Naturheilkundlicher Rat

Parapsoriasis

Antwort von Dr. med. habil. Rainer Brenke unter Mitarbeit der Hautärztin Dr. med. habil. Angelika Brenke

Anhand einer Gewebeprobe wurde bei mir (67 Jahre, männlich) vor einem Jahr Parapsoriasis diagnostiziert. Die Hauterkrankung zeigt sich in großflächigen scharf begrenzten dunkelbraunen Flecken, die sich vom Handgelenk bis zum Oberarm erstrecken. Sie jucken nicht und bilden auch keine Schuppen. Eine Behandlung mit Kortisoncreme lehne ich grundsätzlich ab. Bei meiner Parapsoriasis bin ich ratlos, da ich keine Ursachen für die Erkrankung gefunden habe. Können Sie mir mehr darüber sagen?


Aus der ärztlichen Praxis

Nosoden regulieren Abwehr nach Epstein-Barr-Infekt

Peter Emmrich

Der 34-jährige Tobias K. fühlte sich seit nahezu sechs Monaten schlapp und müde. In seinem Blut fand man erhöhte Epstein-Barr-Virus-Konzentrationen, was nicht ungewöhnlich ist, da in Westeuropa fast 95 Prozent der Menschen bis zum 30. Lebensjahr mit dem Virus infiziert sind und dessen inaktive Form nach der Ausheilung ein Leben lang in sich tragen.


Naturheilkundlicher Rat

Verdauungsbeschwerden – oft ein Gallensäureproblem

Antwort von Dr. med. Volker Schmiedel

Aufgrund meiner ständigen Magenschmerzen, häufigen Blähungen, verbunden mit Verstopfung oder Durchfall, wurde ich gründlich untersucht. Magen und Darm waren bei der Spiegelung unauffällig. So wurde eine Fehlbesiedlung des Darmes vermutet, die durch diverse Tests bestätigt wurde. Nachdem ein Hefepräparat nicht half und die Situation sich verschlimmert hatte, bekam ich Antibiotika verordnet. Ich zögere noch mit der Einnahme und möchte Sie zuvor fragen, wie Sie meine Verdauungsprobleme sehen.

Aufgrund der Untersuchungen ist der Verdacht auf eine Fehlbesiedlung des Dünndarms ausgesprochen worden. In diesem Fall steigen Dickdarmbakterien in den Dünndarm auf, wo sie nicht hingehören. Früher habe ich in solchen Fällen ebenfalls antibiotisch behandelt – mit großartigen Erfolgen. Alle Patienten wurden innerhalb weniger Tage völlig beschwerdefrei! Das böse Erwachen kam etwa zwei Wochen nach Beendigung der Antibiose: Die Beschwerden waren genauso stark wie vorher – manchmal noch stärker, da die natürliche Darmflora auch noch geschädigt wurde. Die Dickdarmbakterien werden im Dünndarm zwar während der Behandlung zurückgedrängt, wandern danach aber wieder aus dem Dickdarm herauf, da die eigentliche Ursache natürlich nicht beseitigt wurde. Ich bin nach diesen ernüchternden Erfahrungen vollständig von dieser Therapie abgekommen.


Was mir geholfen hat

Vitamin-D-Mangel behoben – auch Allergien besser

Jahrelang suchte Ursula Dagmar Kastell nach den Ursachen ihrer Magenprobleme sowie des Anschwellens ihrer Hände, Füße und des Bauches. Tests bestätigten eine Allergie auf Gräserpollen und Roggen, auch auf unverträgliche Lebensmittel. Doch den Therapiedurchbruch brachte die Erkenntnis ihres extremen Vitamin-D-Mangels.


Aus der ärztlichen Praxis

Knie überlastet: Akupunktur und Mikronährstoffe halfen

Priv.-Doz. Dr. med. Dr. rer. nat. Dr. Sportwiss. Christoph Raschka

Die 25-jährige Birgit S. (Name geändert) wirkte müde und verdrießlich, aber auch ruhelos. Die Handballspielerin hatte nach einer längeren Pause vor acht Wochen wieder mit dem Leistungssport begonnen. Seit vier Wochen klagte sie nun über Schwäche, Schmerzen und Knacken in den Kniegelenken und zwar sowohl beim Treppab- und Bergabgehen als auch beim Hinsetzen und längeren Sitzen. Die Kniescheibensehnen würden sich steif, zerschlagen und wund anfühlen. Starke Beanspruchung, Kälte, Liegen und Sitzen verschlechterten die Beschwerden deutlich, Wärme und Sportmassagen dagegen linderten sie.


