Lebens- und Heilmittel

Kohl so oft wie möglich auf den Tisch

Ursel Bühring, Heilpraktikerin
Kohlgemüse, kreisförmig angeordnet

Nach der Tomate ist Kohl das weltweit am häufigsten angebaute Gemüse. Und das zu Recht: Es lassen sich aus den unterschiedlichen Sorten nicht nur leckere Gerichte herstellen, sondern Kohl trägt zu einer guten Vitaminversorgung im Winter bei und ist zudem noch ein universelles Heilmittel: Innerlich kuriert er Magen- und Darmgeschwüre, aktiviert die Abwehrkräfte und wirkt krebsvorbeugend, äußerlich lindert er Gelenkschmerzen und fördert die Wundheilung.

Foto: Shutterstock/stockcreations


Körpergeruch mit natürlichen Mitteln unterbinden

Deo gegen Schweiß: Vorsicht Chemie!

Claudia Ehle, Naturkosmetikerin
Frau trägt Deo auf

Zwei bis drei Millionen Schweißdrüsen an Händen, Füßen und in den Achselhöhlen sorgen durch Produktion ihres Sekrets für den Wärmeausgleich des Organismus. Da dieser Vorgang oft mit Geruchsbildung und nassen Flecken unter den Achseln verbunden ist, stellt die Kosmetikindustrie eine große Zahl von Deodorants und Antitranspirantien zur Verfügung – allerdings mit zum Teil fragwürdigen Inhaltsstoffen.

Foto: Shutterstock/Christo


Wenn die Luft dünn wird

Ab in die Berge? Höhenkrankheit schon ab 2000 m

Christian Zehenter, Heilpraktiker
Alpental

Wanderungen, Klettertouren, Skifahren, Gondel- oder Bergbahnfahrten im Gebirge oder auch Fernreisen in die Anden oder das tibetische Hochland – dabei denkt man an Aktivität, klare Höhenluft, Natur und unvergessliche Erlebnisse. Doch viele Aktivurlauber lassen einen wichtigen Faktor dabei außer Acht: Sauerstoff. Schneller als gedacht kann man auf solchen Reisen an der Höhenkrankheit leiden.

Foto: Wolfisch-Fotolia.com


Naturarzt-Check

Sehkraft erhalten: Machen Sie mit?

Christian Zehenter, Heilpraktiker
Auge

Zu rund 40 Prozent orientiert sich der Mensch über die Augen, die ihn durchs Leben navigieren. Lässt ihre Funktion nach, leidet die Lebensqualität. Doch ob Sie den Mond am Nachthimmel scharf, verwaschen oder doppelt sehen, wird auch von Ihrer Lebensweise beeinflusst. Sorgen Sie vor oder verlangen Sie Ihren Augen Höchstleistungen ab?

Foto: Shutterstock/Voronin76


Pflanzenkraft gegen die häufigsten Reisebeschwerden

Für alle Fälle gerüstet: die Reiseapotheke

Michaela Girsch, Heilpraktikerin
Koffer, Reisesymbole, Medikamente

Reisen sind uns wichtig, um einmal richtig abzuschalten, neue Energie zu tanken und kostbare Zeit miteinander zu verbringen. Soweit die Theorie. Die Praxis sieht oft anders aus: Reisekrankheit, Jetlag, Nahrungsumstellung, Klima- und Schlafplatzveränderungen oder Sonnenbrand trüben das Urlaubsvergnügen. Mit einer gut ausgestatteten Reiseapotheke sind Sie auf alles vorbereitet.

Foto: silencefoto-Fotolia.com


Tägliche Maßnahmen gegen ein verbreitetes Übel

Mit Hausmitteln den Fußpilz vertreiben

Jan Reuter, Apotheker
Unbekleidete Füße

Keiner spricht gerne darüber, aber mit Fußpilz hatten die meisten schon einmal zu tun. Achtet man bereits auf die ersten Signale und wartet nicht, bis juckende Hautveränderungen auftreten, kann man das Übel mit bewährten Hausmitteln und Homöopathie in den Griff bekommen. Damit es gar nicht so weit kommt, lohnt es sich, einige vorbeugende Maßnahmen zu beachten.

Foto: Shutterstock/Tomek_Pa


Im Einklang mit der Jahreszeit: Was im Sommer gut tut

Raus in die Natur und die Kräfte ausnutzen

Benno Werner, Heilpraktiker
Mohnblumen, Frau

Dank der chronobiologischen Forschung wissen wir, dass viele Körpervorgänge an den Rhythmus der Jahreszeiten angepasst sind und erheblichen Schwankungen unterliegen, z. B. Blutkreislauf, Atmung, Stoffwechsel. Indem wir den jahreszeitlichen Gegebenheiten wieder mehr Bedeutung zumessen, unterstützen wir Gesundheit und Wohlbefinden. Im Sommer stehen körperliche Aktivitäten in der Natur, Genuss und Freude im Vordergrund, der Geist hingegen braucht Ruhe und Erholung.

