Naturheilkundlicher Rat

Ohrenschmerzen

Peter Emmrich, Facharzt für Allgemeinmedizin

Immer wieder leide ich unter Ohrenschmerzen. Aktuell kann mein HNO-Arzt außer Narben am Trommelfell, die sich wohl mit lange zurückliegenden Ohrentzündungen erklären lassen, nichts finden. Er vermutet einen Zusammenhang mit vereiterten Nasennebenhöhlen. In der Tat leide ich immer wieder unter heftigen eitrigen Entzündungen, die bisher mit Antibiotika behandelt wurden. Nun hat mir der Arzt auch gegen meine Ohrenschmerzen ein Antibiotikum empfohlen. Dies widerstrebt mir, und ich möchte Sie um die Prüfung einer naturheilkundlichen Alternative bitten. Als 46-jährige Musikerin möchte ich mit meinem Gehör pfleglich umgehen.

Diese Problematik kenne ich aus meiner Allgemeinarztpraxis zu gut. Die akute Schmerzsituation soll rasch abklingen und obgleich nur Viren als Auslöser für den entzündlichen Prozess auszumachen sind, bekommen viele Patienten ein Antibiotikum verordnet. Antibiotika können nur Bakterien in ihrer Ausbreitung hemmen. Gegen Viren sind sie machtlos. Da Ihr HNO-Arzt „nichts gefunden hat“, ist eine erneute Antibiotikum-Gabe auch aus meiner Sicht zu hinterfragen.

Unser modernes westliches Denken wird oftmals eingeschränkt durch das, was uns Ärzten in der Ausbildung mit auf den Weg gegeben wird. Aber unsere alten Ärzte, beispielsweise Hippokrates (460 bis 370 v. Chr.) von der griechischen Insel Kos, pflegten zu sagen, der Tod säße im Darm. Hippokrates propagierte bei seinen Vorlesungen, man möge auf einen gesunden Darm achten. In der traditionellen chinesischen Medizin wird besonders dem Akupunkturpunkt Dickdarm 4 eine große immunstärkende, schmerzlindernde und hormonell regulierende Eigenschaft zugeschrieben. Dieser Punkt – zwischen Daumen und Zeigefinger auf dem Muskelbauch – findet auch in der Akupressur bei akuten Beschwerden von chronischen Leiden Beachtung. Es ist empfehlenswert ihn mehrfach am Tag zu massieren, um die Darmtätigkeit anzuregen. Ich kenne kaum einen Menschen, der chronisch krank ist und bei dem dieser Punkt nicht druckschmerzhaft ist. Auch Ihnen möchte ich eine regelmäßige Druckmassage dieses Punktes an beiden Händen empfehlen.

Den Artikel zu dieser redaktionellen Einleitung finden Sie in der Naturarzt-Druckausgabe 11/2016

Weitere Artikel aus der Rubrik „Ganzheitlich Heilen”

  • Rasche Erholung für verstauchten Fuß erschienen in Heft 5/2017
  • Mariendistel und Hildegardmedizin für kranke Leber erschienen in Heft 5/2017
  • Nächtliche Schweißausbrüche erschienen in Heft 5/2017
  • Rheuma: Mit Säften und Salzen Schübe gestoppt erschienen in Heft 4/2017
  • Transplantierter Stuhl beendete Durchfall-Serie erschienen in Heft 4/2017
  • Kaffeekonsum bei ayurvedischer Kost? erschienen in Heft 4/2017
  • Inkontinenz und trockener Intimbereich erschienen in Heft 4/2017
  • Die Geige wurde in tiefer Trauer zur Seelsorgerin erschienen in Heft 3/2017
  • Homöopathie bietet Hilfe bei Panik und Schwermut erschienen in Heft 3/2017
  • Harndrang erschienen in Heft 3/2017
  • Verborgene Lymphozele verursachte Schmerzen erschienen in Heft 2/2017
  • Medikamente bei Typ-2-Diabetes erschienen in Heft 2/2017
  • Reizknie: Therapie mit Blutegeln und Gleichstrom erschienen in Heft 2/2017
  • Makuladegeneration natürlich ausgebremst erschienen in Heft 1/2017
  • Biografie-Arbeit versöhnte und machte gelassen erschienen in Heft 1/2017
  • Hartnäckiger Hautpilz erschienen in Heft 1/2017
  • Das „Feuer“ im Mund mit Homöopathie gelöscht erschienen in Heft 12/2016
  • Sodbrennen erschienen in Heft 12/2016
  • Krebs-Schock: Selbsthilfegruppe nahm Ängste erschienen in Heft 12/2016
  • Restless legs – Bewegung, Bäder und gezielte Kost erschienen in Heft 11/2016
  • Allergie – auf den Körper hören statt Symptome zu unterdrücken erschienen in Heft 11/2016
  • Ohrenschmerzen erschienen in Heft 11/2016
  • Homöopathie verhalf Baby Tim zum Leben erschienen in Heft 10/2016
  • Risse in den Fingernägeln erschienen in Heft 10/2016
  • Schmalzwickel bei hartnäckigem Husten erschienen in Heft 10/2016
  • Kommentare sind geschlossen.