Wie frühe Bindung das Leben prägt

Die Fähigkeit, sich selbst und andere zu verstehen

Dr. med. Wolf-Jürgen Maurer
Mutter und Baby

Faszinierende neue Erkenntnisse aus Hirnforschung und Entwicklungspsychologie werfen ein neues Licht auf die Entstehung von Burnout und Depression: Stresstoleranz und Widerstandsfähigkeit des Menschen sind nicht „gottgegeben“, sondern entwickeln sich in der frühen Kindheit durch positive Bindungserfahrungen. Sie schützen uns auch im späteren Leben vor übermäßigen Stressreaktionen.

Foto: SvetlanaFedoseyeva/Shutterstock


Naturarzt-Check

Leiden Sie unter einer Winterdepression?

Christian Zehenter, Heilpraktiker
Junger Mann schaut traurig

Jeder Vierte gerät zwischen September und Februar in ein winterliches Stimmungstief mit Niedergeschlagenheit, Gereiztheit, Antriebslosigkeit, Gewichtszunahme und Müdigkeit. Etwa zwei Prozent entwickeln daraus eine ernsthafte Erkrankung: die saisonal abhängige bzw. Winterdepression. Sind Sie gefährdet?

Foto: Thinkstock/De-niss


Ärztliche Sterbehilfe: Was ist die Alternative?

Junge Hände halten alte Hand

Über die Formen der Sterbehilfe und die damit verbundenen Grauzonen wird in Deutschland derzeit in politischen Parteien, Kirchen und Wohlfahrtsverbänden heftig diskutiert. Die Mitglieder des Deutschen Ethikrats befürchten, dass eine Legalisierung der ärztlichen Sterbehilfe den gesellschaftlichen Respekt vor dem Leben schwächen könnte, und plädieren stattdessen für eine bessere Versorgung am Ende des Lebens.

Foto: Thinkstock/Ocskaymark


Wie Sie Operationen vermeiden

Selbsthilfe bei Muskel- und Gelenkschmerzen

Dr. med. dent. Peter Bechler
Frau macht Dehnübung

Bei länger andauernden Gelenkschmerzen wird häufig zur Operation geraten. In den meisten Fällen können die Schmerzen aber auch ohne operativen Eingriff gelindert werden: durch konsequentes Dehnen der Muskulatur, Behandlung der Schmerzpunkte und regelmäßige Bewegung. Nach anfänglicher Begleitung durch einen Physiotherapeuten werden Sie selber zum Fachmann für Ihre Muskulatur!

Foto: OLJ Studio/Shutterstock


Herzschutz aus Sicht der TCM

Qi Gong und Akupressur für ein verletztes Herz

Katrin Blumenberg
Frau auf Baumstumpf sitzend, Arme

In China sagt man: Das Herz ist der Sitz unserer Seele. Es wird in der chinesischen Medizin auch als „Kaiser der Organe“ bezeichnet. Das Herz ist der kraftvolle Motor, der alle Organe und den ganzen Körper mit Blut versorgt und die Kreisläufe im Fluss hält. Ein Kaiser, der gut für alle Bewohner des Reiches – Körper und Seele – sorgt. Er sollte mit einem Höchstmaß an Respekt und Wertschätzung behandelt werden.

Foto: Blumenberg


Ellbogenschmerzen durch Tennisarm und Co.

Übungen helfen, wenn sie zur Ursache passen

Rainer Pflaum
Mann, Hand am Ellbogen

Ellbogenschmerzen wie der berüchtigte Tennisarm oder der Golferell-bogen betreffen nicht nur Sportler. Mit einfachen Übungen lässt sich die Leidenszeit meist verkürzen und Rückfällen vorbeugen. Allerdings gilt auch hier, dass vor die Therapie die Diagnose gehört: Die Übung muss zur Ursache passen.

Foto: gstockstudio/Fotolia.com


Tanzjogging auf dem Trampolin

Mit Bewegung und Musik Stress abbauen

Prof. Dr. med. Gerd Schnack
Trampolinübung

Ein tägliches Bewegungstraining hilft effektiv gegen Stress. Doch je mehr Stress wir haben, desto eher glauben wir, dafür keine Zeit zu haben. In großen Städten dauert der Weg zum Laufparcour außerdem oft länger als das eigentliche Training. Eine gute Alternative bietet das „Tanzjogging“ auf dem Minitrampolin in der eigenen Wohnung: Es ist effektiv und gelenkschonend.

Illustration: Schnack


Naturarzt-Check

Neigen Sie zu Entzündungen?

