Die Weidenrinde

Stark gegen Rheuma und Kopfschmerzen

Dipl. oec. troph. Roland Possin

Die Nachfrage nach nebenwirkungsarmen Schmerzmitteln bei chronischen Erkrankungen wie Rheuma steigt. Ein Therapeutikum, das schon in Altertum und Mittelalter genutzt wurde und zwischenzeitlich fast in Vergessenheit geriet, drängt sich wieder in den Vordergrund. Untersuchungen bestätigen, daß berühmte Ärzte von Hippokrates bis Paracelsus diese Pflanze mit Recht schätzten: die Weidenrinde. Sie liefert offenbar mehr als „nur“ den Ausgangsstoff des „Aspirin“.

Osterbräuche

Fasten und feiern rund ums Ei

Dipl. oec. troph. Karin Possin

Ostern ohne bunt gefärbte Eier – einfach unvorstellbar. Doch kaum jemand weiß, woher diese Tradition stammt und was sie ursprünglich bedeutet. Bei der einen Familie steht traditionell ein Osterzopf auf dem Frühstückstisch, bei anderen ein gebackenes Lamm. Jede Region Deutschlands hat ihre eigenen Speisen an diesen Feiertagen, je nachdem, ob sie katholisch oder evangelisch geprägt ist.

Fußreflexzonenarbeit bei Rheuma und Hüftproblemen

Sanfter Druck auf wunde Punkte

Hanne Marquardt

Die Behandlungserfolge der Fußreflexzonen-Therapie bei chronischen Schmerzen von Muskulatur und Gelenken sind teilweise verblüffend. Das Verfahren geht auf Dr. William Fitzgerald (USA) zurück, der Ende des 19. Jahrhunderts von den Indianern Kenntnisse über die Fußbehandlung erwarb. Wiederentdeckt und weiterentwickelt wurde die Reflexzonentherapie von Hanne Marquardt. Für den Naturarzt beschreibt sie Grundzüge der Therapie anhand von zwei Beispielen aus ihrer Praxis.

Eßgewohnheiten

Mit List und Lust den inneren Schweinehund überwinden

Dr. oec. troph. Claudia Gölz

Haben Sie sich nicht auch schon einmal gefragt, wieso einige Ärzte rauchen oder manche Ernährungsberaterinnen dauernd Süßigkeiten essen? Eigentlich sollte gerade diesen Berufsgruppen bekannt sein, daß so etwas nicht gesund ist. Doch viele sind über das Thema Gesundheit gut informiert und schaffen es trotzdem nicht, das Wissen für sich selbst umzusetzen. Warum ist es so schwer, sein Eßverhalten dauerhaft zu ändern?

Fersenprobleme

Schritt für Schritt wieder gut zu Fuß

Dr. med. Emmerich Verderber

Kaum ein menschliches Körperteil wird so vernachlässigt wie die Füße. Schon im Jugendalter kommt es manchmal zu krankhaften Veränderungen. Besonders anfällig ist die Ferse. Millionen Menschen leiden unter dem sogenannten Fersensporn oder Reizungen der Achillessehne. Dr. med. Emmerich Verderber nennt die möglichen Ursachen von Fersenschmerzen und sagt Ihnen, wie Sie sich auf sanftem Wege davon befreien.

Raumklima

Lassen Sie die dicke Luft raus!

Dipl.-Ing. Thorsten Schütze

Der Mensch in Deutschland verbringt rund 90 Prozent seiner Freizeit in geschlossenen Räumen. Somit hat das Raumklima großen Einfluß auf sein Wohlbefinden. Neben Hausstaub, Milben und chemischen Schadstoffen belasten vor allem Feuchtigkeit und Schimmel die Luft.

Tennisellbogen

Alles im Griff mit Wickeln und Eis

Rainer Pflaum

Man muß nicht unbedingt Boris Becker heißen, um zu wissen, was ein Tennisellbogen ist. Auch viele Freizeitsportler und alle diejenigen, die Handgelenk und Unterarm inseitig belasten, gehören zu den Leidtragenden. Damit die Schmerzen nicht chronisch werden, heißt es rechtzeitig gegensteuern. Wenn Schonung allein nicht ausreicht, um die Beschwerden zu lindern, helfen physiotherapeutische Maßnahmen weiter.