Was mir geholfen hat

Depressionen – Gespräche änderten die Sicht aufs Leben

Irene Kern (Name geändert) opferte sich für ihre Familie auf. Eigene Wünsche unterdrückte sie. Ihr Selbstbewusstsein schrumpfte im Laufe der Jahre. Mit Ermunterung der Freunde schuf sie sich Freiraum, fand einen Job. Bald verlangte sie die Scheidung. Es folgte ein depressiver Zusammenbruch – Anlass, ihr Leben aufzuarbeiten.


Naturheilkundlicher Rat

Häufige Angina – Mandeln entfernen?

Antwort von Dr. med. Karl-Heinz Friese

Meine Tochter ist zehn Jahre alt und litt in letzter Zeit wiederholt an Angina. Ihr ASL-Titer ist dauerhaft erhöht. Unser HNO-Arzt rät zur Entfernung der Mandeln. Gibt es Alternativen?

Zwar kann im Ausnahmefall eine Entfernung der Mandeln segensreich sein, es ist aber nach meiner Erfahrung sehr selten notwendig. Häufig kommt es danach zu anderen Infekten der Luftwege wie beispielsweise Asthma bronchiale. Außerdem bleiben nach der Entfernung Narben zurück, die als Störfelder wirken können, und es besteht die Gefahr einer Nachblutung. Daran stirbt derzeit noch jedes 6.000ste Kind!


Naturheilkundlicher Rat

Herzrasen mit Schwäche

Antwort von Dr. med. Volker Schmiedel

Seit mehreren Jahren leide ich unter Herzrhythmusstörungen. Inzwischen belasten sie mich so sehr, dass ich als vierzigjährige Frau kaum noch eine Treppe hochgehen kann, ohne an Schwäche, Atemnot, Übelkeit, Schwindel, Rückenschmerzen und Brustenge zu leiden.
Seit einigen Jahren habe ich auch eine Schilddrüsenunterfunktion sowie aufgrund starker Blutungen eine Eisenmangelanämie. Können Sie meine gesundheitlichen Probleme aus ganzheitlicher Sicht beurteilen?

Um ein Herzrasen zu diagnostizieren ist die Erfassung des Herzrhythmus mit einem Langzeit-EKG am wichtigsten. Nur so kann die Art der Rhythmusstörung festgestellt werden, wonach sich dann auch die Behandlung richtet. Wenn ein Herzrasen über Stunden anhält, kann man mit seinem Arzt vereinbaren, dass man sofort in die Praxis fährt und ein EKG schreibt. Wird eine Rhythmustörung durch Belastung provoziert, wäre auch ein Belastungs-EKG geeignet.


Was mir geholfen hat

Endlich gesund – Weizenallergie erst spät erkannt

Priv.-Doz. Dr. med. Dr. rer. nat. Dr. Sportwiss. Christoph Raschka

Von Kindheit an kränklich, litt Michael Fuchs-Gamböck als Zehnjähriger unter zähem Heuschnupfen. Der Arzt behandelte mit Kortison – drei Jahre lang. Später, als Journalist in Italien, war er gesundheitlich ganz am Ende. Ein Artikel über Weißmehlallergie brachte ihn auf die richtige Spur – weg von Pasta, Pizza und Ciabatta.


Naturheilkundlicher Rat

Eitrige Erkältung – jeden Winter neu

Antwort von Dr. med. Karl-Heinz Friese

Schon als Kind litt ich häufig unter Erkältungen mit Mittelohrentzündungen und eitrigem Schnupfen. Obwohl ich (38 Jahre, m.) mein Immunsystem unter anderem mit Sport, kalten Duschen, Vitaminkuren, Sauna, Akupunktur und diversen homöopathischen Mitteln zu stärken versuchte, leide ich jeden Winter unter eitrigen Erkältungen, vor allem seit meine Tochter den Kindergarten besucht. Mit pflanzlichen und homöopathischen Mitteln, Zink und Vitaminen versuche ich eine Antibiotikatherapie möglichst zu umgehen – ohne Erfolg. Erleichterung bringen Kopfdampfbäder, Inhalationen, Rotlicht, Nasenduschen mit Salz, eiweißarme Kost mit Knoblauch und Zwiebeln sowie reichliches Trinken. In der Nacht benutze ich ein Nasenspray. Allergietests brachten kein Ergebnis. Wie kann ich mich noch besser vor Ansteckung schützen?


