Suchtmittel Smartphone und Tablet

Falsche Freunde im Taschenformat

Christian Zehenter, Heilpraktiker
Kopf an Kopf liegende Jugendliche

Auf den Markt gebracht wurden Smartphone und Tablet als mobile Computer, die das Leben erleichtern sollten. Doch hat sich unsere Lebens- und Arbeitsqualität durch die mobilen Begleiter tatsächlich verbessert? Der Umgang mit der neuen Technik verändert nicht nur unser soziales Leben, zunehmend treten psychische und körperliche Folgen auf.

Foto: Nejron Photo/Shutterstock


Haltungs- und Bewegungslehre für den Alltag

Den ganzen Tag stehen – aber in gesunder Haltung

Sabine Gutknecht, Gesundheitscoach
Stehende Frau, Rücken

Vielen Menschen fällt es schwer, länger zu stehen. Selbst auf Bahn oder Bus zu warten, ist teilweise schon problematisch. Der Grund: Die Entlastungshaltung, die wir dabei oft einnehmen, ruft erst recht Probleme hervor. Wir können uns aber unserer Fehlhaltung bewusst werden und mit Bewegungsübungen gegensteuern – frei nach dem Motto: „Schlangestehen mit Vergnügen.“

Foto: Kamenetskiy Konstantiniy/Shutterstock


Naturarzt-Check

Leber: Wissen Sie Bescheid?

Christian Zehenter, Heilpraktiker
Leber und Stethoskop

Sie arbeitet meist reibungslos im Stillen und leistet lebenswichtige Dienste: Kein anderes Organ ist so vielseitig und robust wie die Leber. Doch einmal aus dem Gleichgewicht, gerät der Stoffwechsel des Körpers in Schieflage. Kennen Sie die Funktionen und Störungen der Leber? Zu jeder Frage gibt es eine richtige Antwort, die einen Punkt ergibt.

Foto: rommma/Fotolia


Mehr als „nur“ schön

Edle Steine als Impuls für Raum und Körper

Dipl. Ing. Susanne Eva Oelerich
Kreis von Heilsteinen

Der Vorsatz, sich regelmäßig zu bewegen, ist schnell gefasst. Doch diesen Vorsatz dann auch in die Tat umzusetzen, fällt schon bedeutend schwerer. Allen, denen es nicht gelingt, sich regelmäßig Zeit für eine Sportgruppe zu nehmen oder sich auf eigene Faust ein Sportprogramm zusammenzustellen, kann aber geholfen werden. Denn Bewegung lässt sich auch ganz leicht in den Alltag einbauen und sozusagen nebenbei erledigen.

Foto: Michaela Stejskalova/Shutterstock


Mehr Leistungsfähigkeit und gute Laune

Alltagsgymnastik: das Minimalprogramm

Rainer Pflaum
Frau streckt sich im Bett

Der Vorsatz, sich regelmäßig zu bewegen, ist schnell gefasst. Doch diesen Vorsatz dann auch in die Tat umzusetzen, fällt schon bedeutend schwerer. Allen, denen es nicht gelingt, sich regelmäßig Zeit für eine Sportgruppe zu nehmen oder sich auf eigene Faust ein Sportprogramm zusammenzustellen, kann aber geholfen werden. Denn Bewegung lässt sich auch ganz leicht in den Alltag einbauen und sozusagen nebenbei erledigen.

Foto: milkovasa/panthermedia


Psychophysische Atemtherapie

Den Atem als Vermittler kennen und einsetzen

Dr. phil. Karoline von Steinaecker
Gesicht und Mund im Himmel mit weißen Wolken

Wir atmen unser ganzes Leben, ohne daran denken zu müssen. Nur wenn die Atmung behindert ist, fällt es uns auf und wir sind ängstlich und bestürzt. Die psychophysische Atemtherapie erhöht die Achtsamkeit für den eigenen Körper. Sie wird vorwiegend im Bereich der Psychosomatik eingesetzt. Anders als in der Physiotherapie geht es dabei nicht (primär) um die Korrektur krankhafter Atemweisen, sondern um die Verbindung von Körperwahrnehmung und seelischem Befinden.

Foto: Lightspring/Shutterstock


Um was geht es bei „Psychopädie“?

Die Nahrung der Seele ist Liebe

Naturarzt-Interview mit Dr. med. Jakob Derbolowsky
Kopf-Silhouette darin Herzen und Ringe

Die Einheit von Körper, Geist und Seele wird oft beschworen. Doch wie steht es um sie, wenn Lebens-, Arbeits- oder Partnerschaftskonflikte ausbrechen? Naturarzt-Chefredakteur Dr. med. Rainer Matejka befragte dazu Dr. med. Jakob Derbolowsky, der ein eigenes Verständnis von
Psychosomatik hat, ausgehend von dem Grundsatz „Die Nahrung der Seele ist Liebe“.

