Zucchini

Verwandlungskünstler für jeden Geschmack

eingetragen in: Bewusst Ernähren | 0
Dipl.-Biol. Susanne Kudicke

Trotz ihres unterschiedlichen Aussehens – grün, gelb, cremeweiß, gestreift, länglich oder rund – schmecken alle Zucchini-Sorten sehr ähnlich und eignen sich für die gleichen Gerichte. Ihre Vielseitigkeit ist kaum zu überbieten: Sie lassen sich zu Suppen, Puffer, Salaten, Antipasti, Rohkost, Chutneys und Gemüse verarbeiten, in süßen und salzigen Teig verbacken, einlegen, marinieren, grillen oder befüllen. Geraspelt sorgen sie für saftige Kuchen, Muffins oder Brote. Aufgrund ihres dezenten Geschmacks passen sie sich allen Geschmacksrichtungen an. Zucchinis sollten nur mit pflanzlichen Fetten gegart werden, da bei der Zubereitung mit tierischen Fetten ein herber Beigeschmack auftritt.

Zucchini (Curcubita pepo var. giromontiina) sind eine Unterart des Gartenkürbisses und gehören zur Pflanzenfamilie der Kürbisgewächse (Cucurbitaceae). Aus ihrer ursprünglichen Heimat Mexiko, Südamerika und Westindien kamen sie vor etwa 400 Jahren nach Südeuropa. Die Italiener gaben ihr den Namen Zucchino – eine Verkleinerungsform von Zucca, einem schwergewichtigen Kürbis.

Erst in den 1970er Jahren überquerten sie die Alpen und bereichern seitdem unsere Gärten und Küchen. Die beste Zeit zum Säen ist Mitte April, geerntet werden sie zwischen Juli und September. Je öfter wir ernten, desto mehr Früchte wachsen nach. Importware aus Südeuropa ist ganzjährig zu haben. Am besten schmecken Zucchini noch nicht voll ausgereift mit einer Größe von 10 bis 20 cm. Dann ist das Fruchtfleisch saftig und knackig, und die Kerne sind kaum zu sehen. Ältere und größere Exemplare haben große Kerne und eine harte Schale. Sie schmecken wässrig, manchmal auch bitter. Diese kann man geschält und entkernt zu Suppe oder Schmorgemüse verarbeiten, oder der Länge nach halbieren und mit einer herzhaften Reis-, Hirse- oder Grünkernmasse füllen. Dazu serviert man eine Tomaten- oder Kräutersoße …

Den Artikel zu dieser redaktionellen Einleitung finden Sie in der Naturarzt-Druckausgabe 5/2018