Aus der ärztlichen Praxis

Homöopathie stoppte Nagelfalzentzündung

Peter Emmrich

Seit mehr als drei Jahren entzünden sich immer wieder meine großen Zehen, berichtete die 44-jährige Karin F., die vor Schmerz humpelnd die Praxis betrat. Immer wieder betrifft es mal die eine, dann die andere Nagelfalz. Der Fachmann spricht von Paronychie, meist als Infektion nach einer Bagatellverletzung, z. B. durch Pediküre. Das Interessante an diesem Fall war, dass die betroffene Seite stets wechselte.

Frau F. suchte jedes Mal bei einem Fachmann Rat und bekam eine antibiotische Therapie. Damit es nicht zum Rückfall kommt, sollte ein V-förmiges Einschneiden der Nagelmitte durchgeführt werden. Dadurch heben sich die Nagelränder und schneiden nicht mehr ins Fleisch. Der Eiter kann abfließen.


Aus der ärztlichen Praxis

Fußreflexzonen-Massage vertrieb Kopfschmerzen

Peter Emmrich

Ines Hentschke litt drei Monate lang unter stechendem Dauerkopfschmerz. Das kann psychisch bedingt sein, meinte der Hausarzt letztendlich und überwies sie zum Neurologen. Dieser empfahl Psychopharmaka. Als ihr Fußpfleger von den Kopfschmerzen hörte, bot er ihr eine Fußreflexzonenmassage an.


Was mir geholfen hat

Morbus Sudeck: Schüßler-Bäder beruhigten das Bein

Vier Wochen nach der Operation eines Knöchelbruches schwoll der Fuß von Iris Ketzer an, verfärbte sich rot-blau und schmerzte unerträglich. Erst drei Monate später wurde der Morbus Sudeck erkannt. Wertvolle Behandlungszeit war ungenutzt verstrichen. Eine Schüßlersalz-Kur konnte die chronische Krankheitsphase mildern.


Naturheilkundlicher Rat

Medikamenteneinstellung nach Entfernung der Schilddrüse

Antwort von Dr. med. Rainer Matejka

Aufgrund eines auffälligen Anstiegs des Parathormons, das in den Nebenschilddrüsen gebildet wird und den Kalziumstoffwechsel im Blut mitreguliert, wurde bei meiner Frau (75 J.) eine vergrößerte Nebenschilddrüse und eine stark verknotete Schilddrüse (Grad II) festgestellt. Die Schilddrüse sowie die vergrößerte Nebenschilddrüse wurden weitgehend entfernt. Das Parathormon hat sich danach sofort normalisiert. Nach der Operation bekam sie ein Kombinationspräparat aus Schilddrüsenhormon und Jodid verordnet.

Nun ist allerdings ein neues Problem aufgetaucht: Ihr Blutdruck hat sich von 155/80 mm Hg auf 180/90 mm Hg deutlich erhöht. Vor der OP reagierte ihr Blutdruck auf ein homöopathisches Komplexmittel sehr günstig. Da wir bisher immer mit homöopathischen Mitteln behandelt wurden, wünsche ich auch künftig für meine Frau harmlose Medikamente für die ausgefallene Schilddrüsenhormonproduktion sowie den erhöhten Blutdruck.


Was mir geholfen hat

Gewürzmischung nahm Schmerzen in Fingergelenken

Claudia Rothfuß litt zehn Jahre lang immer wieder an entzündeten Gelenken in den Händen. Es lag keine ärztliche Diagnose vor. Die Schmerzen standen mit kalter Witterung und kaltem Wasser in Verbindung. Nachdem sie von Gewürzen als Entzündungsbremse hörte, entschied sie sich für eine Kur. Die Schmerzen sind seither verschwunden.

Claudia Rothfuß litt zehn Jahre lang immer wieder an entzündeten Gelenken in den Händen. Es lag keine ärztliche Diagnose vor. Die Schmerzen standen mit kalter Witterung und kaltem Wasser in Verbindung. Nachdem sie von Gewürzen als Entzündungsbremse hörte, entschied sie sich für eine Kur. Die Schmerzen sind seither verschwunden.