Christian Zehenter, Heilpraktiker
Frau erkältet, Medikamente, Tasse

Neigen Sie zu Ekzemen, schlechter Wundheilung, Allergien, Blasen-, Augen-, Magen- oder Atemwegsentzündungen? Dahinter kann eine allgemeine Entzündungsbereitschaft stecken, die sich an den verschiedensten Körperregionen bemerkbar macht und in unterschiedlicher Intensität fast ein Drittel der Menschen betrifft. Wer den Zusammenhang kennt, kann wirksam gegensteuern.

Foto: Thinkstock/De-niss


Sterbebegleitung

Einfach Da-Sein und Loslassen

Marion Jettenberger
Alte u. junge Hand halten sw-Foto

Leben und Sterben sind kein Widerspruch, denn Leben findet vom ersten bis zum letzten Atemzug statt. Diese bereichernde Erfahrung dürfen all diejenigen machen, die einen Menschen bis zu seinem Tod begleiten. Die Zeit des Sterbens ist zwar für viele Angehörige und Begleiter zunächst von Unsicherheit, Hilflosigkeit und Überforderung geprägt. Es braucht jedoch nicht viel, um dieser Aufgabe gewachsen zu sein: vor allem Zeit und die Bereitschaft, sich einzulassen.

Foto: bilderstoeckchen-Fotolia.com


Fumaria officinalis – ein wenig bekanntes Mohngewächs

Mit Erdrauch Gallen- und Hautleiden lindern

Ursel Bühring, Heilpraktikerin
Erdrauch-Blüte

In der Naturheilkunde nutzt man „Fumaria“ als gallenregulierendes Mittel zur Entkrampfung. Mit Erdrauchtee lässt sich der obere Verdauungstrakt wirkungsvoll entspannen. Darüber hinaus entfaltet das Kraut heilsame Wirkungen bei Hautleiden. Heute wissen wir, dass dies dem Inhaltsstoff Fumarsäure zu verdanken ist, der seit den 1990er Jahren in synthetischer Form erfolgreich gegen Schuppenflechte eingesetzt wird.

Foto: Shutterstock/Fabio Sacchi


Naturarzt-Check

Darmkrebs: Sind Sie gefährdet?

Christian Zehenter, Heilpraktiker
Körper durchscheinend

Mit etwa 65.000 jährlichen Neuerkrankungen ist Darmkrebs die häufigste Krebsart in Deutschland und liegt an zweiter Stelle der tumorbedingten Todesfälle. Die meisten davon wären durch gesunde Lebensweise und Früherkennung ver-meidbar. Wer sein Risiko kennt, kann sich optimal schützen.

Foto: Shutterstock/Sebastian Kaulitzki


Lebens- und Heilmittel

Kohl so oft wie möglich auf den Tisch

Ursel Bühring, Heilpraktikerin
Kohlgemüse, kreisförmig angeordnet

Nach der Tomate ist Kohl das weltweit am häufigsten angebaute Gemüse. Und das zu Recht: Es lassen sich aus den unterschiedlichen Sorten nicht nur leckere Gerichte herstellen, sondern Kohl trägt zu einer guten Vitaminversorgung im Winter bei und ist zudem noch ein universelles Heilmittel: Innerlich kuriert er Magen- und Darmgeschwüre, aktiviert die Abwehrkräfte und wirkt krebsvorbeugend, äußerlich lindert er Gelenkschmerzen und fördert die Wundheilung.

Foto: Shutterstock/stockcreations


Körpergeruch mit natürlichen Mitteln unterbinden

Deo gegen Schweiß: Vorsicht Chemie!

Claudia Ehle, Naturkosmetikerin
Frau trägt Deo auf

Zwei bis drei Millionen Schweißdrüsen an Händen, Füßen und in den Achselhöhlen sorgen durch Produktion ihres Sekrets für den Wärmeausgleich des Organismus. Da dieser Vorgang oft mit Geruchsbildung und nassen Flecken unter den Achseln verbunden ist, stellt die Kosmetikindustrie eine große Zahl von Deodorants und Antitranspirantien zur Verfügung – allerdings mit zum Teil fragwürdigen Inhaltsstoffen.

Foto: Shutterstock/Christo


Wenn die Luft dünn wird

Ab in die Berge? Höhenkrankheit schon ab 2000 m

Christian Zehenter, Heilpraktiker
Alpental

Wanderungen, Klettertouren, Skifahren, Gondel- oder Bergbahnfahrten im Gebirge oder auch Fernreisen in die Anden oder das tibetische Hochland – dabei denkt man an Aktivität, klare Höhenluft, Natur und unvergessliche Erlebnisse. Doch viele Aktivurlauber lassen einen wichtigen Faktor dabei außer Acht: Sauerstoff. Schneller als gedacht kann man auf solchen Reisen an der Höhenkrankheit leiden.

