Naturheilkundlicher Rat

Morbus Menière – homöopathisch behandeln

eingetragen in: Ganzheitlich Heilen | 0
Dr. med. Karl-Heinz Friese

Seit zehn Jahren leide ich (76 Jahre) an Morbus Menière, einer Erkrankung des Innenohrs. Anfangs waren plötzlicher Drehschwindel mit Übelkeit und Erbrechen, Augenflimmern, Hörminderung, Tinnitus und Rauschen im Ohr sehr heftig und auf die rechte Seite begrenzt. Später kam das linke Ohr hinzu. Seit fünf Jahren nehme ich zweimal täglich Tabletten mit dem Wirkstoff Betahistin. Meine Hörfähigkeit hat sich leicht gebessert und die Ohren haben sich bis auf ein geringfügiges Rauschen beruhigt. Obwohl mir versichert wurde, dass es kein „schlimmes Medikament sei“, habe ich Bedenken bei der jahrelangen Einnahme. Ich würde es gern durch homöopathische Mittel ersetzen. Schon sehr lange habe ich keinen Anfall mehr gehabt. Kann es sein, dass die Krankheit „ausbrennt“?

Um es gleich vorwegzunehmen: Sie können die Tabletten bedenkenlos weglassen. Seit Ende 2015 wird diese Substanz praktisch nicht mehr verschrieben …

Den Artikel zu dieser redaktionellen Einleitung finden Sie in der Naturarzt-Druckausgabe 8/2018