Naturkeilkundlicher Rat

Haarausfall nach den Wechseljahren

Antwort von: Anita Kraut, Heilpraktikerin

Mein Kopfhaar wird im vorderen Stirnbereich seit einigen Jahren immer dünner, und der Haarausfall verstärkt sich, seit ich auf die siebzig zugehe. Der Hautarzt diagnostizierte einen erblich bedingten Haarausfall. In Eigeninitiative gab ich eine Blutuntersuchung in Auftrag, die unter anderem einen erniedrigten Wert von Dihydrotestosteron erbrachte. Meine Hausärztin hat diesen Blutwert zwar als unbedeutend abgetan, doch ich frage mich, ob dieser Wert nicht doch in Zusammenhang mit meinem Haarausfall stehen kann?

Dihydrotestosteron ist ein reines Androgen, ein männliches Hormon. Wäre dieser Wert bei Ihnen zu hoch, könnte er am Haarausfall beteiligt sein. Da der Wert aber zu niedrig ist, hat ihre Hausärztin recht: Er ist in Ihrem Fall ohne Belang.

Nach den Wechseljahren werden aufgrund der sinkenden Östrogene (weibliche Hormone) die Haare dünner oder fallen vermehrt aus. Sie können diesen Prozess ein wenig verlangsamen, indem Sie natürliche Phytoöstrogene zu sich nehmen. Dies sind beispielsweise Produkte mit Granatapfelkernöl (delima-Kapseln) oder mit Gelee-Royal.

Haarausfall kann aber auch durch physikalische und chemische Einflüsse begünstigt werden: aggressives Shampoo, giftiges Haargel, chemische Dauerwelle, künstliche Haarfarbe, heißer Wind vom Haarfön oder klebriges Haarspray. Erfahrungsgemäß bessert sich der Haarausfall wesentlich, wenn schonendere Haarpflegemittel verwendet werden. Waschaktive Substanzen wie Natriumlaurylsulfat (Sodium lauryl sulfate) und ähnliche chemische Verbindungen in herkömmlichen Shampoos belasten die Kopfhaut und sollten daher gemieden werden. Seifen-Shampoos, Haarwaschseifen, Shampoos auf Waschnussbasis sowie Mineralerden sind besser verträglich. Anfangs sind diese Produkte gewöhnungsbedürftig, da sie wenig, oder wie Mineralerde, gar nicht schäumen. Sofern Sie Ihre Haare färben, rate ich Ihnen, auf natürliche Färbemittel umzusteigen (beispielsweise Logona, Santé) oder die Farbe ganz wegzulassen, ebenso die Dauerwelle. Wenn sich der Haarausfall nach der Umstellung der Haarpflegeprodukte innerhalb einiger Wochen bessert, können Sie davon ausgehen, dass die falschen Haarpflegeprodukte der Auslöser waren.

Den Artikel zu dieser redaktionellen Einleitung finden Sie in der Naturarzt-Druckausgabe 9/2016

Weitere Artikel aus der Rubrik „Ganzheitlich Heilen”

  • Die Geige wurde in tiefer Trauer zur Seelsorgerin erschienen in Heft 3/2017
  • Homöopathie bietet Hilfe bei Panik und Schwermut erschienen in Heft 3/2017
  • Harndrang erschienen in Heft 3/2017
  • Verborgene Lymphozele verursachte Schmerzen erschienen in Heft 2/2017
  • Medikamente bei Typ-2-Diabetes erschienen in Heft 2/2017
  • Reizknie: Therapie mit Blutegeln und Gleichstrom erschienen in Heft 2/2017
  • Makuladegeneration natürlich ausgebremst erschienen in Heft 1/2017
  • Biografie-Arbeit versöhnte und machte gelassen erschienen in Heft 1/2017
  • Hartnäckiger Hautpilz erschienen in Heft 1/2017
  • Das „Feuer“ im Mund mit Homöopathie gelöscht erschienen in Heft 12/2016
  • Sodbrennen erschienen in Heft 12/2016
  • Krebs-Schock: Selbsthilfegruppe nahm Ängste erschienen in Heft 12/2016
  • Restless legs – Bewegung, Bäder und gezielte Kost erschienen in Heft 11/2016
  • Allergie – auf den Körper hören statt Symptome zu unterdrücken erschienen in Heft 11/2016
  • Ohrenschmerzen erschienen in Heft 11/2016
  • Homöopathie verhalf Baby Tim zum Leben erschienen in Heft 10/2016
  • Risse in den Fingernägeln erschienen in Heft 10/2016
  • Schmalzwickel bei hartnäckigem Husten erschienen in Heft 10/2016
  • Suizidale Krise – offene Gespräche und Medikamente erschienen in Heft 9/2016
  • Haarausfall nach den Wechseljahren erschienen in Heft 9/2016
  • Fettverteilung durch Lymphdrainage reguliert erschienen in Heft 9/2016
  • Nach Herzinfarkt neuer bewegter Lebensstil erschienen in Heft 8/2016
  • Lästiges Erröten bei Couperose erschienen in Heft 8/2016
  • Winzige Darmbewohner verhinderten Rückenschmerz erschienen in Heft 8/2016
  • Durch Krebs wurde der Körper zum Freund erschienen in Heft 7/2016
  • Kommentare sind geschlossen.