Schwangerschaft

Mit Kneipp und Kräutern die Geburt vorbereiten

eingetragen in: Naturheilwissen | 0
Dr. med. André-Michael Beer

Immer mehr Frauen wollen gerade in der Schwangerschaft und der Zeit nach der Geburt aktiv an ihrer Gesunderhaltung mitarbeiten. Die Nebenwirkungen herkömmlicher Medikamente sind ein weiteres Motiv, bei Beschwerden einen Versuch mit Kneippschem Knieguß oder Kräutertee zu unternehmen. Tatsächlich kann mit Naturheilverfahren effektiv vorgebeugt und behandelt werden. Lesen Sie, wie Sie sich und Ihrem Baby Gutes tun können.

Impotenz

Wann ist ein Mann ein Mann?

eingetragen in: Gesund Leben | 0
Dr. med. Wolf-Jürgen Maurer

„Echte“ Männer haben keine sexuellen Probleme. Sie können und wollen jederzeit: Bei Sexualstörungen spielt der Einfluß von „männlicher“ Erziehung, Leistungsorientierung und Mythenbildung noch immer eine große Rolle. Wenn ein Mann unter starkem Leistungsdruck steht, die Partnerin ablehnt oder mit ganz anderen Dingen beschäftigt ist, sollte er sich nicht wundern, wenn er keine Erektion bekommt. Aus psychologischer Sicht hilft bei Erektionsstörungen, die keine organische Ursache haben, vor allem eins: lernen, daß Selbstachtung und Selbstwert nicht mit dem Penis stehen und fallen.

Prämenstruelles Syndrom

Das Tief vor den Tagen

eingetragen in: Naturheilwissen | 0
Dr. med. Elke Tuschen-Bürger

An den Tagen vor den Tagen klagen viele Frauen über Brustspannen, Kopfschmerzen, Blähungen, Müdigkeit und depressive Verstimmungen. Das sogenannte Prämenstruelle Syndrom, kurz PMS, wird oft als reine Befindlichkeitsstörung abgetan. Die Symptome sind zwar in der Tat nicht gefährlich, können aber doch Lebensqualität und Leistungsfähigkeit einer Frau erheblich einschränken. Lesen Sie im folgenden Beitrag, welche naturheilkundlichen Strategien sich bei PMS und Beschwerden rund um die Regel bewährt haben.

Zukunft der Naturheilkunde

Ein akuter Fall von Entmündigung

eingetragen in: Gesund Leben | 0
Dr. med. Volker Schmiedel

Patienten dürfen den Aufpreis für die Behandlung in einer ganzheitlich orientierten Reha-Klinik nicht aus eigener Tasche bezahlen. Krebskranke müssen sich zur Chemotherapie in Akut-Kliniken mit deutlich höherem Tagessatz als in speziellen Sanatorien begeben. Ärzte, die die Patienten in der Regel nicht zu Gesicht bekommen, entscheiden über die medizinische Notwendigkeit einer stationären Heilmaßnahme. Von mündigen Patienten oder wirtschaftlichem Verhalten keine Spur. Die Konsequenzen für die Naturheilkunde, besonders die stationären Maßnahmen, beschreibt Dr. med. Volker Schmiedel.

Migräne/Kopfschmerz

Gewitter im Kopf – Wege aus der Falle

eingetragen in: Naturheilwissen | 0
Dr. med. Andreas Pauw

Von Kopfschmerzen wird fast jeder irgendwann einmal heimgesucht. Rund zehn Prozent der Weltbevölkerung leiden an der unangenehmsten Variante, der Migräne. Die Ursachen sind unklar, wahrscheinlich gibt es eine genetische Disposition. Als Hauptauslöser gelten Nahrungs- und Genußmittel (Kaffee, Alkohol, Zigaretten) und wachsender Alltagsstreß. Rechtzeitig vorbeugen, so sagen Ganzheitsmediziner, ist die beste Therapie. Mit Entspannungsübungen, pflanzlichen Arzneien oder Heilfasten können sich die Betroffenen oft selbst helfen. In schweren Fällen ist auch der Einsatz schulmedizinischer Schmerzmittel zu erwägen.