Foto: patrice6000/Shutterstock


Naturarzt-Check

Haben Sie den richtigen Riecher?

Christian Zehenter, Heilpraktiker
Frau riecht an Lavendelstrauß

Ob Leder, Birne, Wald, Haare oder frisch geschlagenes Holz: Die nur briefmarkengroße Riechschleimhaut liefert ein chemisches Abbild unserer Umwelt und unterscheidet dabei über eine Billion Gerüche. Doch jeder Fünfte kann – häufig unwissentlich – grundlegende Gerüche nicht mehr unterscheiden, mit sozialen und gesundheitlichen Risiken.

Foto: Two Brains Studio/Fotolia


Gepflegte Haut für Silver Ager

Naturkosmetik für die besten Jahre

Julia Heidorn, Kosmetikerin
Frau betrachtet Gesichtshaut

Die ersten Fältchen sind für viele Anlass, näher über spezielle Hautpflege nachzudenken. Sogenannte „Anti-Aging“-Cremes versprechen viel – und halten meist wenig. Was also tun? Ein gesunder Lebensstil und regelmäßige Hautpflege bilden die Basis für klare, gepflegte Haut. Darüber hinaus können Sie z. B. mit sanften Peelings und fruchtsäurehaltigen Ölen Zeichen der Hautalterung entgegenwirken.

Foto: Goodluz/Shutterstock


Schleimdrogen: Malve und Eibisch

Pflanzenschleim vertreibt den Husten

Ursel Bühring, Heilpraktikerin
Malven-Blüten

„Malve im Gemüsegarten lässt den Doktor draußen warten“, sagt ein altes spanisches Sprichwort. Seit dem 8. Jahrhundert wird diese Pflanze in Klöstern und später in Bauerngärten als Heilpflanze und Gemüse genutzt. Sie und ihr naher Verwandter, der Eibisch, enthalten Pflanzenschleime, die sich wie ein Schutzfilm auf entzündete Schleimhäute von Atemwegen und Magen-Darm-Trakt legen.

Foto: Bühring


Ein besonderes Temperament

Hochsensibilität ist keine Krankheit

Naturarzt-Interview mit Dipl.-Psych. Sylvia Harke
Profil-Portrait junger Frau, leidend

Der Begriff „Reizüberflutung“ ist in Pädagogik und Psychologie schon lange beliebt, vor allem wenn es um Mediennutzung geht. Doch die Menschen (meist Kinder), um die es dabei geht, scheinen oft gar nicht darunter zu leiden. Ganz anders ist dies für hochsensible Personen (HSP), für die „Reizüberflutung“ ein echtes Problem darstellt. Der Naturarzt befragte dazu Dipl.-Psych. Sylvia Harke, die selbst hochsensibel ist.

Foto: altanaka/Fotolia


Der „offene Biss“ und seine Folgen

Was hat Nasenatmung mit Kieferentwicklung zu tun?

Dr. med. dent. Roland Schule
Mund-Nasen-Partie

Dass wir Mund und Lippen geschlossen halten können, erscheint uns selbstverständlich, ist es aber nicht. Den Lippenschluss haben wir als Säuglinge und Kleinkinder mehr oder weniger mühsam erlernt. Störungen in diesem Trainingsprozess können zum offenen Biss und zu bleibenden Kieferfehlstellungen führen. Eine entscheidende Rolle beim Erlernen des Lippenschlusses spielt die konsequente Nasenatmung.

Foto: Dudarev Mikhail/Shutterstock


Naturarzt-Check

Kennen Sie sich aus im „Bio“-Markt?

Christian Zehenter, Heilpraktiker
Obst, Gemüse in Schalen und Körbchen

Bioläden waren einmal eher exotische Einrichtungen mit einer begrenzten Auswahl an Lebensmitteln. Mittlerweile gibt es hier-zulande mehr als 70.000 Bio-Produkte. Die Zutaten stammen aus einer Landwirtschaft, die ohne chemische Düngung und Pestizide auskommt, was ökologische, aber auch gesundheitliche Vorteile mit sich bringt. Allerdings, wie überall ist nicht alles Gold, was glänzt – oder doch? Testen Sie Ihr Bio-Wissen!

