Hüftbeuger: schmerzfrei dank Osteopathie
Aus der naturheilkundlichen Praxis

Hüftbeuger: schmerzfrei dank Osteopathie

eingetragen in: Ganzheitlich Heilen | 0
Benjamin Hartlieb, Osteopath und Heilpraktiker

Das Hüftgelenk ist das am stärksten belastete Gelenk in unserem Körper. Hier wirken große Hebelkräfte. Um dieses Gelenk zu stabilisieren und koordiniert bewegen zu können, bedarf es einer kräftigen Muskulatur. Einer der größten Muskeln in unserem Körper ist daher auch ein Hüftmuskel, der Hüftbeuger (Iliopsoas). Dieser Muskel ist durch sitzende Tätigkeiten bei den meisten Menschen verkürzt und in seiner Bewegungsfähigkeit eingeschränkt.

Vorsicht bei Überanstrengung!
Der Iliopsoas besteht aus zwei Anteilen. Ein Teil ist an der Vorderseite der Lendenwirbelsäule befestigt (M. psoas), der andere kommt von der oberen Innenseite des Darmbeins (M. iliacus). Im Bauch können beide Teile unter Anspannung des Muskels getastet werden. Sie verlaufen dann nebeneinander unter dem Leistenband hindurch und erreichen nahe dem Hüftgelenk gemeinsam den Oberschenkelknochen. Dadurch bilden sie eine Art Schiene, auf der sich die Niere bei tiefer Ein- und Ausatmung nach unten und oben bewegt. Auch unter diesem Aspekt ist dieser Hüftmuskel von großer Bedeutung.

Foto: bilderzwerg/Fotilia by Adobe

Den Artikel zu dieser redaktionellen Einleitung finden Sie in der Naturarzt-Druckausgabe 10/2017