Aus der ärztlichen Praxis

„Silberwasser“ heilt Fußpilz und Darmleiden

eingetragen in: Ganzheitlich Heilen | 0
Dr. med. Ingfried Hobert

Bereits seit acht Jahren litt meine 45jährige Patientin an Blähungen, Verdauungsstörungen und Fußpilz. Das Ergebnis einer Stuhluntersuchung wies auf einen starken Befall des Darmes mit Candidapilzen hin. Ich behandelte sie zunächst mit einer Serie von Eigenblutinjektionen und speziell auf sie abgestimmten homöopathischen Medikamenten, um die Abwehrkraft zu stärken. Dazu empfahl ich ihr eine Körperentgiftung und Darmsanierung. Doch die Beschwerden besserten sich nur unwesentlich.

Pro und Contra Mammographie

Weniger Krebstote durch Röntgenuntersuchung?

eingetragen in: Gesund Leben | 0
Privatdozent Dr. med. Harald Sittek, Oberarzt am Institut für Klinische Radiologie der Universität München

Die Mammographie ist nach wie vor das einzige bildgebende Verfahren, welches nachgewiesenermaßen die Sterberate bei Brustkrebs senken kann. Ultraschalluntersuchung (Sonographie) ist bei dichten Drüsenkörpern sinnvoll, wobei jedoch auch in diesen Fällen die Mammographie notwendig ist. Nur mit ihrer Hilfe lassen sich kleinste Verkalkungen, die eine Vorstufe von Brustkrebs darstellen können, nachweisen oder ausschließen. Die Magnetresonanz- oder Kernspintomographie (MRT) kommt nur bei speziellen Problemfällen in Frage, da sie ansonsten zu häufig zu falschem Brustkrebs-Verdacht führt.

Was mir geholfen hat

Gallensteine ohne Chirurg entfernt

eingetragen in: Ganzheitlich Heilen | 0
Hansjürgen Gutsche

Von Zeit zu Zeit bekam Hansjürgen Gutsche rote Augen und Schmerzen im rechten Oberbauch. Die Leberwerte waren bedenklich hoch und die Gallengänge durch Steine blockiert. In der Februar-Ausgabe des „Naturarztes“ erhielt er die entscheidenden Hinweise für seine Gesundung.

Speiseöle

Lieber kaltgepreßt als raffiniert

eingetragen in: Bewusst Ernähren | 0
Dipl. oec. troph. Corinna Dürr

Ein Schuß Öl zum Salat rundet den Geschmack ab. Gleichzeitig liefert er fettlösliche Vitamine und ähnliche „sekundäre“ Pflanzenstoffe sowie essentielle Fettsäuren, die der Körper nicht selbst herstellen kann. Ernährungsmediziner und -berater empfehlen, häufiger zur Ölflasche zu greifen, denn pflanzliche Öle enthalten besonders viele cholesterinsenkende ungesättigte Fettsäuren. Doch Öl ist nicht gleich Öl. Corinna Dürr erläutert, worin die Unterschiede bestehen, und gibt Tips zu Einkauf, Verwendung und Lagerung.

Zwetschgen

Süße Abfuhr für den Darm

eingetragen in: Bewusst Ernähren | 0
Josef Fehrenbach, Küchenmeister

Botanisch gesehen zählen Zwetschgen zu den Pflaumen. Die Heimat der Pflaume ist Vorderasien, vornehmlich der Kaukasus. Heute wird dieses Steinobst in allen Klimazonen der Welt angebaut. Mittlerweile gibt es 2000 verschiedene Sorten. Pflaumen sind damit das vielfältigste und am weitesten verbreitete Steinobst

