Mit Spirulina gegen Mangelernährung

Von kleinen Algen und großer Hoffnung

eingetragen in: Bewusst Ernähren | 0
Dipl.-Biol. Jörg Ullmann

Die Mikroalge Spirulina ist ein mehrzelliges Cyanobakterium, welches wie Pflanzen Fotosynthese betreibt und CO2 und Licht in Biomasse umwandelt. Sie kommt in heißen, subtropischen Zonen der Erde vor und wird als Nahrungsergänzungsmittel, als natürlicher Farbstoff in Lebensmitteln, in Anti-Herpes-Cremes und zur Bekämpfung von Mangelernährung bei Kindern eingesetzt. Foto: mauritius images / imageBROKER / Harald von Radebrecht

Stachelbeere

Aromatische Säure in borstiger Hülle

eingetragen in: Bewusst Ernähren | 0
Dipl.-Biol. Susanne Kudicke

Die Stachelbeere (Ribes uva-crispa) wuchs ursprünglich wild in ganz Europa. In größerem Umfang wird sie erst seit dem 18. Jahrhundert – vor allem in England – kultiviert. Um 1900 kannte man bereits circa 1000 Sorten, die sich in Form (oval bis kugelig), Farbe (hellgrün über gelb bis zu dunklem Rot) und Geschmack (köstlich süß oder säuerlich) unterscheiden. Sie können außerdem mehr oder weniger behaart sein. Die Erntezeit reicht von Ende Mai bis Ende August. Je nach Verwendungszweck erntet man Stachelbeeren … Weiterlesen

Auf die Plätze, fertig, los!

Mehr Energie durch richtige Sportnahrung

eingetragen in: Bewusst Ernähren | 0
Prof. Dr. med. Dr. rer. nat. Dr. Sportwiss. Christoph Raschka

Eine Banane vor dem Training, ein Eiweißshake danach und Nudeln satt angesichts eines kräftezehrenden Wettkampfs. Wie Sportler sich ernähren sollen, dazu existieren Ratschläge in Hülle und Fülle. Mindestens ebenso viele wie Riegel, Pulver und Drinks, die seit Jahren den Fitness-Markt überschwemmen und eine optimale Versorgung der Athleten gewährleisten sollen. Mit der Vielfalt des Angebots steigt wie so oft die Verunsicherung. Muss ich mich wirklich anders ernähren, wenn ich trainiere? Die gute Nachricht: So kompliziert ist das Thema „Sporternährung“ gar nicht. … Weiterlesen

Borretsch

Gurkenaroma in zarten Blüten und rauen Blättern

eingetragen in: Bewusst Ernähren | 0
Dipl.-Biol. Susanne Kudicke

Borretsch (Borago officinalis), auch Gurkenkraut genannt, erfreut uns mit strahlend blauen Blüten. Aus seiner ursprünglichen Heimat, dem Mittelmeerraum, kam das einjährige Kraut im späten Mittelalter auch nach Zentraleuropa und wird dort seitdem kultiviert. Die Pflanze blüht von Mai bis September und wird bis zu 70 cm hoch. Raue Borsten besetzen Stängel und Laubblätter. Der Geschmack der essbaren Blüten und Blätter erinnert eindeutig an frische grüne Gurken. Borretsch ist Bestandteil der Grünen Soße, einer hessischen Spezialität. In Frankfurt am Main werden … Weiterlesen

Das schmeckt dem Darm!

Ernährung und Darmgesundheit

eingetragen in: Bewusst Ernähren | 0
Dipl. oec. troph. Johanna Zielinski

„Der Tod sitzt im Darm“ vermutete schon Hippokrates, der berühmteste Arzt der Antike. Heute ist bekannt, dass die Zusammensetzung unserer Darmflora nicht nur wesentlich unsere Gesundheit beeinflusst, sondern auch in enger Abhängigkeit von der Art und Weise unserer Ernährung steht. Kurz gesagt: Wir haben einiges selbst in der Hand. Ernähren wir uns darmgesund, pflegen wir unser körperliches Wohlbefinden. Foto: Yuganov Konstantin/Shutterstock

