Vieldeutige Symptome

Ohrendruck: Welche Diagnose passt?

Dr. med. Karl-Heinz Friese
Frau hält linke Hand an lk. Ohr

Ohrendruck und Ohrenschmerzen kennt fast jeder. Die lästigen Beschwerden sind aber nicht immer auf ein Problem mit dem Hörorgan zurückzuführen. Auch Störungen an Halswirbelsäule, Weisheitszähnen oder gar Verschleißerscheinungen des Kiefergelenks können schmerzhaft und störend in die Ohrregion ausstrahlen. Mit homöopathischen Mitteln lassen sich die Beschwerden meist lindern.

Foto: namtipStudio/Shutterstock


Rhythmus des Lebens

Was der Puls über den Körper verrät

Priv.-Doz. Dr. med. Rainer Brenke
Pulsfühlen

Mit dem Puls lässt sich die Qualität der Herzaktionen in entfernteren Regionen des Körpers erfühlen und beurteilen. Dabei wird nicht nur die Häufigkeit der Herzschläge gemessen, sondern auch die Qualität des Pulses ertastet. Erfahrene Behandler nutzen ihn zur Diagnostik und ziehen Rückschlüsse z. B. auf Herzkrankheiten und den Zustand der Gefäße. Vor allem in den östlichen Medizinsystemen wie TCM und Ayurveda spielt die Pulsdiagnostik heute noch eine wichtige Rolle.

Foto: F.Schmidt/Fotolia


Der Diagnose auf der Spur

Symptom Hüftschmerz – was steckt dahinter?

PD Dr. med. Dr. rer. nat. Dr. Sportwiss. Christoph Raschka
Strandläuferin

Schmerzen in Hüfte und Gesäß können viele Ursachen haben, der oft gefürchtete Bandscheibenvorfall ist nur eine davon. Häufiger stecken muskuläre Probleme dahinter, aber auch Knochen, Schleimbeutel und Nerven können Grund für die Beschwerden sein. Lernen Sie die wichtigsten Ursachen kennen.

Foto: iStockphoto/Yuri_Arcurs


Psychosomatische Erkrankungen der Augen

Wenn die Psyche durch die Augen spricht

Dr. med. Gabriele Emmerich
Junge Frau im Kopf

Auch über die Augen können sich seelische Konflikte ausdrücken. In Redewendungen des Alltags wird diese Beziehung versprachlicht: Vom „Schwarzsehen“, „dem Dorn im Auge“ oder dem „Blindsein vor Wut“ ist die Rede. Für Augenärzte ist es wichtig, diese Zusammenhänge zu berücksichtigen – besonders dann, wenn körperliche Beschwerden trotz gängiger Therapiemaßnahmen andauern.

Foto: Elena Efimova/Shutterstock


Iliotibiales Bandsyndrom

Wie das „Läuferknie“ den Sportler ausbremst

PD Dr. med. Dr. rer. nat. Dr. Sportwiss. Christoph Raschka
Joggerin Rückansicht

Sven K. (45) ist ein ambitionierter Freizeitläufer. Seit einem Monat plagen ihn jedoch Schmerzen mit stechendem Charakter, die sein Training zum Spießrutenlauf machen. Nach ungefähr einer halben Stunde Jogging treten sie an der Außenseite des rechten Knies auf und halten an, bis Sven K. sich abends zu Bett begibt. Am anderen Morgen geht es ihm dann wieder deutlich besser. Zu Beginn macht sich das sogenannte Läuferknie nur unter starker Belastung bemerkbar, bis es sich irgendwann als schmerzhafter Zustand manifestiert.

Foto: vitaliy melnik/Fotolia


Headsche Zonen und Segmenttherapie

So steht Innen mit Außen in Verbindung

Dr. med. Rainer Matejka
Körperzonen

Haut, Muskeln und innere Organe können nur funktionieren, weil sie über Nerven mit dem Gehirn verbunden sind und von diesem gesteuert werden. Die Nerven entspringen dem Rückenmark und verlassen die Wirbelsäule zwischen zwei Wirbeln. Dann verzweigen sie sich, manche Äste gehen zur Haut, manche zu einem Organ. Die Kenntnis über diese Zusammenhänge eröffnet weitere Möglichkeiten für Diagnose und Therapie.

Foto: Alila Medical Media/Shutterstock


Leukozyten, Erythrozyten und Thrombozyten

Blutbild-Veränderungen und was sie bedeuten

Dr. med. Rainer Matejka
Laborröhrchen, Laborzettel, Spritze

Sie werden mit jedem „kleinen Blutbild“ bestimmt: weiße und rote Blutkörperchen sowie Blutplättchen (Thrombozyten). Doch was bedeutet eigentlich eine Erhöhung oder Erniedrigung der jeweiligen Werte? Nicht jede Abweichung hat schon Krankheitswert, manchmal sind einfach die Normwerte des Labors zu eng gefasst.

