Aus der ärztlichen Praxis

Fettverteilung durch Lymphdrainage reguliert

Priv.-Doz. Dr. med. Rainer Brenke
Yoga-Übung, vier Frauen

Bei Störungen in der Verteilung des Fettgewebes denkt man meist nicht sofort an ein Problem der Leber. Die folgende Geschichte zeigt jedoch den typischen Verlauf eines solchen Krankheitsbildes, das unter verschiedenen Namen bekannt ist, meist jedoch mit dem Namen des Erstbeschreibers – dem deutschen Chirurgen Otto Wilhelm Madelung (1846 – 1926) – in Verbindung gebracht wird: dem „Madelung-Syndrom“.

Alkoholschaden hat langfristige Folgen

In die naturheilkundliche Abteilung unserer Klinik kam die 43-jährige Sabine W. (Name von der Redaktion geändert), um Schwellungen an Oberarm und Oberkörper entstauen zu lassen. Seit zwei Jahren beobachtete sie, dass sich das Fettgewebe in diesem Bereich vermehrte. Zu Beginn der Entwicklung war eine Leberzirrhose wegen Alkoholmissbrauchs festgestellt worden. Frau W. hatte zuvor über viele Jahre Alkohol in größeren Mengen getrunken, zeitweise bis zu einer Flasche Branntwein am Tag. Vom Zeitpunkt der Diagnose an war sie aber auf eigenen Antrieb und ohne professionelle Hilfe abstinent geblieben. Die übrige Vorgeschichte war unauffällig. In vielen, jedoch nicht allen Fällen des Madelung-Syndroms besteht ein eindeutiger Zusammenhang zu einer alkoholischen Leberschädigung, wobei die ursächlichen Beziehungen im Einzelnen nicht geklärt sind. Erwiesen ist, dass die wichtigste therapeutische Maßnahme die Abstinenz ist, sofern ein Alkoholmissbrauch vorliegt.

Foto: Robert Kneschke/Fotolia

Den Artikel zu dieser redaktionellen Einleitung finden Sie in der Naturarzt-Druckausgabe 9/2016

Weitere Artikel aus der Rubrik „Ganzheitlich Heilen”

  • Fettleber – Ist eine Rückbildung möglich? erschienen in Heft 12/2017
  • Bei Hitzewallungen Wärmezufuhr drosseln erschienen in Heft 12/2017
  • Meister Zufall half bei Therapie von Durchfällen erschienen in Heft 12/2017
  • Bestanden! Angst vor Prüfungen überwunden erschienen in Heft 11/2017
  • Halswirbelsyndrom – schmerzfrei durch Chiropraktik erschienen in Heft 11/2017
  • Ohrakupunktur bei Stuhlinkontinenz durch Morphium erschienen in Heft 10/2017
  • L-Carnitin gegen Makuladegeneration? erschienen in Heft 10/2017
  • Hüftbeuger: schmerzfrei dank Osteopathie erschienen in Heft 10/2017
  • Verantwortung für Therapien nicht dem Arzt überlassen erschienen in Heft 9/2017
  • Haarausfall mit Gelassenheit begegnen erschienen in Heft 9/2017
  • Migräne – Überdosierung von Basenpulver? erschienen in Heft 9/2017
  • Osteoporose in jungen Jahren – durch Limos! erschienen in Heft 8/2017
  • Diagnose: nicht haut- sondern stoffwechselkrank erschienen in Heft 8/2017
  • Unkontrolliertes Kopfschütteln erschienen in Heft 8/2017
  • Therapien führten aus Mutter-Sohn- Beziehungskrise erschienen in Heft 7/2017
  • Handelt es sich um einen Prostatakrebs? erschienen in Heft 7/2017
  • Endlich rückfallfrei bei Lippenherpes erschienen in Heft 7/2017
  • Neurodermitis: verträgliche Kost, Sport und Yoga erschienen in Heft 6/2017
  • Dermatomyositis – Hauterkrankung durch Muskelentzündung erschienen in Heft 6/2017
  • Hörsturz: Stressabbau und Pflanzen halfen erschienen in Heft 6/2017
  • Rasche Erholung für verstauchten Fuß erschienen in Heft 5/2017
  • Mariendistel und Hildegardmedizin für kranke Leber erschienen in Heft 5/2017
  • Nächtliche Schweißausbrüche erschienen in Heft 5/2017
  • Rheuma: Mit Säften und Salzen Schübe gestoppt erschienen in Heft 4/2017
  • Transplantierter Stuhl beendete Durchfall-Serie erschienen in Heft 4/2017
  • Kommentare sind geschlossen.