Schleimdrogen: Malve und Eibisch

Pflanzenschleim vertreibt den Husten

Ursel Bühring, Heilpraktikerin
Malven-Blüten

„Malve im Gemüsegarten lässt den Doktor draußen warten“, sagt ein altes spanisches Sprichwort. Seit dem 8. Jahrhundert wird diese Pflanze in Klöstern und später in Bauerngärten als Heilpflanze und Gemüse genutzt. Sie und ihr naher Verwandter, der Eibisch, enthalten Pflanzenschleime, die sich wie ein Schutzfilm auf entzündete Schleimhäute von Atemwegen und Magen-Darm-Trakt legen.

Foto: Bühring


Ein besonderes Temperament

Hochsensibilität ist keine Krankheit

Naturarzt-Interview mit Dipl.-Psych. Sylvia Harke
Profil-Portrait junger Frau, leidend

Der Begriff „Reizüberflutung“ ist in Pädagogik und Psychologie schon lange beliebt, vor allem wenn es um Mediennutzung geht. Doch die Menschen (meist Kinder), um die es dabei geht, scheinen oft gar nicht darunter zu leiden. Ganz anders ist dies für hochsensible Personen (HSP), für die „Reizüberflutung“ ein echtes Problem darstellt. Der Naturarzt befragte dazu Dipl.-Psych. Sylvia Harke, die selbst hochsensibel ist.

Foto: altanaka/Fotolia


Der „offene Biss“ und seine Folgen

Was hat Nasenatmung mit Kieferentwicklung zu tun?

Dr. med. dent. Roland Schule
Mund-Nasen-Partie

Dass wir Mund und Lippen geschlossen halten können, erscheint uns selbstverständlich, ist es aber nicht. Den Lippenschluss haben wir als Säuglinge und Kleinkinder mehr oder weniger mühsam erlernt. Störungen in diesem Trainingsprozess können zum offenen Biss und zu bleibenden Kieferfehlstellungen führen. Eine entscheidende Rolle beim Erlernen des Lippenschlusses spielt die konsequente Nasenatmung.

Foto: Dudarev Mikhail/Shutterstock


Naturarzt-Check

Kennen Sie sich aus im „Bio“-Markt?

Christian Zehenter, Heilpraktiker
Obst, Gemüse in Schalen und Körbchen

Bioläden waren einmal eher exotische Einrichtungen mit einer begrenzten Auswahl an Lebensmitteln. Mittlerweile gibt es hier-zulande mehr als 70.000 Bio-Produkte. Die Zutaten stammen aus einer Landwirtschaft, die ohne chemische Düngung und Pestizide auskommt, was ökologische, aber auch gesundheitliche Vorteile mit sich bringt. Allerdings, wie überall ist nicht alles Gold, was glänzt – oder doch? Testen Sie Ihr Bio-Wissen!

Foto: TGTGTG/Shutterstock


Korallenrote Beeren von der Meeresküste

Powerstrauch Sanddorn

Ursel Bühring, Heilpraktikerin
Sanddorn-Früchte

Sanddornfrüchte, auch „Zitronen des Nordens“ genannt, sind wahre Vitaminbomben vom Strauch. Sie imponieren nicht nur mit einem zehnmal höheren Vitamin-C-Gehalt als Zitronen, sondern auch mit ihrem leuchtend-roten Fruchtfleisch-Öl, das bei gereizter Haut als wahre Wohltat wirkt. Nebenbei hat die Frucht auch geschmacklich einiges zu bieten: Genießen Sie ihre herbe Säure in Müsli, Smoothie oder Eis!

Foto: Olga Filippova/Shutterstock


Regelmäßiges Training zur Kräftigung und Entspannung

Mit Yoga fit in 20 Minuten

Carola Bleis
Sechs Yoga-Übungen

Yoga wirkt beruhigend auf Körper und Geist, verbessert die Durchblutung und aktiviert die Gelenkfunktion. „Atmen, dehnen, kräftigen, entspannen …“, so könnte man Yoga auf eine schlichte Formel bringen. Schon mit sieben Übungen und einer abschließenden Entspannung lernen Sie wohltuende Wirkungen kennen. Das Beste: ein Zeiteinsatz von 20 Minuten reicht aus!