Foto: Henrik Dolle/Fotolia


Schädelverletzungen und ihre Folgen

Gehirnerschütterung erkennen und einschätzen

Priv.-Doz. Dr. med. Dr. rer. nat. Dr. Sportwiss. Christoph Raschka
2 Fußballer auf Boden liegend

In Deutschland ereignen sich pro Jahr etwa 300.000 Schädel-Hirn-Verletzungen, häufig als Folge eines Sportunfalls, vor allem in Sportarten wie Eishockey, Fußball oder Handball. Zwar ist die Mehrheit dieser Verletzungen als eher leichtgradig einzustufen. Oft wird die Problematik aber gar nicht erkannt oder unterschätzt. Wichtig sind daher eine sichere Diagnose und die darauf abgestimmte Therapie

Foto: Dziurek/Shutterstock


Das Lymphgefäßsystem und seine Erkrankungen

Was passiert im Lymphkreislauf?

Priv.-Doz. Dr. med. Rainer Brenke
Lymph- und Blutbahnen

Vom Lymphsystem bzw. den Lymphgefäßen hat man oft nur vage Vorstellungen. Dabei ist es genauso lebenswichtig wie das Herz-Kreislauf-System. Manchmal werden wir durch geschwollene Lymphknoten oder Ödeme auf das Thema gestoßen. Oder das Stichwort „Lymphdrainage“ erinnert uns daran. Wie das alles miteinander zusammenhängt und was dies in der Praxis – etwa bei Ödemen – bedeutet, erklärt Dr. med. Rainer Brenke, der sich seit vielen Jahren mit der Lymphologie beschäftigt.

Foto: sciencepies/Shutterstock


Abgestorbene oder wurzelgefüllte Zähne

Zahnherde – Gefahr für den gesamten Organismus

Dr. med. dent. Hanna Lisewski
Röntgenaufnahme von Zahn

Chronische Krankheiten entstehen meistens dann, wenn der Organismus verschiedenen Belastungen ausgesetzt ist, mit denen er nicht mehr alleine fertig wird. Wenn man einige dieser Störungen wegnimmt, kommt die Selbstregulation wieder ins Gleichgewicht. Ein wichtiger
Belastungsfaktor können abgestorbene Zähne sein, die dank verbesserter Techniken und Materialien heute auch nicht mehr unbedingt gezogen werden müssen.

Foto: WavebreakMediaMicro/Fotolia


Tuberkulose

Rückkehr der Schwindsucht?

Christian Zehenter, Heilpraktiker
Robert Koch im Labor

Friedrich Schiller, Franz Kafka und Frédéric Chopin zählten zu ihren Opfern: Bis ins 19. Jahrhundert sprach man von Schwindsucht, wenn der Husten nicht enden wollte und Menschen ohne erkennbaren Grund ihre Kräfte verloren. Erst der deutsche Biologe Robert Koch entdeckte 1882 den Auslöser der Tuberkulose: ein kleines Stäbchen-Bakterium mit extrem robuster Zellwand. In Europa für überwunden gehalten, kehrt es heute schrittweise zurück.

Illustration: mauritius images / Science Source


Was tun bei schmerzhaftem Ballenzeh?

Hallux valgus: Wenn der Schuh drückt

Dr. med. Andreas Weiß
Fußskelett

Der Hallux valgus – allgemein als Ballenzeh bezeichnet – betrifft vor allem Frauen: Sie stellen mit circa 90 % den Löwenanteil der Betroffenen. Die im späteren Stadium schmerzhafte Abweichung der Großzehe hat aber nicht nur mit ungünstigem Schuhwerk zu tun. Erschlaffte Fußmuskulatur und Bindegewebsschwäche tun ihr übriges. Vorbeugend stärkt regelmäßige Fußgymnastik die Muskulatur, nur bei schweren Ausprägungen muss eventuell an eine OP gedacht werden.

Illustration: Mauritius/Alamy


Elektrolytstörungen – nicht nur für Marathonläufer gefährlich

Wozu der Mensch Na, K, Mg, Ca braucht

Dr. med. Rainer Matejka
Getrtänkeausgabe Marathon-Läufer

Unter Elektrolyten versteht man in der Medizinersprache Mineralstoffe im menschlichen Organismus, die einerseits für die Aufrechterhaltung des Säftegleichgewichts zwischen der Zelle und ihrer Umgebung verantwortlich sind, andererseits aber auch für die Funktion von Nerven- und Muskelzellen eine zentrale Rolle spielen. Ein Überschuss wird im Allgemeinen über die Niere ausgeschieden. Daher ist es kein Zufall, dass gerade Entwässerungsmittel bei Elektrolytstörungen eine große Rolle spielen.