Das Gute an BSE

eingetragen in: Diagnose | 0
Dr. med. Rainer Matejka

bei Verdauungsbeschwerden sehen wir zunehmend ein ähnliches Problem wie bei Erkrankungen anderer Organgruppen: Trotz immer besserer apparativer Diagnosemöglichkeiten steigt die Zahl funktioneller Erkrankungen, bei denen sich keine auffälligen Organbefunde erheben lassen. Oft wird dann getippt: auf die Galle, die Bauchspeicheldrüse, den Darm. In der Realität helfen am ehesten Strategien, die das Zusammenspiel der Verdauungsorgane „en bloc“ sehen. Das gilt auch bei Patienten mit spezifischen Darmerkrankungen wie Colitis ulcerosa und Morbus Crohn. Je nach Intensität dieser entzündlichen Darmerkrankungen ist der Einsatz … Weiterlesen

Halswirbelsäulensyndrom

Was tun, wenn der Nacken schmerzt?

eingetragen in: Naturheilwissen | 0
Dr. med. Emmerich Verderber

Kein anderer Abschnitt der Wirbelsäule ist so beweglich wie die Halswirbelsäule. Sie muß viel leisten – den Kopf halten und ihn bewegen –, obwohl sie relativ zierlich ist und der Kopfschwerpunkt weit vorne liegt. Deshalb gibt es häufiger Probleme und Schmerzen. 30 bis 40 Prozent der Bevölkerung erleiden mindestens einmal pro Jahr ein solches Halswirbelsäulensyndrom. Bei 13 Prozent ist der Verlauf chronisch. Unser Autor erläutert Ursachen und Beschwerden, schildert die Möglichkeiten der Therapie und gibt Tips zur Vorbeugung.

Osteoporose

Calzium allein hält Knochen nicht gesund

eingetragen in: Naturheilwissen | 0
Interview mit Professor Helmut W. Minne

Glaubt man Kritikern, befinden sich Diagnose und Therapie der Osteoporose in der Sackgasse. Ein Hauptvorwurf lautet: Normale Alterungsprozesse werden zu dramatischen Krankheitsbildern hochstilisiert. Zu diesem Thema hat Dr. Rainer Matejka, der Präsident des Deutschen Naturheilbundes, den Osteoporose-Experten Professor Helmut W. Minne befragt. Minne hält Vorsorgeuntersuchungen und frühzeitige Behandlung für unverzichtbar und warnt vor möglichen Spätfolgen und horrenden Kosten für das Gesundheitssystem. Dem Einsatz von Hormonen und Calcium-Präparaten mißt Minne weniger Bedeutung bei.

Johanniskraut

Lichtblick in der Dunkelheit

eingetragen in: Naturheilwissen | 0
Dipl. oec. troph. Roland Possin

Kräuter und Pflanzen werden seit Urzeiten medizinisch angewandt. Und seit einiger Zeit erfährt die „Phytotherapie“ eine Wiederentdeckung. Selbst die Schulmedizin greift auf das Potential von Heilkräutern zurück, wenn auch bisher nur bei einer begrenzten Zahl von Krankheiten und Pflanzen. Übertriebene Hoffnungen wie dramatisierte Warnungen, die durch die Medien geistern, zeugen vom großen Interesse an den Kräutern. Der „Naturarzt“ stellt in loser Folge einige der bewährten Heilpflanzen vor.

Homöopathie bei Operationen

Arnica bei Schmerzen – Brechnuß nach Narkose

eingetragen in: Naturheilwissen | 0
Dr. med. Volker Schmiedel

Homöopathie ist nicht in der Lage, medizinisch notwendige Operationen zu vermeiden. Strukturen, die zerstört sind, werden nicht geheilt. Funktionen, die gestört sind, können jedoch wieder normalisiert werden. Homöopathie regt die Regulationsfähigkeit des Organismus an, stimuliert also die Selbstheilungskräfte. Genau diese benötigen wir, um mit den Folgen von Operationen schneller fertig zu werden. Lesen Sie, welche homöopathischen Mittel bei welchen Verletzungen und Befindlichkeiten helfen, die Wunden schneller zu heilen.

