Naturheilkundlicher Rat

Arthrose mit Zystenbildung

eingetragen in: Ganzheitlich Heilen | 0
Peter Emmrich, Facharzt für Allgemeinmedizin, Dipl. Biologe und M.A.

Meine Schwester leidet an Arthrose und hat dabei seit vier Monaten mit Zystenbildung zu tun. Die Zysten wurden durch Punktieren wieder beseitigt. Die Schmerzen sind erträglich, doch drückt die Schwellung, die erneut aufgetreten ist. Übergangsweise wurde ihr ein entzündungshemmendes Schmerzmittel mit dem Wirkstoff Ibuprofen verordnet. Wie geht es weiter? Meine Schwester ist ziemlich ratlos – und ich auch.

Bei Ihrer Bitte um einen Therapievorschlag für Ihre Schwes­ter schreiben Sie leider nicht, welches Gelenk betroffen ist. Ich gehe davon aus, dass es sich um das Kniegelenk handelt. Bei den Zysten, die vom Facharzt punktiert wurden, handelt es sich vermutlich um eine Bakerzyste (Poplietal­zyste), die in der Kniekehle getastet werden kann. Ursache ist häufig eine Bindegewebsschwäche, und diese kann aus unterschiedlichen Gründen bestehen.

Der Grund hierfür ist die Verschleißerscheinung im Bereich des Knies Ihrer Schwester, die sich oftmals erst durch eine akute Gelenkentzündung bemerkbar macht. Eine degenerative Veränderung am Knorpel des Knies kann sich durchaus schon über lange Zeit still und heimlich entwickelt haben, ohne erkannt worden zu sein. Plötzlich kann sie dann akut als Entzündung in Erscheinung treten …

Den Artikel zu dieser redaktionellen Einleitung finden Sie in der Naturarzt-Druckausgabe 4/2019