Foto: Shutterstock/JaySi


Ohrausfluss von Blut, Eiter oder Schmutz

Wann droht Gefahr durch laufendes Ohr?

Dr. med. Karl-Heinz Friese
Junge Frau Hand am Ohr

Wenn eine Flüssigkeit aus dem Ohr läuft, sei es Blut, Eiter oder Schmutz, wird dies bisweilen als sehr besorgniserregend empfunden. Es kann zwar gefährlich sein, ist es aber im Regelfall nicht. In welchem Fall unmittelbar ein Arzt aufgesucht werden muss, beziehungsweise wann der Arztbesuch noch Zeit hat, sollte aber jeder einschätzen können.

Foto: Shutterstock/Piotr Marcinski


Diagnostik und Therapie nach Zeckenstich

Borreliose: zunehmend schwieriger zu erkennen

Dr. med. Markus Pfisterer
Zecke am Grashalm

Die durch Zecken übertragene Infektionskrankheit Borreliose ist nicht immer leicht zu erkennen. Es gibt unterschiedliche Bakterienarten und verschiedene Ausprägungsstadien der Infektion. Diagnostik und Therapiemöglichkeiten werden zudem in medizinischen Fachkreisen kontrovers diskutiert. Keineswegs eine leichte Situation für Betroffene. Der Artikel gibt eine Übersicht der derzeit vorliegenden Fakten und Erkenntnisse.

Foto: www.zecken.de


Wahrnehmung für die Brüste stärken

Thermografie für mehr Brustgesundheit

Dr. med. Christian Büttner
Thermographie der Brust

Wie könnte eine echte Brustkrebs-Vorsorge aussehen, die diesen Namen auch verdient? Statt Krebs-Früherkennung durch belastende Röntgenstrahlen sollten Schutz und Pflege der empfindlichen Brust schon im frühen Alter erlernt werden. Verlaufskontrollen mit dem Verfahren der Thermografie machen veränderte Stoffwechselprozesse sichtbar. So lassen sich frühzeitig Maßnahmen einleiten.

Foto: Büttner


Häufig langsamer Verlauf bei „Altersleukämie“

Chronische Leukämie im Alter therapieren

Dr. med. Doreen Jaenichen
Lächelnde Seniorin

Wörtlich übersetzt bedeutet Leukämie „weißes Blut“. Diesen Begriff prägte der Berliner Arzt Rudolf Virchow Mitte des 19. Jahrhunderts, als er bei einem Patienten eine sehr starke Vermehrung der weißen Blutkörperchen feststellte. Mittlerweile kennen wir unterschiedliche Verlaufsformen der Krankheit, wobei eine chronische Leukämie beim älteren Menschen in der Regel gut beherrschbar ist.

Foto: Fotolia/contrastwerkstatt


Wenn die Wirbelsäule streikt

Rückenschmerzen – was steckt dahinter?

Dr. med. Andreas Weiß
Frau mit Rückenschmerzen

„Im Kreuz“ hat es fast jeder einmal – ob als Hexenschuss, als diffuser Schmerz oder Unbeweglichkeit. Meist sind Muskelverspannungen daran schuld, die aber im MRT oder CT nicht sichtbar sind. Dafür sieht man andere Wirbelsäulenbefunde, die dann fälschlicherweise als Ursache herhalten müssen. Deshalb reicht zur Diagnosestellung zunächst eine gründliche Anamnese und körperliche Untersuchung, bevor eine bildgebende Diagnostik eingeleitet wird.

Foto: Shutterstock/Stasique


Übelkeit und Erbrechen

Übelkeit abklären und in den Griff bekommen

Prof. Dr. med. Karin Kraft
Mädchen hält Hände vor Mund und

Bei Übelkeit und Brechreiz denkt man als Betroffener vielleicht an verdorbene Lebensmittel, eine Magen-Darm-Infektion oder zu viel Alkohol. Doch die Symptome können z. B. auch auf Störungen im Gehirn (von Gehirnerschütterung bis Migräne) zurückgehen. Naturheilverfahren können dazu beitragen, die Beschwerden zu reduzieren. Doch eine vorausgehende diagnostische Abklärung ist oft unumgänglich.

Foto: Fotolia/carla9


Manchmal verschwinden sie spontan

Eierstockzysten: oft harmlose Erscheinungen

Dr. med. Gabriele Steinbacher
Eierstöcke und Gebärmutter

In der gynäkologischen Praxis sind Eierstockzysten eine häufige Diagnose. Meistens bilden sie sich ohne Behandlung spontan zurück. In wenigen Fällen ist eine Operation erforderlich, vor allem um auszuschließen, dass sich ein bösartiger Tumor dahinter verbirgt. Eierstockzysten sollten so lange beobachtet werden, bis sie verschwunden sind.

Illustration: iStockphotoMedicalArtInc