Wie wirkt das? Naturheilkundlich orientierte Patienten stehen schulmedizinischen Arzneimitteln oft skeptisch gegenüber. Andere Kranke haben eher übersteigerte Erwartungen. Viele Vorurteile beruhen auf mangelnder Information. Um Klarheit zu schaffen, stellen wir in loser Folge die am häufigsten verordneten Arzneimittel vor:

Beta-Blocker

Dr. med. Volker Schmiedel

Der Beta-Blocker ist zum Symbol für eine leistungsorientierte Gesellschaft geworden. Viele Manager sind stark im Streß, haben einen Bluthochdruck oder bereits den ersten Herzinfarkt hinter sich, so daß sie einen Beta-Blocker als Herzschutz benötigen (oder zu benötigen glauben). Weil neben Managern auch viele Normalbürger unter ähnlichen Symptomen oder Erkrankungen leiden, sind Beta-Blocker zu einer der wirtschaftlich erfolgreichsten Medikamentengruppen avanciert.

Frühjahrskur mit Wildkräutern

Frisches Grün weckt die Lebensgeister

Brigitte Walde-Frankenberger

Die Frankfurter Grüne Soße war die Leibspeise des Dichters Johann Wolfgang von Goethe. Der Herr Geheimrat wird gewußt haben, warum: Frühjahrskräuter spenden viel Energie. Mit der aufsteigenden Sonne erwacht im März die Natur. Wer jetzt hinaus geht und wilde Gänseblümchen oder Schlüsselblumen, Sauerampfer oder Brennesseln sammelt, erhält die idealen Zutaten für eine schmackhafte und vitalstoffreiche Kur.

Gesunde Darmflora nach Antibiotika

Dr. med. Rainer Matejka

Der Zustand der Darmflora wirkt sich auf die Stoffwechsel- und Immunleistung des Verdauungstraktes nachhaltig aus. Gesunde Darmkeime können durch zahlreiche Einflüsse geschädigt werden. Besonders nachteilig wirken sich Antibiotika und andere Pharmaka (Säureblocker, Cortisonpräparate), ferner Schwermetalle (zum Beispiel aus Amalgamplomben) sowie psychische Traumata aus. Immer mehr Patienten fragen, welche Möglichkeiten bestehen, während und nach einer Antibiotika-Behandlung die gesunde Darmflora zu schützen.

Anatomie und Physiologie des Darms

Der Darm – mehr als ein Passage-Rohr

Dr. med. Rainer Matejka

Herz, Lunge, Leber, Niere – prominente Organe gibt es reichlich. Der Darm gehörte lange Zeit nicht dazu. Die meisten Menschen hatten nur vage Vorstellungen von diesem „Rohr“, durch das die Nahrung „halt hindurch muß“. Doch mehr und mehr hat sich gezeigt, wie wichtig der Darm ist: Er stellt mit einer Oberfläche von zirka 300 Quadratmetern das mit Abstand größte Kontaktorgan des Menschen zur Außenwelt dar. Hier entscheidet sich, welche Bestandteile des Nahrungsbreis verwertet oder als unverdauliche Stoffe ausgeschieden werden. Außerdem … Read More

Was mir geholfen hat

Bauchspeicheldrüse streikte: Enzyme als Verdauungshilfe

Kurt Schmidt

Kurt Schmidt litt unter Blähungen, später unter Magen-Darm-Schmerzen. Kiloweise nahm er ab, die Bauchspeicheldrüse versagte. Enzympräparate brachten die Verdauung auf Trab. Hilfreich war auch, daß Kurt Schmidt die Sprache seines Körpers verstehen lernte.

Alternative Zahnmedizin

Herdsanierung oder Gebißverstümmelung?

Dr. med. dent. Wolfgang H. Koch, Vorstandsmitglied der Internationalen Gesellschaft für Ganzheitliche Zahn-Medizin (GZM)

Viele Menschen kehren der Schulmedizin den Rücken und wenden sich ganzheitlichen Methoden zu. Zwei Experten streiten an dieser Stelle über Sinn und Unsinn alternativer Zahnheilkunde. Einig sind sie sich über die Existenz vielfältiger Wechselbeziehungen zwischen Mund- und Allgemeingesundheit. Die Diagnose- und Therapiemethoden der sogenannten Biologischen Medizin werden jedoch unterschiedlich bewertet.

Restless Legs Syndrom

Wie Sie die unruhigen Beine beruhigen können

Dr. med. Christel Papendick

Die Erkrankung der „unruhigen Beine“ (Restless Legs Syndrom) bedeutet für viele Patienten eine leidvolle Krankengeschichte. Die Beschwerden selbst sind schlimm genug, doch von vielen Außenstehenden – und auch noch von manchem Behandler – werden sie nicht ernst (genug) genommen. Dabei ist das Restless Legs Syndrom (RLS) weder eine Modekrankheit noch ein Psychosyndrom. Dr. med. Christel Papendick erklärt die Beschwerden und nennt Behandlungsmöglichkeiten.