Foto: TGTGTG/Shutterstock


Korallenrote Beeren von der Meeresküste

Powerstrauch Sanddorn

Ursel Bühring, Heilpraktikerin
Sanddorn-Früchte

Sanddornfrüchte, auch „Zitronen des Nordens“ genannt, sind wahre Vitaminbomben vom Strauch. Sie imponieren nicht nur mit einem zehnmal höheren Vitamin-C-Gehalt als Zitronen, sondern auch mit ihrem leuchtend-roten Fruchtfleisch-Öl, das bei gereizter Haut als wahre Wohltat wirkt. Nebenbei hat die Frucht auch geschmacklich einiges zu bieten: Genießen Sie ihre herbe Säure in Müsli, Smoothie oder Eis!

Foto: Olga Filippova/Shutterstock


Regelmäßiges Training zur Kräftigung und Entspannung

Mit Yoga fit in 20 Minuten

Carola Bleis
Sechs Yoga-Übungen

Yoga wirkt beruhigend auf Körper und Geist, verbessert die Durchblutung und aktiviert die Gelenkfunktion. „Atmen, dehnen, kräftigen, entspannen …“, so könnte man Yoga auf eine schlichte Formel bringen. Schon mit sieben Übungen und einer abschließenden Entspannung lernen Sie wohltuende Wirkungen kennen. Das Beste: ein Zeiteinsatz von 20 Minuten reicht aus!

Foto: Bleis


Belastende Angstattacken auflösen

So entkommen Sie der Angstspirale

Martina Riepold, Heilpraktikerin
Mann läuft durch Tunnel

Ohne die Fähigkeit Angst zu empfinden, wäre ein Mensch schutzlos. Sie ist ein sinnvolles Instrument, das uns vor Gefahren schützt. Wenn die Angst jedoch die Kontrolle über unser Leben übernimmt, wird sie zur Krankheit. Davon werden circa 15 Prozent der Deutschen im Laufe ihres Lebens betroffen. Mit therapeutischer Hilfe und Unterstützung aus Homöopathie und Phytotherapie verlieren Ängste ihren Schrecken.

Foto: design36/Shutterstock


Wie Psychotherapie verletzende Bindungserfahrungen heilt

Schädliche Prägungen erfolgreich überwinden

Dr. med. Wolf-Jürgen Maurer
Frau bei Therapeut

Psychotherapie kann Menschen helfen, das eigene Denken, Fühlen und Verhalten zu ändern. Durch die ureigenste menschliche Fähigkeit, über eigene Gefühle und Motive zu reflektieren, wird es möglich, sich selbst zu verändern. Allmählich ergeben sich klare eigene Ziele, die zu einer Weiterentwicklung der eigenen Persönlichkeit führen. Schädliche, meist durch frühe Bindungsverletzungen aufrechterhaltene Beziehungsmuster lösen sich auf.

Foto: Photographee.eu/Shutterstock


Naturarzt-Check

Alkoholkonsum über dem Limit?

Christian Zehenter, Heilpraktiker
Weinflasche an Hand gekettet

Auch wenn sich die Mehrheit irgendwo zwischen den Extremen Abstinenz und einer Flasche Schnaps täglich bewegt, ist problematischer Alkoholkonsum alles andere als eine Minderheitenproblematik. Wie schätzen Sie Ihren eigenen Alkoholkonsum ein: Ist er noch vertretbar oder schon gefährlich?

Foto: Rob Hyrons/Shutterstock


Wie frühe Bindung das Leben prägt

Die Fähigkeit, sich selbst und andere zu verstehen

Dr. med. Wolf-Jürgen Maurer
Mutter und Baby

Faszinierende neue Erkenntnisse aus Hirnforschung und Entwicklungspsychologie werfen ein neues Licht auf die Entstehung von Burnout und Depression: Stresstoleranz und Widerstandsfähigkeit des Menschen sind nicht „gottgegeben“, sondern entwickeln sich in der frühen Kindheit durch positive Bindungserfahrungen. Sie schützen uns auch im späteren Leben vor übermäßigen Stressreaktionen.

Foto: SvetlanaFedoseyeva/Shutterstock


Naturarzt-Check

Leiden Sie unter einer Winterdepression?

Christian Zehenter, Heilpraktiker
Junger Mann schaut traurig

Jeder Vierte gerät zwischen September und Februar in ein winterliches Stimmungstief mit Niedergeschlagenheit, Gereiztheit, Antriebslosigkeit, Gewichtszunahme und Müdigkeit. Etwa zwei Prozent entwickeln daraus eine ernsthafte Erkrankung: die saisonal abhängige bzw. Winterdepression. Sind Sie gefährdet?

Foto: Thinkstock/De-niss