Was mir geholfen hat

Weißdorntropfen normalisierten Bluthochdruck

Gerlinde Reiter (Name geändert)

Wenn sich Gerlinde Reiter (Name geändert) unter- oder überfordert fühlt, reagiert ihr Gefäßsystem mit Bluthochdruck. Der Arzt prophezeite ihr eine lebenslange Behandlung mit Blutdruckmedikamenten, doch ihr genügten Weißdorntropfen.


Aus der ärztlichen Praxis

ADS-Kind: Therapie mit Nachtkerzenöl statt Ritalin

Andreas Diemer, Arzt für Allgemeinmedizin

Marc war einfach anders als andere Kinder. Er wollte sich auf nichts konzentrieren. Auch seine Lieblingsbeschäftigungen wurden immer schon nach kurzer Zeit langweilig, und er mußte etwas Neues beginnen. Die Lehrerin war erheblich gestreßt, da Marc einfach nicht aufpassen wollte und den Unterricht ständig störte. Zu Hause fiel er durch eine ausgeprägte Schusseligkeit auf. Oft ging Geschirr zu Bruch, was ihn dann allerdings selbst sehr ärgerte und regelrecht in Wut versetzte. Bei Tisch sitzen zu bleiben, gestellte Aufgaben zu Ende zu bringen, sein Zimmer aufzuräumen oder Hausaufgaben zu machen waren für ihn schwerste Herausforderungen.


Was mir geholfen hat

Scheideninfekte: Antipilzdiät heilte dauerhaft

Clara Keller (Name geändert)

Clara Keller (Name geändert) verdächtigte zu Unrecht die öffentliche Sauna als Quelle ihrer ständig wiederkehrenden Scheideninfekte. Die Erfolge der örtlichen Therapie waren immer nur von kurzer Dauer. Erst die Diagnose Candida führte zur Sanierung ihres Körpers und schützte dauerhaft vor den lästigen Infekten.


Aus der ärztlichen Praxis

Hartnäckige Hautekzeme ganzheitlich ausgeheilt

Dr. med. Bernd Döring

Frau Weber (Name von der Redaktion geändert) kam in meine Praxis und zeigte mir recht unglücklich ihre Hautekzeme, unter denen sie seit über einem Jahr litt. Zunächst entwickelten sich die bis zu acht Zentimeter großen, randbetonten, blutunterlaufenen, rissigen und teilweise offenen, schmerzhaften Ekzeme hauptsächlich auf dem Bauch und auf dem Rücken.
Später breiteten sie sich auch auf Arme, Beine und Kopfhaut aus. Frau Weber hatte deswegen bereits mehrere Hautärzte aufgesucht – aber ohne nachhaltigen Erfolg.


Was mir geholfen hat

Mit F.X. Mayr-Diät zu gutem Schlaf

Ilse Bucher

20 Jahre lang schluckte Ilse Bucher Tabletten, um einzuschlafen. Auf der Suche nach Hilfe probierte sie viele Naturheilmethoden – ohne Erfolg. Schließlich erreichte sie ihr Ziel eher „zufällig“ mit einer F.X. Mayr-Kur.


Aus der ärztlichen Praxis

Erfolg bei Schuppenflechte durch gute Detektivarbeit

Dr. med. Jürgen Freiherr von Rosen

Frau Bauer (Name geändert) war Anfang 30 als sie erstmals in meine Praxis kam und mich um Hilfe bei der Behandlung ihrer Schuppenflechte bat. Sie litt seit sieben Jahren an diesen typischen Hauterscheinungen. Die schuppige, rot entzündete Haut bedeckte ihre Ellbogen, die Knie und Füße, das Gesäß und Stellen hinter dem Ohr. Auch ihr Vater sei damit belastet, erzählte mir die junge Frau, sie hätte es wohl von ihm geerbt. Was zu dieser These nicht so richtig paßte: Die Erkrankung trat bei ihr erst im Alter von 24 Jahren auf.
Es handelt sich bei der Psoriasis meiner Meinung nach eher um eine gewisse vererbte Bereitschaft, bei der noch zusätzliche Risikofaktoren dazukommen müssen, damit es zur Erkrankung kommt. Die Erfahrung lehrte mich, daß häufig Nahrungsmittel eine auslösende Rolle spielen. Ich habe deshalb mit Hilfe der Bioresonanzmethode nach Nahrungsmittelunverträglichkeiten gesucht. Das Prinzip der Meßmethode beruht auf der Messung der körpereigenen Schwingungen.