Paprika

Süß, feurig und vitaminreich

eingetragen in: Gesund Leben | 0
Josef Fehrenbach, Küchenmeister

Die Urform des Paprikas sind die kleinen scharfen Früchte, die Chilis. Sie stammen aus Mittel- und Südamerika und wurden dort als Gewürz verwendet. Kolumbus brachte den scharfen Paprika im 16. Jahrhundert nach Europa. Zunächst glaubte man, einen Ersatz für den damals wertvollen Pfeffer entdeckt zu haben. Doch bis auf seine Schärfe ist er mit Pfeffer nicht vergleichbar. Trotzdem wurde er in Italien und vor allem Spanien angebaut. Daher stammt auch noch die Bezeichnung „spanischer Pfeffer“.

Zahnärztliche Füllstoffe

Zement, Amalgam und Kunststoff – Füllungen auf den Zahn gefühlt

eingetragen in: Naturheilwissen | 0
Dr. med. dent. Wolfgang H. Koch

Die Palette der zahnärztlichen Füllstoffe ist groß. Mindestens ebenso groß ist auch die Zahl der Unverträglichkeiten auf die verschiedenen Materialien. Da Zahnfüllungen in der Regel viele Jahre lang im Mund verbleiben, ist es besonders wichtig, daß sie die Gesundheit nicht belasten. Der folgende Beitrag informiert über Vor- und Nachteile der verschiedenen Zahnfüllstoffe und zeigt auf, wie Unverträglichkeiten durch spezielle Tests von vorneherein erkannt und mögliche Gesundheitsschäden vermieden werden können.

Was mir geholfen hat

Chirotherapeut stoppte Migräne

eingetragen in: Ganzheitlich Heilen | 0
Dr. Erhard Krüsken

Von seiner frühen Kindheit bis nach der Studienzeit wurde Dr. Erhard Krüsken mindestens ein- bis zweimal wöchentlich von einer Migräneattacke außer Gefecht gesetzt. Da auch seine Mutter und Großmutter daran litten, glaubte er an ein unabwendbares, ererbtes Schicksal – doch ein Chiropraktiker konnte ihn von den Qualen befreien.

Heilerde

Feinster Staub für Haut, Blut und Darm

eingetragen in: Gesund Leben | 0
Günter A. Ulmer

Seit Jahrtausenden behandelt der Mensch verschiedene Krankheiten mit Heilerde. Dank ihres Mineralstoffreichtums kann sie den Säure-Basen-Haushalt ausgleichen, Gifte binden und Darmparasiten in Schach halten. Bei vielen akuten und chronischen Leiden ist Heilerde eine wertvolle Helferin, die frei ist von schädlichen Nebenwirkungen. Sie läßt sich innerlich wie äußerlich anwenden, aufgelöst in Wasser und Tee oder in Form von kalten und heißen Umschlägen. Was Sie noch über Anwendungsmöglichkeiten der Heilerde wissen sollten, erfahren Sie auf den folgenden Seiten.

Elektroneuraltherapie nach Croon

Mit Reizstrom wieder ins Gleichgewicht

eingetragen in: Naturheilwissen | 0
Dr. med. Thomas Heintze

So wie Laborwerte, ein Röntgenbild oder eine Ultraschalluntersuchung etwas über den Gesundheitszustand eines Menschen aussagen und wie das Elektrokardiogramm Rückschlüsse auf das Herz zuläßt, kann der erfahrene Therapeut auch das aktuelle Energieniveau des Körpers messen und aufzeichnen. Das Elektroneuralsomatogramm gibt Arzt und Patient Auskunft darüber, wo im Organismus Schwachstellen vorliegen. Die anschließende Elektroneuraltherapie bringt die gestörten elektrischen Verhältnisse wieder ins Gleichgewicht. So kann der Kranke seine Batterie wieder aufladen und sich häufig von Schmerzen befreien.

1 151 152 153 154 155 156 157 159