Foto: Bleis


Belastende Angstattacken auflösen

So entkommen Sie der Angstspirale

Martina Riepold, Heilpraktikerin
Mann läuft durch Tunnel

Ohne die Fähigkeit Angst zu empfinden, wäre ein Mensch schutzlos. Sie ist ein sinnvolles Instrument, das uns vor Gefahren schützt. Wenn die Angst jedoch die Kontrolle über unser Leben übernimmt, wird sie zur Krankheit. Davon werden circa 15 Prozent der Deutschen im Laufe ihres Lebens betroffen. Mit therapeutischer Hilfe und Unterstützung aus Homöopathie und Phytotherapie verlieren Ängste ihren Schrecken.

Foto: design36/Shutterstock


Wie Psychotherapie verletzende Bindungserfahrungen heilt

Schädliche Prägungen erfolgreich überwinden

Dr. med. Wolf-Jürgen Maurer
Frau bei Therapeut

Psychotherapie kann Menschen helfen, das eigene Denken, Fühlen und Verhalten zu ändern. Durch die ureigenste menschliche Fähigkeit, über eigene Gefühle und Motive zu reflektieren, wird es möglich, sich selbst zu verändern. Allmählich ergeben sich klare eigene Ziele, die zu einer Weiterentwicklung der eigenen Persönlichkeit führen. Schädliche, meist durch frühe Bindungsverletzungen aufrechterhaltene Beziehungsmuster lösen sich auf.

Foto: Photographee.eu/Shutterstock


Naturarzt-Check

Alkoholkonsum über dem Limit?

Christian Zehenter, Heilpraktiker
Weinflasche an Hand gekettet

Auch wenn sich die Mehrheit irgendwo zwischen den Extremen Abstinenz und einer Flasche Schnaps täglich bewegt, ist problematischer Alkoholkonsum alles andere als eine Minderheitenproblematik. Wie schätzen Sie Ihren eigenen Alkoholkonsum ein: Ist er noch vertretbar oder schon gefährlich?

Foto: Rob Hyrons/Shutterstock


Wie frühe Bindung das Leben prägt

Die Fähigkeit, sich selbst und andere zu verstehen

Dr. med. Wolf-Jürgen Maurer
Mutter und Baby

Faszinierende neue Erkenntnisse aus Hirnforschung und Entwicklungspsychologie werfen ein neues Licht auf die Entstehung von Burnout und Depression: Stresstoleranz und Widerstandsfähigkeit des Menschen sind nicht „gottgegeben“, sondern entwickeln sich in der frühen Kindheit durch positive Bindungserfahrungen. Sie schützen uns auch im späteren Leben vor übermäßigen Stressreaktionen.

Foto: SvetlanaFedoseyeva/Shutterstock


Naturarzt-Check

Leiden Sie unter einer Winterdepression?

Christian Zehenter, Heilpraktiker
Junger Mann schaut traurig

Jeder Vierte gerät zwischen September und Februar in ein winterliches Stimmungstief mit Niedergeschlagenheit, Gereiztheit, Antriebslosigkeit, Gewichtszunahme und Müdigkeit. Etwa zwei Prozent entwickeln daraus eine ernsthafte Erkrankung: die saisonal abhängige bzw. Winterdepression. Sind Sie gefährdet?

Foto: Thinkstock/De-niss


Ärztliche Sterbehilfe: Was ist die Alternative?

Junge Hände halten alte Hand

Über die Formen der Sterbehilfe und die damit verbundenen Grauzonen wird in Deutschland derzeit in politischen Parteien, Kirchen und Wohlfahrtsverbänden heftig diskutiert. Die Mitglieder des Deutschen Ethikrats befürchten, dass eine Legalisierung der ärztlichen Sterbehilfe den gesellschaftlichen Respekt vor dem Leben schwächen könnte, und plädieren stattdessen für eine bessere Versorgung am Ende des Lebens.

Foto: Thinkstock/Ocskaymark


Wie Sie Operationen vermeiden

Selbsthilfe bei Muskel- und Gelenkschmerzen

Dr. med. dent. Peter Bechler
Frau macht Dehnübung

Bei länger andauernden Gelenkschmerzen wird häufig zur Operation geraten. In den meisten Fällen können die Schmerzen aber auch ohne operativen Eingriff gelindert werden: durch konsequentes Dehnen der Muskulatur, Behandlung der Schmerzpunkte und regelmäßige Bewegung. Nach anfänglicher Begleitung durch einen Physiotherapeuten werden Sie selber zum Fachmann für Ihre Muskulatur!

