath und Schmerztherapeut. Über Sinnvolles, Unsinniges und die Frage, warum die osteopathische Diagnostik niemals „nie“ sagt.

Foto: karelnoppe/Fotolia


So beugen Sie Durchblutungsstörungen vor

Venengymnastik für jeden Tag

Carola Bleis
Vorfüße heben

Langes Stehen und häufiges Sitzen behindern den Blutfluss und führen auf Dauer zu müden, schweren Beinen sowie lymphatischen Stauungen. Das muss nicht sein! Wer es sich zur Gewohnheit macht, täglich einige Übungen zur Venenstärkung in den Tagesablauf einzubauen, wird Durchblutungsstörungen und möglichen Krampfaderleiden erfolgreich vorbeugen.

Foto: Carola Bleis


Heilkräuter, Bienenweide, Insekten- und Vogelfutter

Unkräuter – lästig und nützlich zugleich

Dr. rer. agr. Brunhilde Bross-Burkhardt
Giersch-Blüte mit Wildbiene

Gärtner und Landwirte führen einen schier endlosen Kampf gegen das Unkraut. Manche fahren schwere Geschütze in Form von Herbiziden auf, andere versuchen der Plage mit Handarbeit Herr zu werden. Wer jedoch auch den vielfältigen Nutzwert der Unkräuter kennt, kann sich leichter mit ihnen anfreunden und ihnen vielleicht einen kleinen Platz im Garten überlassen.

Foto: Silvia Hahnefeld/Fotolia


Sommerrisiko Sonnenstich

Trotz Hitze einen kühlen Kopf bewahren!

Christian Zehenter, Heilpraktiker
Kleinkind sitzt am sonnigen Strand

Wenn der Sommer sich von seiner besten Seite zeigt, möchte man Wärme und Sonne tanken. Doch zwischen Sonnengenuss und Sonnenstich liegt an heißen Tagen nur ein schmaler Grat. Wie viel Wärme ist gesund? Wer direkte Mittagssonne meidet, hat bereits das meiste richtig gemacht. Berücksichtigt man einige zusätzliche Maßnahmen, kann man heiße Tage ohne Risiken für die Gesundheit genießen.

Foto: candy1812/Fotolia


Wer war eigentlich Emanuel Felke?

Kein „Heiliger“, aber ein Menschenfreund

Dr. Jürgen Helfricht, Medizinhistoriker
Pastor Felke

Der evangelische Pastor Erdmann Leopold Stephanus Emanuel Felke wurde zur Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert zu einem der wirkmächtigsten Laienbehandler und der vielseitigste Naturheiler Deutschlands. Das alternativmedizinische Wissen seiner Zeit behutsam verknüpfend, gründete er Kureinrichtungen und gab einer Tausende Mitglieder umfassenden Bewegung seinen Namen. Auch gilt er als Vater der modernen Komplexmittel-Homöopathie.

Foto: Helfricht


Bindungs- und emotionsfokussierte Paartherapie (EFT)

Wie Partnerschaft stabil und Liebe lebendig bleibt

Dr. med. Wolf-Jürgen Maurer
Paar nebeneinander, gekreuzte Arme

Wenn erst einmal die rosarote Brille abgelegt ist und der Alltag sich in einer Paarbeziehung breit macht, beginnt die Zeit der Konflikte. Einige Paare werfen schnell das Handtuch und trennen sich wieder, andere setzen große Hoffnungen in eine Paartherapie – mit meist mäßigem Erfolg. Ein neuer paartherapeutischer Ansatz, der das Thema Bindung in den Mittelpunkt stellt, scheint deutlich effektiver zu sein als die bisherigen Konzepte.

Foto: Dean Drobot/Shutterstock


Naturarzt-Check

Gesunde Füße: Stehen Sie drauf?

Christian Zehenter, Heilpraktiker
Paar gegenüberstehend, Beine

Sie werden eingezwängt, verpackt, verbogen und müssen dauerhaft stickiges Klima aushalten: Die Füße sind die wohl am stärksten vernachlässigten Körperteile. Kein Wunder, dass 90 Prozent der Menschen Probleme mit ihnen haben. Wie ist es um Ihre Füße bestellt? Tendieren sie eher zum starken Auftritt oder zum schwachen Abgang?