Backwaren mit guter Führung

Tradition Sauerteig: So gelingt Ihr Brot!

eingetragen in: Bewusst Ernähren | 0
Dr. rer. nat. Bettina Pabel

Sauerteigbackwaren riechen und schmecken besonders aromatisch, bleiben länger frisch und bieten darüber hinaus gesundheitliche Vorteile. Zugleich verkörpern sie ein traditionelles Handwerk, das heute weitgehend von den Anforderungen industrieller Herstellung verdrängt wurde. Greifen Sie doch einmal selbst zur Backschüssel, experimentieren Sie mit Getreidesorten, Saaten und Gewürzen und backen „Ihr“ Brot nach alter Tradition! Foto: Peteers/Fotolia

Austernpilze

Hochwertige Zuchtpilze mit viel Aroma

eingetragen in: Bewusst Ernähren | 0
Dipl.-Biol. Susanne Kudicke

Der Austernpilz oder Austern-Seitling (Pleurotus ostreatus) gehört zur Familie der Seitlingsverwandten und ist fast überall auf der Welt zu finden. Er wächst sogar in unseren Wäldern, z. B. auf morschen Baumstümpfen. Der Pilz gehört aber auch zu den wenigen Arten, die kultiviert werden können, und man erhält ihn ganzjährig im Lebensmittelhandel. An ihren natürlichen Standorten erscheinen die Pilze nach den ersten Nachtfrösten im Spätherbst von Oktober bis Dezember. In Kultur wachsen sie meist auf Holz oder Stroh unter kontrollierten Temperatur- und … Weiterlesen

Ernährung für eine starke Abwehr

Immungesund essen: So gelingt es!

eingetragen in: Bewusst Ernähren | 0
Dipl. oec. troph. Karin Possin

Dass die Ernährungsweise Einfluss auf den Zustand des Immunsystems nimmt, weiß in der Theorie fast jeder. Schwieriger wird es, wenn es darum geht, mit welchen Nahrungsmitteln man gezielt die körpereigene Abwehr stärken kann. Naturarzt-Autorin Karin Possin fasst den aktuellen Wissensstand zusammen und klärt auf, welche Vitamine und Mikronährstoffe wo enthalten sind. Foto: ra2studio/Shutterstock

Weizen

Vom Urgetreide bis zum Hochleistungskorn

eingetragen in: Bewusst Ernähren | 0
Dipl.-Biol. Susanne Kudicke

Als Weizen bezeichnet man eine Reihe von Süßgräserarten der Gattung Triticum. Dazu gehören sowohl die Urgetreidearten Einkorn, Emmer, Khorasanweizen (Kamut) und Dinkel als auch die heute wirtschaftlich bedeutsamsten Arten Weich- und Hartweizen. Die alten Getreidearten liefern weit geringere Erträge als die neueren Kulturformen. Sie enthalten aber mehr Nährstoffe, sind anspruchsloser und unempfindlicher gegenüber Krankheiten und Schädlingsbefall und schmecken herzhafter und nussiger. Ursprünglich verdrängt von den ertragreichen Hochleistungssorten kommen sie heute im Naturkosthandel wieder zu neuen Ehren. Weichweizen (Triticum aestivum) wird … Weiterlesen

Kaki/Sharonfrucht

Götterfrucht aus Asien: aromatisch und saftig

eingetragen in: Bewusst Ernähren | 0
Dipl.-Biol. Susanne Kudicke

Seit November ist sie wieder zu haben: Die orangefarbene Kaki, Frucht eines ostasiatischen Ebenholzgewächses, dem 3 bis 15 Meter hohen Kakibaum (Diospyros kaki). Die Früchte reifen oft erst nach dem Blattfall im Herbst. Äußerlich ähnelt die runde Beerenfrucht der Tomate, ist mit einem Durchmesser von 6 bis 8 cm jedoch größer. Das geleeartige Fruchtfleisch enthält bis zu acht oder mehr Kerne, Zuchtformen sind jedoch meist kernlos. Der Gattungsname Diospyros bedeutet „Götterfrucht“ oder „Götterspeise“. Wir kennen Hunderte von Sorten, die vorwiegend … Weiterlesen