Foto: Shutterstock/maga


Naturarzt-Check

Essstörungen: Sind Sie gefährdet?

Christian Zehenter, Heilpraktiker
Schlanke Frau dick im Spiegel

Essstörungen kommen auf leisen Sohlen: Besonders bei Magersucht und Bulimie (Ess-Brech-Sucht) sind Betroffene und ihre Angehörigen auch bei dramatischer Unterernährung häufig noch ahnungslos, weil Fasten und Dünnsein als schick gelten. Ab wann ist die Beziehung zur Ernährung und zum eigenen Körper ernsthaft gestört?

Illustration: Shutterstock/Ivana Forgo


Krankheit als Signal zur Veränderung

Krise als Chance: Sie können mehr als die gewohnten Rollen!

Dr. med. Wolf-Jürgen Maurer
Schachbrett und -figur

Viele psychosomatische Symptome sind ein Hinweis darauf, dass Menschen den Kontakt zu sich selbst, zu ihrer Mitte verloren haben. Typische Vertreter solcher funktionellen Beschwerden ohne organischen Befund sind Schmerzen aller Art, z. B. in Kopf, Bauch oder Rücken, Herzbeschwerden, Atemnot, Schlafstörungen, Ängste, Energielosigkeit und viele mehr. Sie sind als „Entwicklungshelfer“ anzusehen, als Aufforderung sich besser kennen und achten zu lernen und zur ursprünglichen Lebendigkeit zurückzufinden.

Foto: Shutterstock/Gts


Träume in der Homöopathie

Das Tor zur Seele kann auch Tor zum Mittel sein

Dr. med. Ulrike Keim
Frau in Wolken mit Luftballons

In der klassischen Homöopathie spielt das seelische Erleben des Patienten für die Wahl des passenden Mittels nicht selten eine bedeutende Rolle. Daher ist es naheliegend, dass auch der Traum – als Tor zur Seele – besondere Berücksichtigung findet. Und in der Tat, manchmal können Träume sogar den Ausschlag bei der Mittelwahl geben.

Composing: Fotolia/Sergey Nivens


Asiatische Pflanze gegen vorzeitiges Altern

Jiaogulan: Das Kraut der Unsterblichkeit

Ursel Bühring, Heilpraktikerin
Jiaogulan-Pflanzenranke

Das „Kraut der Unsterblichkeit“, „Wundergras“ oder „Five Leaves Ginseng“, wie Jiaogulan auch genannt wird, ist in Teilen Asiens beheimatet und hat dort seinen festen Platz in der lokalen Medizin. In den südlichen Provinzen Chinas führt man den erstaunlichen Anteil von über Hundertjährigen auf seinen reichlichen Genuss zurück. Auch in unseren Breiten gedeiht die Pflanze und eignet sich für den heimischen Anbau.

Foto: Shutterstock/picturepartners


So stellen Sie Ihre Hausapotheke zusammen

Von Schwedenbitter bis Pfefferminzöl

Michaela Girsch, Heilpraktikerin
Erste-Hilfe-Kasten mit Kräutern

Kleine Verletzungen, Erkältungen, Verdauungsbeschwerden, Kopfschmerzen oder Schlafstörungen – nicht immer kann oder sollte man deswegen gleich zum Arzt rennen. Bei kleineren Unfällen oder Wehwehchen muss es aber schnell gehen, und dafür braucht es Hausmittel, die rasch und zuverlässig wirken. Über eine gut ausgestattete Hausapotheke verfügen (und sich auch noch auszukennen), ist dann von großem Vorteil. Wir zeigen, was dazu gehört.

Foto: Shutterstock/Gts


Vitamin D: Wie wichtig ist das Sonnenhormon?

Sonnengegner kommen in Argumentationsnöte

Naturarzt-Interview mit Prof. Dr. med. Jörg Spitz
Frauenrücken mit Sonne aus Creme

Die Angst vor Hautkrebs hat in der gesundheitsbewussten Bevölkerung zu einem gespaltenen Verhältnis gegenüber der Sonne bzw. zumindest gegenüber dem Sonnenbad geführt. Doch in den letzten Jahren deutet sich ein gewisses Umdenken an. Dies hat maßgeblich damit zu tun, dass immer neue Wunderwirkungen vom „Sonnenhormon“ Vitamin D berichtet werden. Die Naturarzt-Redaktion befragte den Vitamin-D-Experten Prof. Dr. Jörg Spitz zum Für und Wider.

Foto: Fotolia/Markomarcello


Naturarzt-Check

Superorgan Haut: Wissen Sie Bescheid?