Was mir geholfen hat

Schwindel: gezielte Ruckbewegungen stoppten Attacken

Immer häufiger litt Doris Molénat aus der südwestfranzösischen Stadt Dax unter Schwindelattacken. Erst wurde eine Virusinfektion vermutet, schließlich diagnostizierte ein Hals-Nasen-Ohrenarzt aber einen Lagerungsschwindel und konnte die Anfälle stoppen.


Was mir geholfen hat

Hitzewallungen mit frischer Kost und Bewegung im Griff

Ruth Siebert (Name geändert)

Ruth Siebert (Name geändert) suchte zu Beginn ihrer Wechseljahre ihren Frauenarzt auf. Er verschrieb ihr Hormonpräparate gegen die lästigen Hitzewallungen und die Schlafstörungen. Doch unter dieser Behandlung fühlte sie sich noch miserabler. Den besten, aber unbequemsten Rat gab ihr schließlich der Hausarzt.


Aus der ärztlichen Praxis

Hilfe für Mundschleimhäute bei Chemo-/Strahlentherapie

Dr. med. Gabriele Tille

Es ist ein großes Problem für Krebspatienten, daß sich während der Chemo- und Strahlentherapie häufig schmerzhafte, nur langsam heilende Entzündungen der Mund- und Rachenschleimhäute bilden. Sie werden überwiegend auf die Verschlechterung des Blutbildes zurückgeführt – hier vor allem auf das Absinken der weißen Blutkörperchen. Der Mangel an weißen Blutkörperchen schwächt die Abwehrlage des Patienten ganz erheblich.
Die einzelnen Untergruppen der weißen Blutkörperchen haben sich auf bestimmte Schutzaufgaben spezialisiert. Die Granulozyten wehren als „Türsteher“ Eindringlinge ab, und die Lymphozyten bekämpfen maßgeschneidert die unerwünschten Invasoren. Bei Krebskranken ist diese Abwehrarbeit aber nur noch bedingt möglich.


Was mir geholfen hat

Darmpilze lösten Pollenallergie aus

Martina Müller

Innerhalb von wenigen Stunden war die Nase komplett zu und die Augen tränten unaufhörlich: Martina Müller litt erstmals in ihrem Leben unter einer Pollen-Allergie. Nach einigen Wochen war die 42jährige völlig niedergeschlagen. Eine Heilpraktikerin traf anhand der weiß belegten Zunge die richtige Diagnose und fand den erfolgreichen Heilungsweg.


Was mir geholfen hat

Bauchspeicheldrüse streikte: Enzyme als Verdauungshilfe

Kurt Schmidt

Kurt Schmidt litt unter Blähungen, später unter Magen-Darm-Schmerzen. Kiloweise nahm er ab, die Bauchspeicheldrüse versagte. Enzympräparate brachten die Verdauung auf Trab. Hilfreich war auch, daß Kurt Schmidt die Sprache seines Körpers verstehen lernte.


Was mir geholfen hat

Druckbehandlung verhärteter Muskeln heilte Arthrose

Waltraud Schaller

Waltraud Schaller lernte eine neue Sichtweise der Arthroseerkrankung und eine spezielle Muskelbehandlung kennen. Ihre Schmerzen wurden durch eine Kombination von Druckbehandlung und speziellen Bewegungsübungen dauerhaft behoben.


Was mir geholfen hat

Luffa-Schwamm bei vereiterten Nasennebenhöhlen

Claudia Brunner

Fast dreißig Jahre lang litt Claudia Brunner Winter für Winter unter vereiterten Nasennebenhöhlen. Antibiotika halfen nur kurzfristig. Schließlich konnte sie den Teufelskreis durch naturheilkundlliche Behandlungen durchbrechen. Seither ist sie durchgehend gesund geblieben.


Was mir geholfen hat

Richtige Diagnose half dem „Reizdarm“

Frau Schmidt litt fast zehn Jahre an Durchfall. Mit "Stopfmitteln aller Art" verschaffte sie ihrem vermeintlichen "Reizdarm" Pausen – bis schließlich gar nichts mehr ansprach. Naturheilverfahren zeigten keine Wirkung. Nur die richtige Diagnose half einen wichtigen Schritt weiter.