Foto: Wolfisch-Fotolia.com


Naturarzt-Check

Sehkraft erhalten: Machen Sie mit?

Christian Zehenter, Heilpraktiker
Auge

Zu rund 40 Prozent orientiert sich der Mensch über die Augen, die ihn durchs Leben navigieren. Lässt ihre Funktion nach, leidet die Lebensqualität. Doch ob Sie den Mond am Nachthimmel scharf, verwaschen oder doppelt sehen, wird auch von Ihrer Lebensweise beeinflusst. Sorgen Sie vor oder verlangen Sie Ihren Augen Höchstleistungen ab?

Foto: Shutterstock/Voronin76


Pflanzenkraft gegen die häufigsten Reisebeschwerden

Für alle Fälle gerüstet: die Reiseapotheke

Michaela Girsch, Heilpraktikerin
Koffer, Reisesymbole, Medikamente

Reisen sind uns wichtig, um einmal richtig abzuschalten, neue Energie zu tanken und kostbare Zeit miteinander zu verbringen. Soweit die Theorie. Die Praxis sieht oft anders aus: Reisekrankheit, Jetlag, Nahrungsumstellung, Klima- und Schlafplatzveränderungen oder Sonnenbrand trüben das Urlaubsvergnügen. Mit einer gut ausgestatteten Reiseapotheke sind Sie auf alles vorbereitet.

Foto: silencefoto-Fotolia.com


Tägliche Maßnahmen gegen ein verbreitetes Übel

Mit Hausmitteln den Fußpilz vertreiben

Jan Reuter, Apotheker
Unbekleidete Füße

Keiner spricht gerne darüber, aber mit Fußpilz hatten die meisten schon einmal zu tun. Achtet man bereits auf die ersten Signale und wartet nicht, bis juckende Hautveränderungen auftreten, kann man das Übel mit bewährten Hausmitteln und Homöopathie in den Griff bekommen. Damit es gar nicht so weit kommt, lohnt es sich, einige vorbeugende Maßnahmen zu beachten.

Foto: Shutterstock/Tomek_Pa


Im Einklang mit der Jahreszeit: Was im Sommer gut tut

Raus in die Natur und die Kräfte ausnutzen

Benno Werner, Heilpraktiker
Mohnblumen, Frau

Dank der chronobiologischen Forschung wissen wir, dass viele Körpervorgänge an den Rhythmus der Jahreszeiten angepasst sind und erheblichen Schwankungen unterliegen, z. B. Blutkreislauf, Atmung, Stoffwechsel. Indem wir den jahreszeitlichen Gegebenheiten wieder mehr Bedeutung zumessen, unterstützen wir Gesundheit und Wohlbefinden. Im Sommer stehen körperliche Aktivitäten in der Natur, Genuss und Freude im Vordergrund, der Geist hingegen braucht Ruhe und Erholung.

Foto: Shutterstock/maga


Naturarzt-Check

Essstörungen: Sind Sie gefährdet?

Christian Zehenter, Heilpraktiker
Schlanke Frau dick im Spiegel

Essstörungen kommen auf leisen Sohlen: Besonders bei Magersucht und Bulimie (Ess-Brech-Sucht) sind Betroffene und ihre Angehörigen auch bei dramatischer Unterernährung häufig noch ahnungslos, weil Fasten und Dünnsein als schick gelten. Ab wann ist die Beziehung zur Ernährung und zum eigenen Körper ernsthaft gestört?

Illustration: Shutterstock/Ivana Forgo


Krankheit als Signal zur Veränderung

Krise als Chance: Sie können mehr als die gewohnten Rollen!

Dr. med. Wolf-Jürgen Maurer
Schachbrett und -figur

Viele psychosomatische Symptome sind ein Hinweis darauf, dass Menschen den Kontakt zu sich selbst, zu ihrer Mitte verloren haben. Typische Vertreter solcher funktionellen Beschwerden ohne organischen Befund sind Schmerzen aller Art, z. B. in Kopf, Bauch oder Rücken, Herzbeschwerden, Atemnot, Schlafstörungen, Ängste, Energielosigkeit und viele mehr. Sie sind als „Entwicklungshelfer“ anzusehen, als Aufforderung sich besser kennen und achten zu lernen und zur ursprünglichen Lebendigkeit zurückzufinden.

Foto: Shutterstock/Gts