Bewusstsein

Verwundbar bleiben

Hildegard Willms-Beyàrd

„Das Leben ist Kampf“ wurde uns beizeiten beigebracht, ganz so, als gönne man uns nicht die Unbeschwertheit, die nur Kindern eigen ist und die leider mit dem Älterwerden immer mehr verloren geht. Kämpfen ist eine Grunderfahrung des Menschen, die stark mit dem Überleben zu tun hat. Für den Lebenskampf muß man gerüstet sein! Mit den Jahren eignet man sich die verschiedensten Strategien an, eine davon ist, sich eine „dicke Haut“ zuzulegen.

Reizdarm

Hilfe für den gestreßten Darm

Dr. med. Hartmut Dorstewitz

Der Reizdarm, auch als Colon irritabile, Reizkolon, Colitis mucosa, Kolonneurose oder Streßdarm bekannt, ist eine oft verheimlichte und oft verkannte Erkrankung mit vielen Gesichtern. Er hat ein launisches Erscheinungsbild und Beschwerden, über die man nicht gerne spricht. Da es außerdem nicht einfach ist, die Diagnose zu stellen – sie ist nur durch Ausschluß aller anderen Darmerkrankungen möglich –, galt das Reizdarmsyndrom lange Zeit als „Befindensstörung“. Dr. med. Hartmut Dorstewitz schildert die Erkrankung und erfolgreiche Therapien.

Anti-Aging

Haltung statt Lifting und Jugendpillen

Dr. med. Claus Schulte-Uebbing

Bei uns werden die Menschen immer älter. Eigentlich ist das erfreulich. Doch viele Menschen können sich nicht so richtig freuen. Älter werden wollen wir alle, aber wer von uns will „alt aussehen“? Vielleicht reden die Leute daher vom „Aging“ oder vom „Age“ (sprich „äitsch“) statt vom Alter. „Die Kunst ist nicht, möglichst alt zu werden, sondern das Alter möglichst gut zu ertragen“, schrieb Goethe. Die moderne „Anti-Aging-Medizin“ folgt einer anderen Devise: „Die Kunst ist, möglichst alt zu werden, und sich … Read More

Anti-Aging-Tips des Ayur-Veda

Jung bleiben mit Öl, Butter und Wasser

Dr. phil. Karin Pirc

Der Wunsch nach einem langen, gesunden Leben ist so alt wie die Menschheit selbst. Er hat selbstverständlich eine bedeutende Rolle in allen traditionellen Heilsystemen. Der Sanskrit-Begriff Ayur-Veda bedeutet übersetzt das „Wissen vom Leben“ (ayu=Leben, veda=Wissen). Er läßt sich aber auch als „Wissenschaft vom langen Leben“ verstehen. Das mehr als 2500 Jahre alte Heilsystem aus dem Himalayagebiet geht von der Ganzheit von Körper, Seele und Geist aus. Es nutzt seit alters her eine große Menge verschiedener natürlicher Verfahren, um die Gesundheit … Read More

Schwarzwurzel

Der Spargel des Winters

Peter Mayr, Diplom-Diätküchenmeister

Die Schwarzwurzel (Scorzonera hispanica) gehört wie Artischocke, Chicorée und Radicchio zur Familie der Korbblütler (Kompositen). Sie stammt ursprünglich aus Spanien und galt bis zum 16. Jahrhundert als Heilpflanze gegen Pest und Schlangenbisse. Die Pflanze besteht aus einem bis zu einem Meter hohen wollflockigen, oben verästelten Stengel. Die aufwärtsgerichteten Äste tragen zur Blütezeit im Juni oder Juli einzelne gelbe Blütenköpfe, die nach Vanille riechen.

Ballaststoffe

Mit jeder Faser ein „Biß“chen vitaler

Dipl. oec. troph. Markus Keller Prof. Dr. rer. nat. Claus Leitzmann

Ballaststoffe waren im Laufe der Evolution steter Bestandteil der menschlichen Ernährung. Der negative Begriff „Ballast“ spiegelt den Kenntnisstand der Wissenschaft zu Beginn des 20. Jahrhunderts wider. Die unverdaulichen pflanzlichen Nahrungsbestandteile galten damals und für lange Zeit als überflüssig, wenn nicht sogar schädlich. Heute ist ihr gesundheitsfördernder Wert unbestritten. Das macht sich auch die Lebensmittelindustrie zunutze. Warum Ballaststoffe für unsere Gesundheit wichtig sind und ob es sinnvoll ist, Präparate zu nehmen, erfahren Sie in diesem Beitrag.

1 153 154 155 156 157 158 159 164