Schmackhafte Medizin aus Fernost

Brauchst Du einen Arzt oder einen Koch?

eingetragen in: Bewusst Ernähren | 0
Dr. med. Cornelia Böttcher

„Ist er Koch oder Arzt? Ist dies eine Apotheke oder ein Restaurant?“ So beginnt ein uraltes chinesisches Gedicht, um schließlich mit der Feststellung zu enden: „Köstliche Gerichte verbannen Tabletten und Pillen, nahrhafte Speisen sind das Mittel gegen alle Leiden.“ In China weiß man seit Jahrtausenden um die heilende Wirkung der richtigen Ernährung. Und richtig ist, was individuell gut tut. Die ganzheitliche Sicht der TCM blickt auf den gesamten Menschen mit seiner körperlich-seelisch-geistigen Gesundheit. Beschwerden, oder besser Störungen werden auch mit … Weiterlesen

Hanfsamen, Zedernnüsse und Maroni

Gesunder GeNUSS: Nüsse und Samen

eingetragen in: Bewusst Ernähren | 0
Dr. rer. nat. Henrike Staudte

Pünktlich zur kalten Jahreszeit schenkt uns die Natur das „Obst des Winters“: Nüsse und Samen. Über den Sommer haben sich in den harten Früchten wertvolle Fette und Vitalstoffe angereichert, die uns im Winter stärken. Doch was ist zu tun, wenn Unverträglichkeiten oder gar eine Nussallergie den gesunden Genuss verleiden? Unsere Autorin stellt Alternativen mit geringem allergenem Potenzial vor und gibt Tipps, wie die schwerverdaulichen Kraftpakete bekömmlicher werden. Foto: iStockphoto/MariaBrzostowska

Kokosöl aus kalter Pressung

Exotisches Aroma unter harter Schale

eingetragen in: Bewusst Ernähren | 0
Dr. rer. nat. Bettina Pabel

Noch vor wenigen Jahren fristete Kokosöl ein Schattendasein. Bekannt war es lediglich als hitzebehandeltes, geschmacksneutrales Bratfett, das in punkto Geschmack und Nährwert nichts zu bieten hatte. Natives, aromareiches Kokosöl steht dagegen bei Bio-Gourmets derzeit hoch im Kurs. Wie sieht es aus mit dem Nähr- und Gesundheitswert des aparten Exoten? Vorweg sei verraten: Es lohnt sich, das Öl der Tropen kennenzulernen! Foto: iStockphoto/Magone

Es weihnachtet sehr

Weihnachtlicher Genuss – köstlich und festlich

eingetragen in: Bewusst Ernähren | 0
Dipl.-Biol. Susanne Kudicke

Nicht Tannenduft noch Kerzenschein kündigen es an. Sondern der erschrockene Blick, den wir in aller Alltagshektik in den Kalender werfen: Weihnachten steht vor der Tür. Was war das noch gleich? Genau! Dieses Fest der Liebe, dessen Geist sich irgendwann unter glitzerndem Geschenketrubel und angespanntem Familienwahnsinn verloren hat. Fest steht: Wenn wir auf der Jagd nach originellen Präsenten durch die Läden hetzen, während wir uns von dröhnender Weihnachtsmusik zwangsbeschallen lassen und uns gedanklich bereits in unserer chaotischen Küche wähnen, im Kampf … Weiterlesen

Mikronährstoffe bei unruhigen Beinen

„Restless Legs“ mit Ernährung beruhigen

eingetragen in: Bewusst Ernähren | 0
Dr. rer. nat. Henrike Staudte

Unter „unruhigen Beinen“ – dem Restless-Legs-Syndrom (RLS) – leiden nach Schätzungen über eine Million Menschen in Deutschland. Die konventionelle Therapie stützt sich vor allem auf die Gabe von L-Dopa, einer Vorstufe des Botenstoffs Dopamin. Doch immer mehr wissenschaftliche Studien deuten darauf hin, dass auch eine Versorgung mit speziellen Mikronährstoffen hilfreich sein kann. Foto: Jutta Luzgareva/Shutterstock