Foto: Ekaterina Pokrovsky/Fotolia


Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht

Selbstbestimmt Abschied nehmen

Christian Zehenter, Heilpraktiker
Füllfederhalter, Unterschrift

Manchmal geht eine lange Krankheit voraus, in anderen Fällen ändert ein Unfall oder Schlaganfall plötzlich alles: Am Ende des Lebens sind die meisten Menschen auf andere angewiesen und häufig unfähig, ihren Willen zu erklären. Doch wer vertritt sie dann rechtlich, und welche medizinischen Maßnahmen stehen an? Mit Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht kann man den persönlichen Willen festlegen.

In Deutschland geraten jährlich mehrere Hunderttausend Menschen durch Krankheit oder Unfall in eine Lage, in der sie ihren Willen nicht mehr kundtun können. Erst ein Drittel der deutschen Bevölkerung hat für diesen Fall eine schriftliche Patientenverfügung abgegeben. Ohne eine solche Verfügung können Betreuer und Angehörige dann häufig nur vermuten, wie der Betroffene für sich entscheiden würde – eine für alle Beteiligten belastende Situation.

Foto: Gina Sanders/Fotolia


Sexualität als Problem in der Partnerschaft

Sie essen auch nicht ständig Ihre Lieblingstorte …

Naturarzt-Interview mit Dr. rer. biol. hum. Beatrice Wagner
Liebespaar

Im Vergleich zu früheren Zeiten scheint Sexualität kein Tabu-Thema mehr zu sein. Zumindest in der Öffentlichkeit ist sie nahezu allgegenwärtig. Doch gerade in der Partnerschaft fällt es nach wie vor vielen schwer, darüber zu reden. Dabei kann sie bedeutenden Einfluss auf unsere Lebensqualität nehmen – und sie ist auch „rein medizinisch“ ein Gesundheitsfaktor. Gründe zu reden, wenn „es nicht läuft“, gibt es also genug. Naturarzt-Redakteur Christoph Wagner fragte nach bei der Sexualtherapeutin Dr. Beatrice Wagner.

Foto: konradbak/Fotolia


Rose: Königin der Blumen

Betörender Duft für Leib und Seele

Ursel Bühring, Heilpraktikerin
Rosenknospen, Teeei, Teekanne

Kaum eine andere Pflanze zieht uns so in ihren Bann wie die Rose. „Königin der Blumen“ nannte sie Sappho, die Dichterin, die 600 Jahre vor unserer Zeitrechnung auf der Insel Lesbos lebte. Man muss die Augen schließen und ihren sanften, die Seele berührenden Duft einatmen, um ihrer Faszination auf die Spur zu kommen. Die Rose erfährt man mit dem Herzen, nicht mit dem Kopf. Oder man erfährt ihre Heilkraft.

Wer an „Rosenblüten“ denkt, hat als ers-tes ihre betörenden Düfte im Kopf. Ja: Rosen heilen mit ihrem Duft. Das ätherische Rosenöl (Rosae aetheroleum) wird durch Wasserdampfdestillation gewonnen. Es ist äußerst kostbar und bietet mit über 400 verschiedenen Bestandteilen (vor allem Citronellol, Geraniol, Nerol) ein breites Wirkspektrum an: wundheilend, entzündungshemmend, desinfizierend, entkrampfend, stimmungsaufhellend und beruhigend.

Foto: chamillew/Fotolia


Naturarzt-Check

Wie steht es um Ihr Selbstbewusstsein?

Christian Zehenter, Heilpraktiker
Katze mit Löwenschatten

Weder Reichtum noch Erfolg, sondern vor allem die Haltung zu uns selbst bestimmt über unser Lebensglück: Wie stehe ich zu meinen Bedürfnissen und Grenzen? Spüre ich mich, kann ich mit Lust, Innovation und Neugier die Bühne betreten, Position beziehen, Netzwerke knüpfen, mich und andere annehmen, kurz: selbstbewusst sein?