Christian Zehenter, Heilpraktiker
Reißverschluß über Gesicht

Sie bedeckt uns nicht nur, sondern transportiert Stoffe in und aus dem Körper, reguliert Wärme und Kalziumhaushalt, schützt vor Keimen, Strahlung, Austrocknung und steht über Millionen sensibler Nervenzellen mit der Umgebung in Kontakt. Die Haut muss als größtes Organ des Menschen Höchstleistungen vollbringen. Wissen Sie, was sie unterstützt und was sie belastet?

Foto: ShutterstockTijanaM


Kleines Lexikon der Baustoffe von Beton bis Ziegel

Bauen und Einrichten: Wie gesund ist Ihr Haus?

Christian Zehenter, Heilpraktiker
Kind schaut durch Papphaus

Einrichtungs- und Baumaterialien nehmen erheblichen Einfluss auf Wohlbefinden und Gesundheit: Ob ein Raum von künstlichen oder natürlichen, luftdichten oder atmenden Materialien geprägt wird, bestimmt spontan unser Gefühl beim Betreten. Um sich ein gutes Wohnklima zu schaffen, sollte man über ein solides Grundwissen in Sachen Baustoffe verfügen.

Foto: Fotolia/Sunny studio


Werteklärung für ein sinnerfülltes Leben

Bring‘ Dein Leben ins Gleichgewicht!

Dr. med. Wolf-Jürgen Maurer
Mutter und Kind balancieren auf Gleisen

Wie können wir Kurs halten in den Stürmen unseres Lebens? Wie unser inneres Gleichgewicht bewahren? Die Herausforderung in schwierigen Lebenssituationen besteht darin, das, was wirklich zählt, nicht aus den Augen zu verlieren. Ein sinnerfülltes Leben nach den eigenen Werten bildet die Basis von psychischer Stabilität. Aber kennen Sie Ihre Werte?

Foto: Shutterstock/tankist276


Neue Erkenntnisse aus der Chronomedizin

Ohne Rhythmus gibt es keine Gesundheit

Univ.-Prof. Dr. med. Maximilian Moser
Uhr mit Auge

Im Gegensatz zur früheren Ansicht, dass ein Organismus danach strebt Körperparameter konstant zu halten, setzt sich heute die Erkenntnis durch, dass im Organismus „alles fließt und schwingt“: Fast alle physiologischen Vorgänge unterliegen einem Tag-Nacht-Rhythmus und sind in das chronobiologische System des Organismus eingebunden. Wir befragten dazu den Chronomediziner Univ.-Prof. Dr. Maximilian Moser, Medizinische Universität Graz und Human Research Institut, Weiz, der sich intensiv mit den Rhythmen im menschlichen Organismus beschäftigt.

Foto: Shutterstock/Semmick Photo


Naturarzt-Check

Lebensbalance: Alles im Lot?

Christian Zehenter, Heilpraktiker
Hand baut Wilden Mann

Nicht jeder könnte auf Anhieb sagen, ob er sich körperlich und seelisch im Gleichgewicht befindet. Die Ordnungstherapie liefert dazu sechs Schlüsselgrößen: Ernährung, Schlaf, Bewegung, seelische (Ent-)Spannung, Lebensrhythmus und gesunde natürliche Reize. Wie steht es um Ihre Lebensbalance?

Foto: Shutterstock/deamles for sale


Gewaltfreie Kommunikation – eine Annäherung

Wie Einfühlung Konflikte auflöst

Christoph Wagner, Heilpraktiker
Paar im Gespräch

Jeder hat schon erlebt, welche Bereicherung aus guten Gesprächen erwachsen kann, und welches Glück es bedeutet, wenn Konflikte durch Kommunikation aufgelöst werden. Doch warum klappt es manchmal und oft auch nicht? Liegt es daran, dass man mit manchen Menschen einfach nicht reden kann? „Fangen wir bei uns selbst an und übernehmen Verantwortung!“ Das ist eine Devise des Psychologen Marshall B. Rosenberg (geb. 1934), der vor mehr als 30 Jahren die gewaltfreie Kommunikation (GFK) entwickelt hat.

Foto: Shutterstock/g-Stockstudio


Gesund Wohnen reduziert viele Belastungen

Baubiologie im Wandel der Zeit

Christian Zehenter, Heilpraktiker
Hände halten ein Haus

Zeitversetzt zum Bauboom der Wirtschaftswunderjahre wurden deren Bausünden offenbar: Bausubstanz, Bauweisen, und später die massenhaft verwendeten Spanplatten, Pestizide, Lösungsmittel und Kunststoffe konnten unter ungünstigen Bedingungen krank machen. Ein Konstanzer Arzt brachte die Lawine ins Rollen, aus der sich 40 Jahre Baubiologie und damit auch 40 Jahre Streiten, Messen und Informieren für gesundes Wohnen entwickelten.

Composing: Shutterstock/Payless Images