Aus der ärztlichen Praxis

Homöopathie senkte kindliche Infektneigung

Dr. med. Karl-Heinz Friese

Der vierjährige Jens kam erstmals 2008 in die Praxis. Seine Eltern berichteten, er habe ständig Infekte der oberen Luftwege wie Mittelohr- und Halsentzündungen und oft Husten. „Letztes Jahr“, berichteten sie. „hat er sage und schreibe zwölf Mal Anti­biotika erhalten! Besser ist es auf Dauer aber nicht geworden. Nur sind jetzt auch noch Durchfälle dazu gekommen.“

Derartige Fälle kommen in der Praxis ständig vor. Die häufige Gabe von Antibiotika wird weder in Naturheilkunde noch Schulmedizin befürwortet. Kinder bekommen meist virale Infekte, die auf Antibiotika überhaupt nicht ansprechen. Dadurch werden lediglich die Keime resistent und das Kind immer kränker. Außerdem wird inzwischen zunehmend auch schulmedizinisch anerkannt, was alternative Therapeuten schon lange wussten, dass nämlich häufige Antibiotika-Gaben die Darmflora schädigen.


Naturheilkundlicher Rat

Ringförmige Hautveränderungen

Antwort von Anita Kraut, Heilpraktikerin

„Ich bin 65 Jahre alt, schlank, lebe bewegungsfreudig und habe drei gesunde Kinder. Seit zweieinhalb Jahren plagen mich ringförmige Hauterscheinungen, die anhand einer Gewebeprobe als „Granuloma anulare“ diag­nostiziert wurden. Es begann auf meiner linken Bauchseite über dem Leber-Galle-Bereich mit scharf begrenzten tiefer liegenden Hautveränderungen in Briefmarkengröße. Inzwischen haben sie sich explosionsartig ausgebreitet, und ich habe die Veränderungen an Armen und Beinen und neuerdings auch auf der Bauchmitte. Sie jucken nicht und röten sich zunehmend im Lauf des Tages. In einer naturheilkundlichen Klinik ließ ich mich durchchecken. Die Therapie konzentrierte sich auf eine Darmsanierung und Stärkung des Immunsystems sowie eine Ernährung ohne allergene Nahrungsmittel. Ich fühlte mich daraufhin gut, doch meine Haut besserte sich nicht. Die Irritationen beunruhigen mich nicht sehr, aber ich fühle mich stigmatisiert und wüsste gern die Ursache.“


Naturheilkundlicher Rat

Gallengang-Migräne nach Gallen-OP

Antwort von Dr. med. Rainer Matejka

„Vor zwölf Jahren ließ ich die Gallenblase entfernen, und seither quälen mich täglich pulsierende, linksseitige Kopfschmerzen, verstärkt nachts zwischen zwei und drei Uhr. Ich schlafe deshalb schlecht und quäle mich zeitweise auch mit Depressionen herum. Verschiedene Ärzte und Heilpraktiker konnten mir bis jetzt nicht helfen. Ein Naturheiler hat nun festgestellt, dass ich unter einer „Gallengang-Migräne“ leide. Was kann ich dagegen tun?“

Zweifelsfrei gibt es Reflexverbindungen zwischen Gallenblase und Kopf. Das Beschwerdebild, das sich entlang des Gallenblasenmeridians im Kopf ausbreitet, bezeichnen wir als Gallenwegs-Migräne. Es kann sowohl auf der rechten als auch auf der linken Kopfseite bestehen. Ihr nächtlicher Kopfschmerz passt ebenfalls zu dieser Diagnose. Auch hängen Depressionen häufig mit dem Leber-Galle-Bereich zusammen.


Aus der ärztlichen Praxis

Immunstärkung heilte Nebenhöhlen

Peter Emmrich

Die 83-jährige Berta Z. stellte sich im April 2010 vor und klagte über wiederkehrende Infekte der oberen Atemwege. „Ich habe schon drei verschiedene HNO-Ärzte aufgesucht, und die Therapie war immer gleich: Antibiotika und Inhalieren von Kamillendämpfen. Jetzt will ich lieber etwas anderes probieren und den naturheilkundlichen Weg einschlagen. Als Kind hat Homöopathie bei mir hervorragend gewirkt!“


Was mir geholfen hat

Beinwell aus dem Garten lindert Gelenkschmerzen

Der Orthopäde Dr. Jürgen Fege erhielt von einem Patienten eine Beinwellstaude. Heute nach zehn Jahren ist sie eine geschätzte Heilpflanze in seinem Garten und lindert regelmäßig seine Gelenkschmerzen nach Gartenarbeit oder Schneeschippen. Aus anfänglicher Skepsis entwickelte sich eine „heilsame Beziehung“ zu der Pflanze.