Was mir geholfen hat

Brennesseltee gegen Hautallergie

Heidelore Kluge

Ausgerechnet im Familienurlaub – inmitten von
Natur pur – erlebte der neunjährige Sohn von Heidelore Kluge erstmals einen starken allergischen Hautausschlag. Mit Puder und Kleiebad gab es keine Besserung. Eine Kortisonsalbe ließ die Symptome kurzfristig verschwinden. Nachhaltige Hilfe brachten homöopathische Mittel und vor allem Brennesseltee.


Aus der ärztlichen Praxis

„Silberwasser“ heilt Fußpilz und Darmleiden

Dr. med. Ingfried Hobert

Bereits seit acht Jahren litt meine 45jährige Patientin an Blähungen, Verdauungsstörungen und Fußpilz. Das Ergebnis einer Stuhluntersuchung wies auf einen starken Befall des Darmes mit Candidapilzen hin. Ich behandelte sie zunächst mit einer Serie von Eigenblutinjektionen und speziell auf sie abgestimmten homöopathischen Medikamenten, um die Abwehrkraft zu stärken. Dazu empfahl ich ihr eine Körperentgiftung und Darmsanierung. Doch die Beschwerden besserten sich nur unwesentlich.


Was mir geholfen hat

Gallensteine ohne Chirurg entfernt

Hansjürgen Gutsche

Von Zeit zu Zeit bekam Hansjürgen Gutsche rote Augen und Schmerzen im rechten Oberbauch. Die Leberwerte waren bedenklich hoch und die Gallengänge durch Steine blockiert. In der Februar-Ausgabe des „Naturarztes“ erhielt er die entscheidenden Hinweise für seine Gesundung.


Was mir geholfen hat

Chirotherapeut stoppte Migräne

Dr. Erhard Krüsken

Von seiner frühen Kindheit bis nach der Studienzeit wurde Dr. Erhard Krüsken mindestens ein- bis zweimal wöchentlich von einer Migräneattacke außer Gefecht gesetzt. Da auch seine Mutter und Großmutter daran litten, glaubte er an ein unabwendbares, ererbtes Schicksal – doch ein Chiropraktiker konnte ihn von den Qualen befreien.


Aus der ärztlichen Praxis

Neurodermitis: Heile Haut nach Ayurveda-Behandlung

Dr. med. Ernst Schrott

Der folgende Fall ist eines von vielen Beispielen aus der ayurvedischen Praxis, das zeigt, wie manchmal mit relativ einfachen Mitteln selbst schwere Hautkrankheiten gebessert oder geheilt werden können. Nicht immer geht es allerdings so schnell wie in folgendem Beispiel beschrieben.
Die 35jährige Ingeborg Dietz (Name von der Redaktion geändert) kam vor einem Jahr erstmals in meine Sprechstunde. Ein schweres akutes Ekzem, das sich auf ihrem Körper ausbreitete, hatte sie zwei Wochen zuvor zum Dermatologen geführt. Dieser verkündete ihr nach einem kurzen Blick auf die Haut-erscheinungen: „Sie leiden an Neurodermitis und werden sich mit diesem chronischen Hautleiden abfinden müssen. Es wird Sie nun ein Leben lang begleiten, doch kann es mit Pflegesalben und Kortison unter Kontrolle gehalten werden.“
Die junge Frau war erschüttert. Das Ekzem hatte mittlerweile fast alle Körperbereiche erfaßt. Ihr Gesicht war hochrot entzündet. An Hals, Ellenbogen, Oberarmen, im Bereich des Bauches und an den Beinen hatte sich die Entzündung großflächig ausgebreitet.


Aus der ärztlichen Praxis

Herzschwäche: Kraft durch Vitamine und Mineralstoffe

Dr. med. Volker Schmiedel

Walter Sperling, (Name von der Redaktion geändert), Mitte 70, ist herzkrank. In den vergangenen Jahren erlitt er zwei Herzinfarkte. Bei zwei Bypass-Operationen wurden die verengten Stellen der Herzkranzgefäße überbrückt. In der Folgezeit haben sich erneut Einengungen gebildet, sogar in den gelegten Bypässen. Mit Hilfe der Ballonaufdehnung (PTCA) wurden diese wieder geweitet, inzwischen bereits zweimal.
Die Pumpleistung des Herzens war deutlich eingeschränkt. Sie wird in der sogenannten Auswurffraktion gemessen und liegt im Normalfall bei 60 Prozent. Bei Walter Sperling war sie bereits auf 45 Prozent gesunken. Zwei undichte Herzklappen (Mitral- und Aortenklappe) verschärften die Situation für sein Herz zusätzlich.