Datteln

Kraft- und Heilnahrung aus dem Orient

eingetragen in: Bewusst Ernähren | 0
Dipl.-Biol. Susanne Kudicke

Die Heimat der Dattelpalme (Phoenix dactylifera), die jährlich 80 bis 100 Kilogramm der nahrhaften Früchte liefert, ist das Gebiet um den persischen Golf. Heute wächst sie vor allem in Nordafrika und Vorderasien, aber auch Amerika, Südafrika und Australien. Die Krone der bis zu 50 Meter hohen Palmen bilden zahlreiche 4 bis 7 Meter lange Blätter und 10 bis 20 Blütenstauden an langen Stielen mit jeweils bis zu 200 Früchten. Die Palme wurde bereits vor 5000 Jahren kultiviert. Im Laufe der … Weiterlesen

Backtriebmittel, Gärhilfe, Geschmacksträger

Alleskönner Hefe: Wirklich so unbedenklich?

eingetragen in: Bewusst Ernähren | 0

Hefe ist aus unserer Nahrung kaum wegzudenken. Ein lockerer, aromatisch duftender Hefeteig, ein knuspriger Boden unter der Pizza, ein Glas Bier oder Wein – ohne Hefe sähe der Speiseplan ärmer aus. Die Hefepilze können jedoch noch viel mehr als nur für appetitliche und wohlschmeckende Speisen zu sorgen. Foto: daffodilred/Fotolia

Äpfel

Lieblingsobst – vielseitig und gesund

eingetragen in: Bewusst Ernähren | 0
Dipl.-Biol. Susanne Kudicke

Der Apfel ist das Lieblingsobst der Deutschen. Knapp 25 kg werden pro Kopf und Jahr verbraucht. Bereits in den Pfahlbauten der Jungsteinzeit wurden Äpfel gegessen, wie Funde von Apfelkernen beweisen. Die ersten veredelten Apfelsorten kamen aus Asien. Im frühen Mittelalter standen sie nur in Klostergärten, nach dem Dreißigjährigen Krieg wurden zur Selbstversorgung der Bevölkerung um die Dörfer Obstgärten angelegt. Aus ihnen entstanden die Streuobstwiesen, die aufgrund Ihrer Artenvielfalt heute zu den schützenswerten Kulturlandschaften gehören. Im Erwerbobstbau sind heute die hochstämmigen, … Weiterlesen

Alles vegan: Käse, Frikadellen, Würstchen und Co.

Top oder Flop? Vegane Ersatzprodukte

eingetragen in: Bewusst Ernähren | 0
Dipl. oec. troph. Karin Possin

Wer sich z. B. aus gesundheitlichen Gründen entschließt, Fleisch und Wurst zu meiden, bzw. vegan zu leben, hat möglicherweise weiterhin Verlangen nach dem gewohnten Geschmack. Deshalb kommen zunehmend industriell hergestellte Fleisch- und Käseersatzprodukte in den Handel. Man bekommt sie nicht nur im Bio-Laden, sondern auch im konventionellen Supermarkt und Lebensmitteldiscounter. Doch was ist von Pseudoschnitzeln und Ersatzkäse wirklich zu halten? Foto: Fischer Food Design/Fotolia

Paprika

Farbenfrohe Vielfalt mit Vitaminen und Biss

eingetragen in: Bewusst Ernähren | 0
Dipl.-Biol. Susanne Kudicke

Bis 1945 waren Paprikaschoten in Deutschland nahezu unbekannt. Heutzutage sind sie ganzjährig erhältlich. Frische Paprikaschoten kommen zum großen Teil entweder aus dem Mittelmeerraum oder aus niederländischen und deutschen Gewächshäusern. Besondere Züchtungen, z. B. aus der biologischen Landwirtschaft, ermöglichen jedoch auch den Freiland-Anbau in hiesigen Breiten. Je nach Sorte und Wetter werden die Früchte von Juli bis in den Herbst hinein geerntet. Die Bezeichnung „Schote“ ist sprachlich ungenau, botanisch gesehen handelt es sich nämlich um eine Beerenfrucht. Die Urform der meisten kultivierten … Weiterlesen

1 2 3 4 5 6 7 31