Foto: OLJ Studio/Shutterstock


Herzschutz aus Sicht der TCM

Qi Gong und Akupressur für ein verletztes Herz

Katrin Blumenberg
Frau auf Baumstumpf sitzend, Arme

In China sagt man: Das Herz ist der Sitz unserer Seele. Es wird in der chinesischen Medizin auch als „Kaiser der Organe“ bezeichnet. Das Herz ist der kraftvolle Motor, der alle Organe und den ganzen Körper mit Blut versorgt und die Kreisläufe im Fluss hält. Ein Kaiser, der gut für alle Bewohner des Reiches – Körper und Seele – sorgt. Er sollte mit einem Höchstmaß an Respekt und Wertschätzung behandelt werden.

Foto: Blumenberg


Ellbogenschmerzen durch Tennisarm und Co.

Übungen helfen, wenn sie zur Ursache passen

Rainer Pflaum
Mann, Hand am Ellbogen

Ellbogenschmerzen wie der berüchtigte Tennisarm oder der Golferell-bogen betreffen nicht nur Sportler. Mit einfachen Übungen lässt sich die Leidenszeit meist verkürzen und Rückfällen vorbeugen. Allerdings gilt auch hier, dass vor die Therapie die Diagnose gehört: Die Übung muss zur Ursache passen.

Foto: gstockstudio/Fotolia.com


Tanzjogging auf dem Trampolin

Mit Bewegung und Musik Stress abbauen

Prof. Dr. med. Gerd Schnack
Trampolinübung

Ein tägliches Bewegungstraining hilft effektiv gegen Stress. Doch je mehr Stress wir haben, desto eher glauben wir, dafür keine Zeit zu haben. In großen Städten dauert der Weg zum Laufparcour außerdem oft länger als das eigentliche Training. Eine gute Alternative bietet das „Tanzjogging“ auf dem Minitrampolin in der eigenen Wohnung: Es ist effektiv und gelenkschonend.

Illustration: Schnack


Naturarzt-Check

Neigen Sie zu Entzündungen?

Christian Zehenter, Heilpraktiker
Frau erkältet, Medikamente, Tasse

Neigen Sie zu Ekzemen, schlechter Wundheilung, Allergien, Blasen-, Augen-, Magen- oder Atemwegsentzündungen? Dahinter kann eine allgemeine Entzündungsbereitschaft stecken, die sich an den verschiedensten Körperregionen bemerkbar macht und in unterschiedlicher Intensität fast ein Drittel der Menschen betrifft. Wer den Zusammenhang kennt, kann wirksam gegensteuern.

Foto: Thinkstock/De-niss


Sterbebegleitung

Einfach Da-Sein und Loslassen

Marion Jettenberger
Alte u. junge Hand halten sw-Foto

Leben und Sterben sind kein Widerspruch, denn Leben findet vom ersten bis zum letzten Atemzug statt. Diese bereichernde Erfahrung dürfen all diejenigen machen, die einen Menschen bis zu seinem Tod begleiten. Die Zeit des Sterbens ist zwar für viele Angehörige und Begleiter zunächst von Unsicherheit, Hilflosigkeit und Überforderung geprägt. Es braucht jedoch nicht viel, um dieser Aufgabe gewachsen zu sein: vor allem Zeit und die Bereitschaft, sich einzulassen.

Foto: bilderstoeckchen-Fotolia.com


Fumaria officinalis – ein wenig bekanntes Mohngewächs

Mit Erdrauch Gallen- und Hautleiden lindern

Ursel Bühring, Heilpraktikerin
Erdrauch-Blüte

In der Naturheilkunde nutzt man „Fumaria“ als gallenregulierendes Mittel zur Entkrampfung. Mit Erdrauchtee lässt sich der obere Verdauungstrakt wirkungsvoll entspannen. Darüber hinaus entfaltet das Kraut heilsame Wirkungen bei Hautleiden. Heute wissen wir, dass dies dem Inhaltsstoff Fumarsäure zu verdanken ist, der seit den 1990er Jahren in synthetischer Form erfolgreich gegen Schuppenflechte eingesetzt wird.

Foto: Shutterstock/Fabio Sacchi


Naturarzt-Check

Darmkrebs: Sind Sie gefährdet?

Christian Zehenter, Heilpraktiker
Körper durchscheinend

Mit etwa 65.000 jährlichen Neuerkrankungen ist Darmkrebs die häufigste Krebsart in Deutschland und liegt an zweiter Stelle der tumorbedingten Todesfälle. Die meisten davon wären durch gesunde Lebensweise und Früherkennung ver-meidbar. Wer sein Risiko kennt, kann sich optimal schützen.

Foto: Shutterstock/Sebastian Kaulitzki