Foto: Thinkstock


Mondphasen beachten: Gesundheits- und Ernährungstipps

Stoffwechsel im Rhythmus des Mondes

Dr. rer. nat. Henrike Staudte
Mondphasen

Pflanzen und manche Tierarten richten ihren Lebenslauf nach dem Rhythmus des Mondes aus. Und wir Menschen? Gehören wir auch zu den mondsensiblen Lebewesen? Zumindest scheinen sich viele Menschen mit dem Einfluss des Mondes zu beschäftigen, wie die große Zahl der Mondkalender, die zum Jahreswechsel in den Geschäften lie-gen, zeigt. Die Kräfte des Mondes lassen sich auch für die eigene Gesundheit nutzen.

Allein der Umstand, dass viele Menschen bei Vollmond nicht gut schlafen, spricht dafür, dass der Mond einen Einfluss auf uns hat. Ein Blick in andere Kulturen offenbart eine Orientierung am Mond, wenn es um die Ernährung und die Einhaltung bestimmter Fastentage geht. Es lohnt sich in jedem Fall, der wechselhaften Lichterscheinung am nächtlichen Himmel nachzuspüren, um zu erfahren, auf welche Weise wir von den Mondphasen profitieren können.

Foto: Artenauta/Fotolia


Alte Hausmittel gegen häufige Beschwerden

Apotheke aus der Küche

Franziska Wessels, Heilpraktikerin
Gemüse, Korb, Kanne mit Holzlöffeln

Was für unsere Großmütter noch selbstverständliches Grundwissen war und dann in Vergessenheit geriet, wird allmählich wieder entdeckt: Natürliche Heilmittel aus der Küche sind bei akuten Befindlichkeitsstörungen schnell verfügbar und ersparen den Gang zur Apotheke. Viele Beschwerden lassen sich unkompliziert mit den „alten“ Rezepten lindern. Essig, Honig, Kartoffeln, Zwiebeln, Möhren, Natron und Salz bieten eine gute Basis.

Foto: Thomas Bethge/Fotolia


Sichere Behandlung bei Spannungskopfschmerz, Migräne, Clusterkopfschmerz

Kopfschmerz in der Schwangerschaft

Dr. med. Domenica Engelhardt
Schwangere, sitzend

Viele Menschen behandeln gelegentlich auftretende Kopfschmerzen mit dem Griff zur Tablette. Zu den gebräuchlichsten Wirkstoffen zählen Paracetamol, Ibuprofen und Acetylsalicylsäure (Aspirin®). Während der Schwangerschaft will jedoch jede Medikamenten-Einnahme besonders gut überdacht sein, um das werdende Leben nicht zu gefährden. Was ist also zu beachten, und welche Alternativen gibt es, um Kopfschmerzen zu lindern?

Foto: Yuriy Rudyy/Shuterstock


Unerwünschte Arzneimittelwirkung

Häufige Nebenwirkung: Keine Lust auf Sex

Ernst-Albert Meyer, Fachapotheker
Paar, Köpfe eng beieinander

Medikamente besitzen häufig unerwünschte Arzneimittelwirkungen („Nebenwirkungen“), auf die auch in den Gebrauchsinformationen hin-gewiesen wird. Doch nicht jeder mag das „Kleingedruckte“ von Anfang bis Ende lesen. Was kaum bekannt ist: Viele Arzneimittel können erheblich das Sexualleben beeinträchtigen, indem sie die Potenz und Libido hemmen.

Foto: bikeriderlondon/Shutterstock


Geschichte der Naturheilkunde

Lahmann: Naturarzt und Wissenschaftler

Dr. Jürgen Helfricht, Medizinhistoriker
Heinrich Lahmann

Ein Mann und sein Lebenswerk wurden um 1900 zur Pilgerstätte von Kranken aus ganz Europa: Dr. med. Heinrich Lahmann. Dieser Pionier gilt als der umfassendste Vertreter der Naturheilverfahren seiner Zeit. Er war nicht nur Reformator auf den Gebieten der Ernährung und der Körperpflege; vielmehr kann man den studierten Mediziner mit Fug und Recht als ersten wissenschaftlichen Naturarzt überhaupt bezeichnen.

Foto: Helfricht